Montag, 26. März 2012

Rezension zu "Himmelstal" von Marie Hermanson

Titel: Himmelstal
Autorin: Marie Hermanson
Isbn Nr. 978-3-458-17530-8
Seitenzahl: 428 Seiten
Verlag: Inselverlag


Klappentext:
Himmelstal, idyllisch in den Schweizer Alpen gelegen, ist das Paradies auf Erden. Hier können sich reiche Patienten von ihrem Burnout-Syndrom kurieren. Sie verbringen ihre Tage am Pool, genießen die frische Luft und die Aussicht auf die Berge. Als Daniel seinen Zwillingsbruder Max besucht, ist er von der "Zauberberg"-Atmosphäre so angetan, dass er beschließt, einige Tage länger zu bleiben. Max will in dieser Zeit ein paar Geschäfte in Italien erledigen. Daniel soll ihn "vertreten". Aber in dem malerischen Alpental ist nichts, wie es scheint, und für Daniel beginnt ein gefährliches Verwechslungsspiel.
In ihrem atemberaubenden Psychothriller entwirft Marie Hermanson eine Welt, in der Gut und Böse nicht mehr zu unterscheiden sind. 


Über die Autorin:
Marie Hermanson, geboren 1956, lebt in Göteborg. Sie erhielt für ihren Roman Die Schmetterlingsfrau (1993) den renommierten schwedischen August-Preis. Mit ihrem Roman Muschelstrand (1998) gelang ihr der internationale Durchbruch. Zuletzt erschienen die Romane Der Mann unter der Treppe (st 3875), Saubere Verhältnisse (st 3957), Pilze für Madeleine (st 4075) und der Erzählungsband Das englische Puppenhaus (st 4270).

Eigene Meinung:
Erzählt wird in diesem Psychothriller die Geschichte von Daniel, der so ganz anders ist als sein Zwillingsbruder. Wir bekommen die Kindheit der beiden geschildert, die auch etwas ungewöhnlich ist, da die beiden Geschwister getrennt aufwachsen.  Die beiden Brüder haben lange Zeit gar keinen Kontakt miteinander gehabt. Dann erhält Daniel eine Nachricht von Max, der ihn einläd, ihn in der Kurklinik Himmelstal zu besuchen.

Daniel reist nach Himmelstal. Er ist begeistert von diesem tollen Ort. Als Max ihn bittet, einige Tage zu bleiben, lässt sich Daniel darauf ein. Sie tauschen ihre Identität, Max kommt leider so schnell nicht wieder zurück. Die Fassade der Idylle fängt an zu bröckeln ....

Ich fand diesen Psychothriller sehr spannend erzählt. Ich konnte Daniel`s Erlebnisse in Himmelstal gut nachempfinden. Auch die verschiedenen Stimmungen von Daniel und die Sichtweise auf die Kurklinik, auf die Ereignisse, seine Zweifel, sind sehr gut dargestellt. Ich fand es klasse, wie die Autorin diese Scheinwelt in Himmelstal so langsam zum Einstürzen bringt und eine düstere Atmosphäre erschafft. Gegen Ende steigert sich die Spannung und gut und böse werden in Frage gestellt ..
Mehr möchte ich hier nicht verraten.

Wer einen spannenden Psychothriller mag, in dem nicht allzuviel passiert, der den Focus mehr auf den Hauptprotagonisten setzt und es schafft, aus einer Idylle eine beängstigende Atmosphäre zu schaffen,, der ist mit Himmelstal sehr gut beraten.
Ich vergebe 5/5 Sterne!
Vielen Dank an Vorablesen! Dort habe ich diesen Psychothriller gewonnen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Twitter-Chat mit Kendare Blake, der Autorin von "Der schwarze Thron"

© Shawn H. Nichols Photography Gestern abend konnte man der Autorin von "Der schwarze Thron",...