Sonntag, 12. Februar 2012

Rezension zu "Eiskalte Ekstase" von Eva Lirot

Titel: Eiskalte Ekstase
Autorin: Eva Lirot
Isbn Nr. 978-3-86680-956-7
232 spannende Seiten
www.sutton-belletristik.de









Klappentext nochmals etwas deutlicher: 
Der 3. Fall für Jim Devcon
Grotesk verstümmelte Leichen tauchen aus dem Schneematsch des Frankfurter Winters auf. Zugleich überfluten grauenhafte Videos die Sozialen Netzwerke und das Internet, die selbst den hartgesottenen Frankfurter Großstadtsheriff Jim Devcon nicht kalt lassen. Sie zeigen abartige pseudowissenschaftliche Experimente, bei denen eine Versuchsperson die andere mit Stromschlägen foltert und schließlich tötet.

Der Hauptkommissar und sein Team stehen von Tag zu Tag stärker unter Druck, die Polizei präsentiert sich hilflos, bis eine Spur zu einem unaussprechlich bösen Gegner aus Devcons Vergangenheit führt .. Dieses mörderische Duell ist nichts für schwache Nerven!

Über die Autorin:

Eva Lirot feierte 2007 mit "Rendevouz mit dem kleinen Tod" den 1. Fall für Jim Devcon ihren Durchbruch als Thrillerautorin. Meisterhaft und kühl seziert sie die Abgründe der menschlichen Psyche. Sie hat Literaturwissenschaft und Psychologie studiert und pflegt im "Syndikat" und bei den Mörderischen Schwestern den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen. 2010 gehörte sie zur Jury des renommierten Friedrich-Glauser-Preises.
In der Reihe um den Frankfurter Kommissar Jim Devcon ist der 2. Band "Seelenbruch" erschienen.
Mehr über die Autorin unter www.eva-lirot.de

Eigene Meinung:

Ein sehr spannender Psychothriller um Kommissar Jim Devcon und sein Team. Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten, kühl distanziert erzählt, mit wechselnden Sichtweisen. Wir erleben in einem Kapitel, wie der Mörder seine Opfer anwirbt, im nächsten erfahren wir, wie das Ermittlungsteam versucht, dem Mörder auf die Schliche zu kommen, in einem weiteren Kaptiel, wie der Mörder mit der Clownmaske seine Opfer foltert ...  Die Autorin gewährt uns Einblicke in die eiskalte, abartige Psyche des hochintelligenten Mörders und seiner Sichtweise der Welt, von gut und böse. Der Mörder nutzt das Internet um seine makabren Videos zu verbreiten.Gut gefallen, haben mir auch die Gedichte am Anfang verschiedener Kapitel, die eine etwas düstere Stimmung aufkommen lassen.

Das Ermittlungsteam hat keinerlei Anhaltspunkte. Da ein Kollege im Urlaub ist, fehlt bei dem Ermittlungen dieser Kollege natürlich. Tatjana Kartan, ein Teammitglied, ist mit Devcon liiert. Sascha Grafert, der 3. Teamkollege, kommt mit Kartan gerade gar nicht klar. Die Stimmung im Team ist bis zum Anschlag gereizt. Als Devcon überzeugt ist, dass er es mit einem Gegner aus seiner Vergangenheit zu tun hat, glauben ihm die Kollegen zunächst nicht  .. Die Stimmung im Team wird noch mieser.

Der Schluss gerät zu einem Duell zwischen Devcon und dem Killer, temporeich, Hochspannung garantiert!

Ich vergebe für diesen spannenden Thriller 5/5 Sterne und bedanke mich recht herzlich beim Sutton Verlag für das Rezensionsexemplar! Die beiden Vorgänger-Krimis um Kommissar Devcon stehen schon auf meiner Liste!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman

T itel: Ein angesehener Mann Autor: Abir Mukher Jee Übersetzt von: Jens Plassmann Seitenzahl: 512 Seiten ( TB, 10.7.17) ISBN N...