Dienstag, 18. September 2012

Interview mit Sylvie Wolff, Autorin von "Die Stadtwölfin" für LiTMag



Hier mein Interview mit Sylvie Wolff für das LitMag, das es jetzt leider nicht mehr gibt:





LiTMag: Bitte stellen Sie sich kurz vor:

Sylvie Wolff: Ich bin 52 Jahre alt und von Beruf Bankkauffrau und Sozialpädagogin. Im normalen Leben heiße ich Sylvia Stuckmann und schreibe Jugendbücher, aber da meine Fantasy-Reihe für diese Zielgruppe nicht geeignet ist, habe ich sie unter dem Namen Sylvie Wolff herausgebracht.  Bis vor einigen Jahren habe ich in Bonn gelebt, jetzt wohne ich zusammen mit meinem Mann im ländlichen Baden-Württemberg und bin von Wäldern und Feldern umgeben. Ich liebe Hunde, Wölfe und Drachen, reise gerne in fremde Länder und mag die Natur, wo immer ich ihr begegne.

LiTMag: Was fasziniert Sie am Schreiben?

Sylvie Wolff: Schreiben ist für mich ein Weg, Ordnung in meine Gedanken und Ideen zu bringen, und das ist dringend notwendig. Mein Alltag ist voller Situationen, bei denen ich mich frage: Und was wäre jetzt, wenn …? Das ist vielleicht DIE ultimative Frage überhaupt. Dazu kommt, dass mir beim Schreiben keine Szene davonläuft und keine Seite unbetrachtet bleibt, die mich interessiert hätte.

LiTMag: Können Sie uns etwas über den Entstehungsprozess Ihres E-Books erzählen?


Sylvie Wolff: Die Stadtwölfin ist eigentlich aus einem Traum heraus entstanden, von dem ich leider nur noch den Schluss wusste: Zwei selbstbewusste, attraktive Frauen im Business-Anzug, die am Ende eines erfolgreichen Arbeitstages über ihre Pläne bezüglich Männer und Abendgestaltung sprachen, und deren Reißzähne sie als städtische Werwölfinnen outeten – köstlich. Ich versuchte, die Geschichte zu dieser Szene zu finden, und die „Stadtwölfin“ ist das Ergebnis.
LiTMag: In Ihrem 1. E-Book geht es um Werwölfe. Zur Zeit sind sehr viele Bücher, in denen es um Werwölfe und Vampire geht, auf dem Markt. Was ist das Besondere an Ihrer Geschichte?
Sylvie Wolff: „Die Stadtwölfin“ ist ein Genremix: gleichzeitig frecher Frauenroman und Fantasy. Sie spielt auch nicht wie üblich im fernen Amerika oder den schottischen Highlands, sondern hier bei uns  in Deutschland, vor der eigenen Haustür sozusagen. Was wäre, wenn … deine Freunde, Kollegen, Verwandten … ein bisschen mehr als nur Nachbarn wären?

LiTMag: Auf Ihrer FB-Seite stehen viele Meldungen über Wölfe. Spielen Wölfe in Ihrem Leben eine Rolle und wenn ja, welche?

Sylvie Wolff: Ich finde Wölfe ausgesprochen spannend und denke, dass sie zu Unrecht einen schlechten Ruf haben. Sie sind sehr intelligent und sozial, leben wie wir Menschen in Familienverbänden und verhalten sich auch sonst sehr ähnlich - In meinem eigenen Leben spielen sie leider nur in Form von Geschichten und Berichten eine Rolle.

LiTMag: Gibt es einen bestimmten Rhythmus in Ihrer Tagesplanung? Wann nehmen Sie sich die Zeit zu schreiben, oder schreiben Sie wenn Ihnen danach ist?

Sylvie Wolff: Eigentlich schreibe ich immer und überhall, zumindest meinen Freunde und Familie das. Wenn ich an einer Geschichte arbeite kann es vorkommen, dass ich mitten im Gespräch oder Film plötzlich Stift und Kladde zücke und etwas aufschreibe. Andererseits brauche ich absolute Ruhe, wenn ich diesen Ideen und Skizzen in die Geschichte einbaue,  am liebsten an meinem Schreibtisch.

