Freitag, 16. Dezember 2011

Rezension zu "Blutstein" von Johan Theorin

Titel: Blutstein
Autor: Johan Theorin
Isbn-Nr. 978-3-492-95150-0
448 Seiten
Piper Verlag









Klappentext:

Rot wie Blut schimmert die Gesteinsschicht im Steinbruch von Stenvik. Jeder auf Öland kennt die Legenden von den Bluttaten, die diesen Stein gefärbt haben sollen. Auch Per Mörner kennt sie, und dennoch beschließt er, mit seinen Töchtern im Frühjahr nach Stenvik zu ziehen. Nach einem gescheiterten Brandanschlag auf seinen Vater Jerry sieht Per sich gezwungen, auch ihn zu sich auf die Insel zu holen. Doch Per kann nicht verhindern, dass Jerry schon kurz darauf vor seinen Augen getötet wird. Der Vater schien seinen Mörder gekannt zu haben – wer aber könnte ihn so gehasst haben, dass er das Risiko einging, ihn in aller Öffentlichkeit zu töten? Mörner lässt die Frage keine Ruhe. Und was er herausfindet, erschüttert ihn zutiefst …

Eigene Meinung: 

Das ist das 1. Buch, das ich von Johan Theorin gelesen habe. Der Autor erzählt spannend, mysteriös und geheimnisvoll. Ich konnte mir die Personen, um die es in diesem Krimi geht, sehr gut vorstellen.
Von der 1. Seite an war ich gefesselt! Per, eine der Hauptpersonen des Krimis, wird mit Benzin übergossen. Der Leser rätselt, ob Per den Brandanschlag überleben wird. Im nächsten Kapitel geht es um den alten Gerlof, der aus dem Altenheim zurück nach Öland zieht, weil er meint, sterben zu müssen, und ein Nachbar von Per ist. Dann lernen wir Vendela Larsson kennen, die mit ihrem Mann in der Nachbarschaft von Per und Gerlof wohnt und ihre unglückliche Kindheit auf einem Bauernhof, der auch in der Nähe liegt, verbracht hat.

Der Krimi wird verwoben mit den Mythen von Trollen und Elfen, die hier auf Öland leben sollen. Es geschehen Dinge, bei denen man nicht recht weiß, ob Elfen hier ihre Hand im Spiel haben. Per fängt an zu ermitteln, wer hinter dem Brandanschlag auf seinen Vater steckt, dabei hat er auch noch andere Sorgen, seine Tochter kommt mt einer sehr schweren Krankheit ins Krankenhaus.
Vendela hat ihre Geheimnisse und Sorgen, kommt auf Öland mit ihrer Kindheit in Kontakt und versucht, mit Hilfe der Elfen ihre Probleme zu lösen. Gerlof stößt über das Tagebuch seiner Frau auf ein Geheimnis.
Die 3 verschiedenen Handlungsstränge von Vendela, Per und Gerlof werden sehr gut miteinander verwoben und die Geheimnisse am Schluß des Krimis aufgelöst.
Ein toller Skandinavien-Krimi, der sich zu lesen lohnt und etwas ungewöhnlich ist, da hier der Sohn des Opfers ermittelt.

Der Autor hat noch 2 weitere Bücher geschrieben: "Öland" und "Nebelsturm". 

Von mir erhält dieser Skandinavien-Krimi 5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Hi,
    Blutstein steht bei mir noch im Regal und wartet darauf, gelesen zu werden. Ich habe bereits "Öland" gelesen und fand es einfach nur faszinierend. Wirklich ur empfehlenswert!
    LG Isabel

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Mudbound - Die Tränen von Mississippi" von Hillary Jordan, übersetzt von Karin Dufner , Pendo Verlag, Roman

Titel: Mudbound - Die Tränen von Mississippi Autorin: Hillary Jordan Übersetzt von: Karin Dufner Seitenzahl: 348 Seiten, (Klappenbrosc...