Montag, 17. September 2012

Gastrezension von Katja Kaddel Peters zu "Der Knochenbrecher" von Chris Carter, Ullstein Verlag

Titel: Der Knochenbrecher
Autor: Chris Carter
Seitenzahl: 416 Seiten
Isbn Nr. 978-3548284217
Verlag: Ullstein Verlag
Preis: 9,99 Euro




***INHALT/KURZBESCHREIBUNG *** 


Laut Klappentext:
Er ist der Mann ohne Gesicht.
Er ist ein Killer.
Und er wird Dich kriegen.

Wenn es Nacht wird in Los Angeles, gibt es einen Mann, der keinen Schlaf findet. Von Alpträumen geplagt, ist er auf der Suche. Er ist ein kaltblütiger Killer.
Nur einer kann ihn aufhalten: Robert Hunter – Polizist, Profiler, Held des LAPD. Er weiß, wo er suchen muss. Und die Jagd hat längst begonnen.

Schlaf schön L.A.! ...


Meine eigenen Worte:

Die Leiche einer jungen Frau wird entdeckt und in die Rechtsmedizin gebracht. Der Mund und der Genitalbereich sind zugenäht worden, ansonsten weist das Opfer auf den ersten Blick keine Spuren eines Gewaltverbrechens auf. Bei der Obduktion macht Dr. Winston eine schreckliche Entdeckung und bevor er seinen Gedanken auch nur in Worte fassen kann, werden die Räumlichkeiten von einer gewaltigen Explosion erschüttert. Der Rechtsmediziner und sein Assistent haben keine Chance, und auch die Beweismittel werden vernichtet.
Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Carlos Garcia vom Morddezernat I (zuständig für besonders grausame Gewaltverbrechen bzw. Serientäter), der ihnen doch nahe geht, denn dieser Vorfall hat zumindest einem Menschen, Dr. Winston, den sie beide näher kannten, das Leben gekostet.
Weitere Todesfälle lassen nicht lange auf sich warten. Die Opfer sind alle weiblich. Vor dem Tod wurde ihnen etwas in den Leib eingeführt. Ein neuer Serienkiller treibt sich in Los Angeles um.
Die Nachforschungen erweisen sich als schwierig, denn es gibt kaum Anhaltspunkte. Die Privatermittlerin Whitney Meyers scheint ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Sie sucht nach vermissten jungen Frauen und es zeichnen sich doch ein paar Gemeinsamkeiten ab.
Können sie es schaffen, den Serienkiller zusammen zur Strecke zu bringen?




***MEINE MEINUNG***

Chris Carter erzählt diesen gut durchdachten Thriller und dritten Teil der Hunter-Reihe wieder in der dritten Person, mit Hauptaugenmerk auf die Opfer, das Ermittlerteam und den Täter.

Haben mich die beiden Vorgänger (Der Kruzifix-Killer und Der Vollstrecker) schon überzeugen können, bin ich durch diesen Roman vollends zum Fan des Autors geworden.
Endlich mal wieder ein Pageturner für mich. Ich konnte das Buch stellenweise nicht mehr aus der Hand legen.
Die Ereignisse am Anfang des Buches in der Rechtsmedizin wurden sehr plastisch,  und wie ich finde auch realistisch dargestellt. Diese Textpassage wurde u.a. von vorablesen.de für eine Leseprobe ausgesucht, durch die ich auf das Buch aufmerksam geworden bin.

Der Leser wird wieder auf die Besonderheiten der Charaktere von Robert (schlafloser Einzelgänger, mit Schlag bei Frauen) und Carlos (glücklich verheiratet) aufmerksam gemacht, die sich wieder sehr gut ergänzen.
Die beiden Hauptpersonen, die ich von Anfang an in mein Herz schließen konnte, werden diesmal durch eine dritte weibliche Figur unterstützt, wobei alle drei sympathisch und pflichtbewusst auf mich wirken.

Die Kapitel sind kurz und knackig gehalten, was sich natürlich auch sehr positiv auf meinen Lesefluss ausgewirkt hat. Es wird wieder gekonnt mit wörtlicher Rede und mit einfacher, aber auch fachlicher Sprache gearbeitet.

Die Story hat mich bereits ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Eine nicht alltägliche Tötungsart und eine Auflösung des Mörders, die mich sehr berührte und sprachlos machte. Die entscheidende Szene zur Motivauflösung wird zum Ende des Buches sehr genau beschrieben und ich war wie paralysiert und konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Meine Empfindungen dabei gingen von Mitgefühl über Ekel bis zu Ungläubigkeit.
Ich hatte das Gefühl, durch die Augen des Täters sehen zu können und mitten im Geschehen zu sein, was noch eine Spur erschreckender für mich war.

Ich kann auf jeden Fall sagen, dass mir dieses Buch sicherlich noch die nächsten Jahre durch die Anfangssequenz und die eben erwähnte Passage im Gedächtnis hängen bleiben wird.

Das Buch hat hundertprozentig meinen Lesegeschmack getroffen, konnte es stellenweise nicht mehr aus der Hand legen und es hat daher für mich die absolute Höchstnote (5/5 Sterne) verdient.



