Sonntag, 8. Januar 2012

Rezension zu "Revenge" von Preston und Child

Titel: Revenge Eiskalte Täuschung

Autoren: Douglas Preston und Lincoln Child

Isbn-Nr. 978-3-426-19899-5

467 Seiten

Genre: Thriller

2. Teil einer Trilogie

erschienen bei Droemer 

Klappentext: 

Ein erschütterndes Geheimnis bringt die Welt von Special Agent Pendergast ins Wanken - und ihn in tödliche Gefahr!

Wer ist die unbekannte Tote, die in Helen`s Grab gefunden wurde? Und warum ist die Geburtsurkunde seiner Frau verschwunden? Wohl oder übel muss Aloysius Pendergast noch tiefer in die Geschichte Helens eindringen von der er inzwischen ahnt, dass sie ihn niemals geliebt hat - und tatsächlich findet er Erstaunliches über sie und eine geheimnisvolle Organisation heraus, die bereit ist, alles zu tun, um ihre Spuren zu verwischen. Um Pendergast in die Knie zu zwingen, ist ihnen jedes Mittel recht - und zum 1. Mal könnte der sonst so kühl kalkulierende Ermittler die Kontrolle verlieren ...

Über den Autor:

Douglas Preston arbeitete am Naturhistorischen Museum in New York und verfasste Sachbücher. So lernte er den Lektor Lincoln Child kennen. Gemeinsam schrieben sie 1995 den Wissenschaftsthriller RELIC, der ein internationaler Bestseller wurde und die Figur des ebenso kauzigen wie charismatischen Special Agent Aloysius Pendergast berühmt machte. Relic wurde auch verfilmt. Mehr Infos gibt es unter:: www.preston-child.de

Eigene Meinung


Pendergast ermittelt in Revenge privat. Er möchte den mysteriösen Tod seiner Frau Helen aufklären, die angeblich leben soll! Sein Schwager Judson Esterhazy versucht Pendergast auszuschalten und eine skrupellose, mysteriöse Organisation möchte auch erfahren, was Pendergast alles über sie weiß.

Dieses Abenteuer von Pendergast ist flüssig geschrieben, sehr spannend, tempo- und actionreich. Der reiche, extravagante Special Agent Pendergast ist auch in diesem Buch wieder unnahbar, kühl, einfallsreich und kann gegen viele Gegner gleichzeitig kämpfen, er ist fast übermenschlich stark.

Wir lernen Constance kennen, die Tante von Pendergast, eine verurteilte Kindsmörderin, die sich einbildet, 1870 geboren worden zu sein. Sie lebt in einem Sanatorium, betreut von Ärzten, da sie vom Gericht als unzurechnungsfähig eingestuft wurde. Pendergast ist ihr Vormund. Einige Fragen zu Constance bleiben offen.

Bereits am Anfang gerät Pendergast in eine Falle und ist scheinbar tot. D'Agosta, sein Kollege bei der NY Polizei kann das nicht glauben und sucht nach Pendergast.

In Malfourche lernen wir Ned Betterton, einen Reporter kennen, der ein geheimnisvolles Paar interviewt, das vor Jahren verschwunden ist, Selbstmord vorgetäuscht hat und plötzlich wieder aufgetaucht ist. Ned beginnt zu recherchieren.


Zunächst erscheinen die vielen Handlungsstränge und Personen etwas verwirrend zu sein, danach fügen sie sich jedoch wie in einem Puzzle zusammen. Einge Andeutungen und Ereignisse sind mir jedoch noch nicht klar, ich weiß jetzt nicht, ob es daran liegt, dass ich den 1. Teil der Trilogie "Fever" Schatten der Vergangenheit, nicht gelesen habe, oder daran, dass alles im 3. Teil aufgeklärt wird. Dieser Teil ist noch nicht erschienen. Ich empfehle jedem Leser, Fever zuerst zu lesen, leider steht das erst am Ende von Revenge, dass es sich um den 2. Teil einer Trilogie handelt!

Mir gefällt dieses Abenteuer von Special Agent Pendergast ganz gut, allerdings haben mir die Bücher Relic und Cult besser gefallen.

Ich vergebe 4/5 Sterne für diesen actionreichen Thriller.








--

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Das Leuchten einer Sommernacht" von Ella Simon, Goldmann Verlag, Liebesroman

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Seitenzahl: 400 Seiten (TB, Klappenbroschur,17.7.17) Isbn Nr. 13-978-3-442-4...