Dienstag, 8. Mai 2012

Rezension zu "Blutige Seilfahrt im Warndt" von Elke Schwab

Titel: Blutige Seilfahrt im Warndt
Autorin: Elke Schwab
Isbn Nr. 98-3-941657-66-3
Seiten: 310 spannende Seiten
 www.conte-verlag.de













Klappentext:
"In der Dunkelheit zeichnete sich die Gestalt eines Bergmanns ab. Er war groß und kräftig. Seine Gestalt wirkte furchteinflößend. Grewe wagte nicht, sich zu regen."

Am Schacht in Velsen wird vor den Augen einer Besuchsgruppe ein Bergmann in der Seilscheibe des Förderturms zerquetscht. Die Polizei vermutet Mord. Die Verschlossenheit der Belegschaft erschwert die Ermittlungen. Ex-Bergmann und Kriminaloberkommissar Grewe fährt undercover ein. Im "Alten Mann" entdeckt er eine mumifizierte Leiche. Seit einem Grubenunglück werden zwei Kumpels vermisst. Wo aber ist die 2. Leiche geblieben? Unter Hochdruck ermitteln Jürgen Schurs Team und Kullmann über Tage. Die Kumpel werden misstrauisch: Grewe ist in höchster Gefahr: Die Bombe tickt auf der 4. Sohle.
2012 schließt die letzte Saargrube: Elke Schwab setzt ihre Kullmann-Reihe mit einem Bergwerkskrimi fort: Spannend und gut recherchiert geht es diesmal ins Reich des schwarzen Goldes.

Über die Autorin:
Elke Schwab lebt umgeben von Natur und Tieren in einem kleinen, ruhigen 250-Seelen-Dorf im Krummen Elsass. Dort lässt sie sich gerne zu schauerlichen Kriminalromanen inspirieren.
In Saarbrücken geboren und im Saarland aufgewachsen, fühlt sich die Autorin in ländlicher Umgebung heimisch. Nach dem Gymnasium hat sie viele Jahre im Sozialministerium in der Abteilung Altenpolitik gearbeitet, bis sie als freie Autorin ins angrenzende Frankreich gezogen ist.
Ihre Krimis sind Polizeiromane. Sie spielen in ländlicher Umgebung, wo die Menschen gerne mal kauzig und wortkarg sind.
Eine ihre Hauptfiguren ist der Hauptkommissar Kullmann, der sich vom aktiven Kommissar zum Rentner und Ersatz-Opa mit beratender Funktion für die Polizei gemausert hat. Sein Schützling, eine junge Kommissarin und alleinerziehende Mutter, greift gern auf seinen reichen Erfahrungsschatz zurück, womit die Autorin die sogenannte „Wahlfamilie“ immer wieder in ihre Handlungen mit einbaut.
Weiterhin gibt es von der Autorin eine Serie mit Lukas Baccus und Theo Borg, zwei übermütige Kriminalkommissare, die mit lockeren Sprüchen spektakuläre Fälle aufklären.
Ihre Krimis zählen zu den sogenannten „Whodunit Krimis“. Von Elke Schwab sind bereits erschienen: Kullmanns letzter Fall, Tod im Litermont, Hetzjagd am grünen See, Das Skelett vom Bliesgau, Galgentod auf der Teufelsburg.

Eigene Meinung:
Dieser Krimi führt in die unbekannte Welt des Bergbaues, mit ihrer eigenen Sprache, eigenen Regeln und Gesetzen. Die Story ist flüssig geschrieben, an manchen Stellen sogar etwas unheimlich und spannend bis zur letzten Seite. Ich finde es auch klasse, dass wir so nebenbei Infos über die Arbeit unter Tage bekommen, diese Welt war mir bisher unbekannt. 

Das Ermittlerteam um Jürgen Schnur ist sehr sympathisch, natürlich ermittelt Kullmann, der eigentlich in Rente ist, mi. Vor Jahren war er mit em Fall der vermissten Bergleute betraut war. Das Ermittlerteam bekommt keine Unterstützung von den Bergleuten. Diese halten zusammen und auch die Bergbaubehörde mit ihren eigenen Regeln und Hierarchien macht es dem Team nicht leicht. Sie dürfen nur an der Erdoberfläche ermitteln, unter Tage ist die Bergbaubehörde zuständig. Deshalb wird Oberkommissar Grewe als Ersatz für den verunglückten Bergmann Pitt in die Grube geschickt. Er hat eine Ausbildung als Bergmann und auch vor Jahren bereits in der Grube gearbeitet. Er ist er so ziemlich auf sich allein gestellt, auch alte Geschichten und Verletzungen kommen bei ihm hoch. Die Bergleute sind mißtrauisch, weil Grewe so viele Fragen stellt und Grewe gerät in höchste Gefahr. 

Wird der 2. Tote gefunden? War es ein Unglück oder Mord? Der Schluß lässt keine Fragen offen. 

Mir hat dieser spannende Krimi, der uns einen Einblick in die Welt des Bergbaus gibt, sehr gut gefallen. Ich vergebe 5/5 Sterne und bedanke mich recht herzlich bei Elke Schwab für das Rezensionsexemplar!Eine weitere Autorin, deren Buchveröffentlichungen ich im Auge behalten werde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman

T itel: Ein angesehener Mann Autor: Abir Mukher Jee Übersetzt von: Jens Plassmann Seitenzahl: 512 Seiten ( TB, 10.7.17) ISBN N...