Montag, 14. Mai 2012

Rezension zu "Last days on earth" von Julian Frost

Titel: Last days on earth
Autorin: Julian Frost
Isbn Nr. 978ä3-49270255-3
Seitenzahl: 431 Seiten
Verlag: www.piper-fantasy.de










Klappentext: 

Die Maya haben prophezeit: Am 21. Dezember 2012 wird die Menschheit vollständig vernichtet. Und die Anzeichen mehren sich, dass das Ende tatsächlich naht: Erdbeben, Vulkanausbrüche, gewalttätige Ausschreitungen, Flugzeugabstürze, havarierende Atomkraftwerke - Horrornachrichten füllen die Tageszeitungen. Karla van Zomeren, Weiße Hexe im Kriminaldienst, kommt einer düsteren Verschwörung auf die Spur. Sie risikiert ihr Leben, ihre Liebe und das Schicksal der ganzen Welt und erkennt: nur, wenn sie sich ihren Dämonen stellt, kann sie die Katastrophe abwenden.

Über die Autorin:

Julian Frost, 1958 in Schottland geboren, lebt seit ihrer Kindheit in Deutschland. Sie vermisst das Grün ihrer Heimat und die Geschichten von Wechselbälgern und Kobolden. Während ihrer Arbeit als Theaterregisseurin beschäftigte sie sich ausgiebig mit den Theorien zum Weltuntergang. Die Autorin hat diesen  Fantasy Roman unter dem Synonym Julian Frost veröffentlicht. Unter ihrem Namen Susanne Gerdom sind bereits einige tolle Fantasy-Bücher von ihr veröffentlicht worden. Wer noch mehr wissen möchte:  http://susannegerdom.de/

Eigene Meinung:

Anfangs war ich etwas verwirrt und überrascht. Der Klappentext hat mir eine Geschichte über einen Weltuntergang versprochen. Dieser Dark Fantasy Roman hat mich aber in eine völlig andere Geschichte mit zahlreichen - bekannten und mir teils unbekannten -  Fantasyfiguren entführt! Mir sind von Werwölfen, Vampiren, schwarzen Magiern und Drachen, Dämonen bis zu Schraten, alle möglichen Märchen-, Sagen- und Fantasy-Geschöpfe begegnet. Von Anfang an ist die Geschichte um die Weiße Hexe Karla van Zomeren sehr bildhaft und spannend bis zur letzten Seite erzählt! Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist unserer Welt gar nicht so unähnlich. Allerdings haben hier Fantasy-Figuren bestimmte Rollen inne, z. B. die Drachen haben das Bankwesen unter sich oder das Ermittlerteam besteht aus einer Weißen Hexe und einem Schwarzen Magier. 

Die weiße Hexe Karla ist sehr sympathisch. Die Figur Raoul hat mir auch sehr gut gefallen. Schwarze Magier habe ich mir böse und dunkel vorgestellt, Raoul ist aber eine hilfsbereite und nette Figur, ein Informationsjunkie, der dafür seinen Daimon Brad benötigt.

Karla ermittelt zusammen mit ihrem neuen Partner Raoul und Brad in einer mysteriösen Bücherdiebstahlsache. Karla ist anfangs gar nicht so begeistert von ihrem neuen Partner, lernt ihn dann aber im Laufe der Story schätzen. Alle gestohlenen Bücher haben mit dem Weltuntergang zu tun.

Von der Ermittlungsbehörde wurden einige wichtige Details verschwiegen. Karla und Raoul versuchen herauszubekommen, wer ein Interesse daran hat, die Ermittlungen zu blockieren und warum. Karlas Beziehung zu Christopher ist für die Ermittlungsbehörden unakzeptabel und Karla bekommt Probleme, die ihre Ermittlungen behindern und die sie für einige Geschöpfe dieser Welt sehr begehrenswert machen. Karla muss im Laufe der Geschichte die eine oder andere schwerwiegende Entscheidung treffen.
Hinzu kommt, dass Raoul an Blackouts leidet und sich in Karla verliebt ..

Bis zum Schluß habe ich geraten, wer denn nun hinter der Verschwörung steckt, dabei gab es immer wieder Wendungen und der ein oder andere Verdächtige entpuppte sich als Opfer.


Ich vergebe für diesen spannenden und humorvollen Fantasy Thriller, der uns in eine kunterbunte Fantasy-Welt entführt, 5/5 Sterne und empfehle ihn Fantasy-Geschichten-Liebhabern jeden Alters!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Susanne Gerdom, dass ich diese tolle Geschichte rezensieren durfte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Spätsommersprossen" von Britta Orlowski, Liebesroman, Bookshouse Verlag

Titel: Spätsommersprossen Autorin: Britta Orlowski Seitenzahl: 419 Seiten (TB, 25.9.17) Isbn Nr. 13-978-9963-53-782-2 Verlag: Bookshou...