Dienstag, 18. September 2012

Die unwahrscheinlich Pilgerreise des Harold Fry von Rachel Joyce, erschienen im Krüger Verlag, zeitgenössische Literatur


Titel: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
Autorin: Rachel Joyce
Seitenzahl: 384 Seiten
Isbn Nr. 978-3810510792Verlag: Krüger Verlag
Preis:  18,99 Euro für die gebundene Ausgabe

Klappentext: 

Ein unvergesslicher Roman, der die ganze Welt erobert. »Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben.« Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle. Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.

Über die Autorin:
Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Original-Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. >Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry< ist ihr erster Roman. Er erscheint in über 30 Ländern auf der ganzen Welt. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land.


Eigene Meinung:

Harolds Pilgerreise hat mich begeistert. Das Buch ist unwahrscheinlich feinfühlig und hintergründig, mal traurig, mal humorvoll, wie das Leben selbst.  Der Schreibstil ist fast poetisch, besonders die Naturbeschreibungen haben mir sehr gefallen. Es ist leicht zu lesen, sehr fesselnd  und auf seine Weise spannend, möchte der Leser doch wissen, ob Harold seine Reise gelingt, ist dieser doch in Segelschuhen und im Anzug ohne Wanderausrüstung aufgebrochen.

Die Figur des Harolds entwickelt sich im Laufe seiner Reise. Anfangs noch etwas naiv, nicht sehr bewegungsfreudig und langweilig, beginnt Harold offen zu werden, interessiert sich für die Außenwelt, für seine Mitmenschen. Er beginnt richtig lebendig zu werden. Bis er am Schluß des Buches die Kraft hat, sich der Realität zu stellen und nicht mehr zu flüchten.
Auch Maureen, Harolds Frau erfährt eine Entwicklung. Am Anfang des Buches besteht ihr Lebensinhalt im Saubermachen. Lebensfreude ist bei ihr nicht zu spüren. 

Ein Buch, das den Leser lange beschäftigt, das er gerne weiterverschenkt und weiterempfiehlt, stecken doch so viele Wahrheiten und Erkenntnisse in der Geschichte. Diese sind so gut verpackt, dass es ein Vergnügen ist, Harold auf seiner Reise durch England zu begleiten. Jede Begegnung, die Harold auf dieser Reise hat, ist eine eigene kleine Geschichte.

5/5 Sterne für diese kurzweilige, liebevolle und weise Geschichte. Toll finde ich die Aktion des Verlages, dieses Buch als Wanderbuch auf die Reise zu schicken. Der Leser schreibt eine Widmung in das Buch und darf im Buch seine Spuren in Form von Anmerkungen hinterlassen. Meinen Dank an Bianca Rösch, durch die ich einen Teil von Harolds Pilgerreise werden konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...