Dienstag, 12. Juni 2012

Rezension zu "Zorn, Tod und Regen" von Stephan Ludwig

Titel: Zorn, Tod und Regen
Autor: Stephan Ludwig
Seitenzahl: 366 Seiten

Isbn Nr. 978-3-596-19305-9

Verlag: www.fischerverlage.de


Klappentext:
Es dauerte drei Stunden bis sie den Verstand verlor, und weitere zwei bis sie endlich sterben dufte

Zwei Morde in einer Stadt, die seit Jahren nur natürliche Todesfälle kannte. Blutig, brutal, unerklärlich. Warum gibt ein Killer seinem Opfer Schmerzmittel, bevor er es quält? Hauptkommissar Claudius Zorn soll die Ermittlungen leiten: Er hat Kopfschmerzen, er hat keine Lust, er hat keine heiße Spur. Als er dann noch merkt, dass ihn bei den Ermittlungen irgendjemand austricksen will, bekommt Zorn richtig schlechte Laune. Und der Mörder hat noch nicht genug ...

Über den Autor:

Stephan Ludwig, Jahrgang 1965, lebt als Autor und Rundfunkproduzent in Halle. Zorn, Tod und Regen ist sein erster Krimi. Sorry, für den Tippfehler, ich habe die Jahreszahl sofort berichtigt!

Eigene Meinung:

Zur Zeit herrscht ein trostloses Klima in der Stadt. Es regnet ununterbrochen. Der Fluss tritt über seine Ufer und die Behörden geben Hochwasseralarm. Claudius Zorn muss in einem grausamen Mordfall ermitteln, zunächst fehlt jedoch die Leiche. Für Zorn ist das der erste Mordfall seit Jahren.
Das Ermittlerteam tappt im Dunkeln, die Identität der Leiche ist nicht so einfach festzustellen. Der Staatsanwalt, ein richtiger Unsympath, sitzt ihm im Nacken. Der will schließlich Karriere machen. Zorn lernt den sympathischen Familienvater Mahler kennen, dessen Frau Selbstmord begangen hat, und geht mit dem einen Trinken, was natürlich in einer Katastrophe endet und. Zorn einen tierischen Kater beschert. Zorn stellt fest, dass ihm jemand Ermittlungsergebnisse vorenthält, und nun kommt er in die Gänge ..

Stephan Ludwig schafft es mit seinem gegensätzlichen Ermittlern Claudius Zorn und dem dicken Schröder einen rasanten, temporeichen Thriller zu kreieren. Hauptkommissar Zorn ist so etwas wie ein Antiheld mit gutem Musikgeschmack. Er hat keine Lust zu ermitteln, Rauchen und Frauen sind im wichtiger. Er legt sich gerne mit der Obrigkeit an und tappt auch gerne ins Fettnäpfchen. Er erinnert mich ein wenig an den Inspektor Rebus von Ian Rankin, der mir auch sehr gut gefällt. Schröder ist dafür ein richtig eifriger Ermittler. Trotz seiner Körperfülle schlägt er Zorn beim Schwimmwettbewerb im Hallenbad, was diesen natürlich total verblüfft.

Es geschehen weitere Morde und Zorn überschlägt sich fast mit seinem Ermittlungsengagement bis zum temporeichen Finale, in dem er dem brutalen Mörder gegenübertritt und die Geschichte, die hinter den Morden steht, erfährt.

Für diesen spannenden, ersten Fall von Zorn und Schröder vergebe ich 5/5 Sterne und bin gespannt auf weitere Fälle von diesem ungewöhnlichen Ermittlerduo. Der nächste Krimi soll im Oktober 2012 erscheinen und steht auf jeden Fall auf meiner Liste! Vielen Dank an www.brandenburg-buch.de für das Rezensionsexemplar!

Neu: Diese Rezi gibt es auch als Podcast hier: http://phantastikinsel.de/podcast-zu-zorn-tod-und-regen-von-stephan-ludwig/
 

Kommentare:

  1. Klingt nach guter und spannender Unterhaltung...

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen und ich freu mich auf ein Wiedersehen mit Zorn und Schröder.

    AntwortenLöschen
  3. jepp, der Krimi war wirklich klasse und ich freu mich auch schon auf den 2. BAnd.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Biggi-Liebes. Ich hoffe noch auf die Auslosung vom Buchcasino, ansonsten steht das Buch auf jeden Fall auf meiner Wunschliste. LG Kaddel :-*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo! Eine wirklich nette Rezension!

    Ein kleiner Fehler ist dir allerdings unterlaufen: Herr Ludwig ist nicht 1954, sondern 1965 geboren. Eigentlich nur eine Kleinigkeit, da es sich allerdings um mein eigenes Geburtsdatum handelt (und ich mich so schon alt genug fühle), wollte ich kurz drauf hinweisen....

    Liebe Grüße!

    Stephan Ludwig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ups! Da bin ich wohl auf den Tasten verrutscht! Sorry! Habe ich sofort berichtigt (ich muss die Autoren wohl immer etwas altern lassen, damit sie meine Rezis kommentieren).
      Liebe Grüße
      Biggi

      Löschen
  6. ... mach mich beim nächsten Mal einfach 10 Jahre jünger, dann gleicht sich das aus!

    Liebe Grüße zurück ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mache ich! Da ich unheimlich gerne Autoren interviewe, würdest du dich zur Verfügung stellen, lieber Stephan Ludwig? Leider finde ich keine Homepage von dir und auch keine Kontaktadresse. Schade!

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
      Biggi

      Löschen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...