***COVER/BUCHTITEL***

Das Cover unterscheidet sich sehr krass von den ersten beiden Titeln der Hunter-Serie, die in schwarz gehalten wurden.
DER KNOCHENBRECHER ist ganz im Gegensatz dazu in weiß und rot gehalten. Die rote Farbe wirkt an der weißen Fliesenwand an einigen Stellen wie verschmiertes Blut oder Tropfen und man weiß daher eigentlich auf den ersten Blick, dass es sich um einen Thriller handelt; für etwas „begriffsstutzige“ Leseratten wurde es dann aber auch noch schriftlich erwähnt.
Gute Coverauswahl würde ich sagen, fand es aber schade, dass es sich so grundsätzlich von den anderen Büchern der Reihe unterscheidet! Näheres erkennt ihr auch auf dem Pic, das ich hochgeladen habe.

Ich werde auch noch ein paar Worte zur Titelauswahl verlieren, denn… er hat so GARNICHTS mit der Geschichte zu tun. Bei DER KNOCHENBRECHER denkt man doch zumindest, dass auch nur ansatzweise die Bedeutung näher beschrieben wird oder bei der Art des Gewaltverbrechens irgendwas darauf schließen lässt… aber nein… Mir erschließt sich nicht, warum so ein Titel ausgesucht wurde.
Ähnlich ging es mir gerade als ich die Originalüberschrift (The Night Stalker) im Inneren des
Romans entdeckt habe *achselzuck* Manche Sachen muss man dann als Leser wohl einfach nicht verstehen…



***INFOS***

DER KNOCHENBRECHER macht seinem Genre alle Ehre und ist wirklich ein Thriller im wahrsten Sinne des Wortes. Der dritte Teil wird zum Glück nicht der letzte sein, der sich um das Ermittlerteam Hunter und Garcia drehen wird und ich fiebere bereits dem April 2013 entgegen. Habe eben in einer anderen Rezension im Internet gelesen, dass dann die nächste Veröffentlichung in Deutschland erwartet wird und ich hoffe, diese Angabe stimmt auch.

Chris Carter ist Ende 40 und lebt in Los Angeles, dem Schauplatz seiner Buchhandlungen. Seinen eigenen Aussagen zufolge ist er eines Tages aufgewacht und hatte eine Geschichte im Kopf. Er erzählte seiner damaligen Freundin davon und sie ermutigte ihn dazu, diese aufzuschreiben.

Als Übersetzerin wurde wieder Sybille Uplegger verpflichtet, die u.a. auch an den Werken von Tania Carver und Julia Crouch arbeitet. Ich sage ja immer: Ein richtig gutes Buch im Original ist auch nur dann in Deutsch klasse, wenn die richtigen Leute an der Umformulierung arbeiten und hier trifft es für mein Befinden zu (obwohl ich die Bücher nicht in Englisch gelesen habe).

DER KNOCHENBRECHER ist am 11.05.2012 als Taschenbuch beim Ullstein Taschenbuch Verlag erschienen (ISBN: 978-3548284217). Es ist aber auch als ebook erhältlich.
Die Printausgabe umfasst 416 Seiten und ist in 115 (!) Kapitel unterteilt. Die kurzen, prägnanten Abschnitte sind mit Nummern versehen.
Das TB ist für 9,99 EUR (eBook als Kindle-Edition bei amazon.de: 8,99 EUR) käuflich zu erwerben. Ich habe mein Exemplar für sagenhafte 4,00 EUR inkl. Porto als gebrauchtes Buch in einer Facebook-Büchergruppen kaufen dürfen.
An einigen Stellen in diesem Roman wird schon sehr ins Detail gegangen bei der Beschreibung der Verbrechensart. Es handelt sich daher eindeutig um ein Erwachsenenbuch, dass nichts in den Fingern von Jugendlichen zu suchen hat.

Ich bedanke mich bei vorablesen.de und meinen Leseratten bei facebook. Ohne die Leseprobe und -empfehlungen wäre ich evtl. nicht auf diese tolle Bücherserie aufmerksam geworden!



***FAZIT***

Ich bin ein Serienjunkie, auch bei Büchern, und ich LIEBE Thriller und Krimis. Wer Cody McFadyen, Simon Becket, Arno Strobel, etc. mag, dem werden die Mordfälle um Robert Hunter von mir wärmstens ans Herz gelegt. ICH werde auf jeden Fall am Ball bleiben und freue mich schon auf 2013 und den vierten Teil dieser Reihe.
Ich vergebe wie bereits erwähnt fantastische 5 von 5 Sternen und werde dieses Buch weiterhin weiterempfehlen!

Kommentare:

  1. Danke für deine tolle Rezension. War gerade auf der Such nach einem neuen Buch und ich glaube ich hab nun was gefunden:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe gerne geholfen und freue mich, dass meine Rezi gelesen wird :D LG Kaddel

      Löschen

Twitter-Chat mit Kendare Blake, der Autorin von "Der schwarze Thron"

© Shawn H. Nichols Photography Gestern abend konnte man der Autorin von "Der schwarze Thron",...