Mittwoch, 4. Juli 2012

Rezension zu "Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern

Titel: Der Nachtzirkus
Autorin: Erin Morgenstern
Isbn Nr. 978-7-550-08874-2 
Seitenzahl:  464 Seiten

Verlag: www.ullstein.de




Klappentext:
Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Réves - Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

Über die Autorin:
Erin Morgenstern ist bildende Künstlerin und Autorin. Sie lebt mit 2 Katzen in Salem, Massachusetts. Der Nachtzirkus ist ihr 1. Roman. Er stand monatelang auf der Bestsellerliste der New York Times, und die Übersetzungsrechte wurden in 33 Länder verkauft. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung. Mehr über die Autorin: www.erinmorgenstern.com.

Eigene Meinung:
Die Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts. Dem Zauberkünstler Prospero wird die fünfjährige Celia, seine Tochter übergeben, deren Mutter sich umgebracht hat. Er bildet Celia zur Magierin aus, sie soll in einem Wettstreit gegen den Jungen, den der "Herr im grauen Anzug" als Magierlehrling hat, antreten. Der Austragungsort ist der Nachtzirkus. Die beiden Gegner verlieben sich ineinander. Kann diese Liebe bestehen?

Erin Morgenstern hat hier eine unglaublich bilderreiche, magische, romantische, traumhafte und märchenhafte Geschichte geschaffen. Die Geschichte um den Nachtzirkus berührt alle Menschen in irgendeiner Weise, so dass wir viele kleine Geschichten, über Menschen, die im Zirkus tätig sind, ihn nur besuchen oder etwas für ihn fertigen, erzählt bekommen. Z. B. die Geschichte des Herrn Friedrick Thiessen, der eine wundervolle Uhr für das Eingangstor des Zirkus gestaltet und so fasziniert ist vom Nachtzirkus, dass er kleine Berichte schreibt und die "Réveurs" gründet, das sind Zirkusbesucher, die sich gegenseitig mitteilen, wann der Zirkus in ihre Stadt kommen soll und die als Erkennungszeichen schwarze Mäntel mit einem rotem Schal tragen,  Oder Baley, der sich zwischen der Leitung einer Schaffarm und dem College entscheiden soll und sich im Zirkus mit den Zwillingen Popper und Widget anfreundet.

Die Beschreibungen der einzelnen Zelte haben ihre eigene Magie. Hier sind wir Gäste und werden durch das Zelt geführt.  Die Autorin beschreibt die einzelnen Zelte so bildgewaltig, dass ich mich direkt in den Zirkus versetzt gefühlt habe.

Mir hat dieses außergewöhnliche Buch voller Poesie  rund um den Nachtzirkus mit seinen Personen und einer tragischen Liebesgeschichte sehr gut gefallen. Ich vergebe 5 verdiente Sterne und bin gespannt auf die Umsetzung auf der Leinwand.

1 Kommentar:

  1. Klingt gut, wobei ich Zirkus ansich so gar nicht mag. Artisten ja, aber die Tierdarbietungen finde ich einfach nicht artgerecht. Aber diese scheinen ja in der Geschichte keine Rolle zu spielen.
    LG, Buchmenschlein Bianca

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...