Dienstag, 25. September 2012

Interview mit Pat McCraw Autorin der Duocams, Erotic-Fantasy und Gay-Romance

Interview mit Pat McCraw für das LitMag

LiTMag: Bitte stellen Sie sich kurz vor:

Pat McCraw:

Nach dem Tod meines Mannes 2010 schrieb ich meine Autobiografie. Nach 700 Seiten merkte ich, dass ich diese niemals veröffentlichen würde. Aber ich war zum ersten Mal über eine Kurzgeschichte hinaus gekommen. Dann traten die Duocarns in mein Leben. Seit 2 Jahren stehen sie neben meinem Schreibtisch und drängen darauf, dass ich ihre Geschichte schreibe. Habe ich keine Zeit zu schreiben kehren meine Gedanken automatisch zu der Stelle zurück, an der ich die Jungs verlassen habe. Irgendwann wird der Druck zu stark und ich fahre mit der Story fort.Tage an denen ich schreibe sind glückliche Tage. :)

Ich habe in den letzten Jahren sehr viel an meinem Stil gearbeitet und eine Menge gelernt. Das ist es was mich an diesem Beruf fasziniert: Man lernt nie aus – und lernen hält jung.
Ich lebe mit meinen drei erwachsenen Kindern und deren Partnern in einem uralten Haus auf dem Land, habe 2 kleine Hunde und Bienen.Ich denke ich bin ein Arbeitspferd.

LiTMag: Sie schreiben Erotic-Fantasy und Gay-Romance. Wie kamen Sie auf diese Genres?

Pat McCraw:
Ich bin ein großes Fan von phantastischen Erzählungen, Vampir-Romanen und Liebesgeschichten.
Da ich keine Vampire als Helden wollte, boten sich Außerirdische an. Ich wollte meinen eigenen Traum-Mann entwerfen. Aber welcher einzelne Mann kann schon so vielen Wünschen gerecht werden? Also wurden es fünf. :)
Als ich meiner Tochter die Geschichte erzählte, meinste sie: Du, das sind aber nicht alles Heteros. Das ist langweilig!

LiTMag: Die Handlung Ihrer Geschichten um die Duocarns spielt in Kanada. Gibt es
                hierfür einen  besonderen  Grund?

Pat McCraw:
Ja. Ich suchte auf der Karte ein "zivilisiertes" Land, in dem ein Raumschiff ungesehen landen kann. Da bot sich Kanada an.

LiTMag: Was fasziniert Sie am Schreiben?

Pat McCraw:
Wenn ich schreibe tauche ich in meine Geschichte ein, erlebe sie mit.
Schreiben hat einen gewissen Suchteffekt.Man muss lernen damit umzugehen.
Aber schreiben ist nur 20% der Arbeit eines Autors. Danach kommen 30% Korrektur und 50% Marketing.

LiTMag: Können Sie uns etwas über den Entstehungsprozess Ihrer Bücher erzählen?

Pat McCraw:

Da gibt es nicht viel zu erzählen. Ich schreibe Notizen in eine Editor Datei, die ich immer wieder aktualisiere, je nach Fortschreiten den Geschichte.Ab einer gewissen Seitenzahl brauche ich meinen Helden nur noch die Handlung vorgeben. Die Charactere sind dann soweit ausgefeilt, dass sie diese von selbst ausfüllen.

LiTMag: Gibt es einen bestimmten Rhythmus in Ihrer Tagesplanung? Wann nehmen Sie sich die 
                 Zeit zu schreiben, oder schreiben Sie wenn Ihnen danach ist?

Pat McCraw:

Ich schreibe sobald ich mal einige freie Stunden habe und fit genug bin. Meine Halswirbelsäule gibt das zeitliche Limit vor. Der Brotjob hat bisher Priorität.

LiTMag: Was sagt Ihre Familie dazu? Dürfen Sie stören, wenn Sie schreiben?


Pat McCraw:

Meine Familie interessiert wenig was ich schreibe. Mit meiner jüngsten Tochter arbeite ich zusammen, denn sie ist Grafikerin und hat bereits meine Erotic Fantasy Kurzgeschichten illustriert. Wir planen weitere gemeinsame Projekte. Stören sollte man mich beim Schreiben besser nicht ;)

LiTMag: War es schwierig, einen Verlag für die Veröffentlichung Ihres 1. Buches zu finden?

Pat McCraw: Nein. Mein Lebensmotto ist "Wo ein Wille auch ein Weg".

LiTMag: Haben Sie irgendwelche Tipps für angehende Autoren?
 

Pat McCraw: Auf meiner Homepage http://www.duocarns.com gibt es eine Menge Tipps für Autoren

LiTMag: Wie sehen Sie die deutsche Literaturlandschaft?

Pat McCraw:  Sie ist in Bewegung. Digitaler Druck sowie die Möglichkeiten durch Amazon haben den
                        Markt aufgemischt.

LiTMag: Die überwiegende Meinung ist, dass Autoren/innen selbst viel lesen sollten. Würde Sie
                dem zustimmen?

Pat McCraw: Wer viel schreibt, Geld verdienen muss, Haus, Garten und Familie hat, der kommt kaum zum
                        Lesen. Leider, denn Lesen inspiriert.

LiTMag: Wen oder was wollen Sie mit Ihrem Geschriebenen erreichen?
 

Pat McCraw:
Ich möchte unterhalten. Möchte in meine Welten entführen. Wenn mir jemand schreibt, dass er das Buch nicht aus der Hand legen konnte weil es ihn/sie so gefesselt hat, habe ich mein Ziel erreicht. Ich höre öfter, dass Leserinnen geweint haben. Ich habe beim Schreiben auch gelacht und geweint. Solange es so ist bin ich auf dem richtigen Weg.

LiTMag: Was können Sie sich gar nicht vorstellen zu schreiben?

Pat McCraw: Krimis

LiTMag: Können Sie uns ein lustiges oder skurriles Erlebnis bei einer Lesung berichten?   
                 Alternativ ein lustiges/skurriles Erlebnis mit einem Fan?
 

Pat McCraw: Ich habe mich besher erfolgreich vor Lesungen gedrückt.

LiTMag: Welche/n Schriftsteller/in würden Sie gerne treffen und was würden Sie sie/ihn fragen?
Pat McCraw: Ich würde gerne Wolfgang Hohlbein bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.
                       Fragen an ihn hätte ich sicher hunderte.

LiTMag: Verraten Sie uns etwas über Ihr neuestes Projekt?


Pat McCraw: Ein mittelalterlicher Liebesroman und ein Folgeroman der Duocarns, der die Liebschaft
                       Tervenarius/David näher beleuchtet.

LiTMag: Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?

Pat McCraw: Nur mein Kindle mit 35 ungelesenen Büchern...

LiTMag: Wie kann man Sie erreichen?

Pat McCraw:
http://www.duocarns.com sowie über den Verlag http://www.elicit-dreams.de


LiTMag: Wir danken Ihnen für dieses Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.

Pat McCraw: Danke :)

Kommentare:

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...