LiTMag: Bleibt Ihnen neben dem Schreiben und Ihrem Beruf noch Zeit für andere Hobbys und welche sind das?

Sylvie Wolff: Reisen, lesen, Laufen.

LiTMag: Darf die Familie/Freunde stören, wenn Sie schreiben?

Sylvie Wolff: Besser nicht … (;-)

LiTMag: Haben Sie irgendwelche Tipps für angehende Autoren?
Sylvie Wolff: Lesen, lesen, lesen. Und ganz genau hinhören, wenn jemand sich kritisch zu den Texten äußert, denn oft treffen sie einen ohnehin wunden Punkt.

LiTMag: Wie sehen Sie die deutsche Literaturlandschaft?
Sylvie Wolff: Ich beobachte fasziniert, wie E-Books das Lese- und Schreibverhalten der Menschen beeinflussen. Die sofortige Verfügbarkeit auch topaktueller Titel, das unkomplizierte Lesen immer und überall, die Tatsache, dass beim E-Books auch geht, was in den etablierten Verlagen nicht gegangen wäre – all das verändert Lesen.

LiTMag: Die überwiegende Meinung ist, dass Autoren/innen selbst viel lesen sollten. Würde Sie dem zustimmen?
Sylvie Wolff: Jepp. Für mich war es wichtig, mir klar zu machen, warum ich manche Bücher weglegen wollte und andere nicht.

LiTMag: Wen oder was wollen Sie mit Ihrem Geschriebenen erreichen?
Sylvie Wolff: Menschen ab 16 bis 88, die Lust am Spiel mit Rollenbildern haben. Wer ist der böse Wolf, wer das Rotkäppchen, wer vernascht wen und was bleibt am Ende übrig?

LiTMag: Was können Sie sich gar nicht vorstellen zu schreiben?


Sylvie Wolff: Geschichten über Menschen, die alles haben und mit nichts zufrieden sind. Mein Thema war schon immer das Anders-Sein in unterschiedlichsten Facetten.

LiTMag: Können Sie uns ein lustiges oder skurriles Erlebnis bei einer Lesung berichten? Alternativ ein lustiges/skurriles Erlebnis mit einem Fan?
Sylvie Wolff: Eines Tages begrüßte mich eine Bekannte mit den Worten: „Ich habe Ihr Buch gelesen und gleich meinem Chef geschenkt. Damit er endlich mal weiß, was er an mir hat – und dass es viel, viel schlimmer hätte kommen können!“ Das hat mir gefallen …

LiTMag: Welche/n Schriftsteller/in würden Sie gerne treffen und was würden Sie sie/ihn fragen?
Sylvie Wolff: Patricia Briggs. Ich würde sie fragen, in welcher Autowerkstatt sie ihre Autos reparieren lässt ... (Die Heldin ihrer Mercy Tomson-Reihe hat eine, aber ob ich da mein Auto hinbringen würde? …)

LiTMag: Was haben Sie mit Ihrer Protagonistin Eva gemeinsam?
Sylvie Wolff: Den Namen, die Begeisterung für die Stadt Bonn und die Liebe zu Wölfen.

LiTMag: Verraten Sie uns etwas über Ihr neuestes Projekt?
Sylvie Wolff: Es wird wieder eine Geschichte, in der das Wolfswandler-Thema aufgegriffen wird, aber diesmal nicht als Komödie sondern als Entwicklungsroman.

LiTMag: Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?


Sylvie Wolff: Nina Blazon: Die Totenbraut

LiTMag: Wie kann man Sie erreichen? (Internetadresse)

Sylvie Wolff: via Facebook unter http://www.facebook.com/Wolff.Sylvie (die Website sylvie-wolff.de ist noch in Vorbereeitung) oder unter der Homepage von Sylvia Stuckmann: www.buchschmiede.de

LiTMag: Wir danken Ihnen für dieses Interview und wünschen

Ihnen weiterhin viel Erfolg.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Der Näher" von Rainer Löffler, Bastei Lübbe Verlag, Thriller

Titel: Der Näher Autor: Rainer Löffler Seitenzahl: 463 Seiten ( TB, 24.4.17) Isbn Nr.  13-978-3-404-17454-6 Altersempfehlung: ab 16 Jahr...