Montag, 10. September 2012

Urlaubsbericht 3 Wochen Schweden vom 17.8 - 9.9.

3 Wochen Schweden
 Land der 1000 Seen und urigen Ronja-Räubertochter-Wälder!








Am Freitag, 17.8., ging es in aller Frühe 4.30 los nach Rostock. Unterwegs haben wir eine Geocachertour an der Mecklenburgischen Seenplatte gemacht und in einer rustikalen, günstigen Gaststätte, die wir jetzt zum 3. Mal besucht haben, zu Abend gegessen, bevor es dann um 22.00 Uhr auf die Fähre von Rostock nach Trelleborg ging. Da wir uns viel Zeit gelassen haben, und die Cachertour eingeplant hatten, war der Anfahrtstag recht stressfrei, ungefähr wie ein Tagesausflug.
6.30 Uhr hat die Fähre dann angelegt. Da wir erst um 16.00 Uhr an der Ferienwohnung auf der Halbinsel Öknö bei Mönsteras sein mussten, haben wir auch hier eine kleine Cacherrunde eingelegt (für alle, die nicht wissen was Geocachen ist: Wir suchen kleine Dosen mit Logbüchern, in die wir uns dann eintragen. Die Koordinaten für das GPS Gerät erhalten wir über eine Internetseite. Ist so ein bißchen wie Schatzsuche. Da die Geocaches meist von ortskundigen Geocachern an ihren Lieblingsplätzen versteckt werden, gelangt man dadurch an Geheimtipps und braucht so gut wie kein Reiseführer mehr!).

Das Besondere an dieser Tour war, dass die Caches auf einer Insel in einem See versteckt waren, die nur per Handfähre erreichbar war. Wir mussten uns an einem Seil rüberziehen. Das hat Spaß gemacht!

Die Ferienwohnung für die 1. Urlaubswoche am Meer haben wir über Novasol gebucht. Sie bestand aus einem Häuschen mit Wohnküche, 2 Zimmern mit Einzelbetten, einem Bad und einem Häuschen mit unserem Schlafzimmer. Die Häuschen waren über eine Terrasse miteinander verbunden.
Von dieser Ferienwohnung aus haben wir einige Cachertouren in der näheren Umgebung gestartet, sind im Meer baden gegangen (auf der Halbinsel hat es 5 Badeplätze, einen sogar mit Sprungturm). Wir haben eine Kanutour auf dem Meer gestartet, was etwas schwierig war, da es etwas stürmisch war an dem Tag und es ziemlich viele Wellen hatte. Einen Ausflug nach Öland hatten wir als Programmpunkt. Dort gibt es ein schönes Naturreservat, mit uralten Bäumen, natürlich auch mit Geocaches. Um die Reisekasse nicht zu stark zu strapazieren, haben wir viel gegrillt, die Espressomaschine haben wir von zu Hause mitgebracht, so dass es Cappucchino auf unserer Terrasse gab. Eine Reittour musste natürlich auch sein. Ich durfte Oskar reiten, einen Isländerwallach, den ich vor einigen Jahren lieben gelernt hatte, als wir zum 1. Mal bei Mönsteras waren u. bei dem ich das Gefühl hatte, mit dem Pferd loszufliegen! Einfach traumhaft sein Renn-Pass - natürlich auch sein Tölt!

Nach einer tollen, noch recht warmen Woche mit wenig Regen ging es weiter nach Ölsremma, in der Nähe von Jonköping. Dort hatten wir für 2 Wochen ein Häuschen auf einer Waldlichtung, das für 8 Personen ausgelegt war. Das Häuschen hat uns sehr stark an Michels Kattult-Hof erinnert (Michel heißt in Schweden übrigens Emil). Der Schreibstisch im Wohnzimmer sah aus, wie der Schreibtisch, an dem Michels Mutter seine Streiche aufgeschrieben hat. Hier hatten wir einen eigenen Badesee mit Ruderboot, eine Sauna, Grillstelle am See, Fahrräder, die wir benutzen durften, einen offenen Kamin und Holz zur freien Verfügung, sowie einem Grill.
Zum nächstgelegenen Ort mit kleinem Supermarkt waren es ca. 7 km.

Das Tanken in Schweden gestaltete sich als schwierig, da es fast nur noch Automaten gibt, an denen man fast nur mit Kreditkarte bezahlen konnte, vereinzelt auch mit einer EC-Scheckkarte. Ich habe meine Kreditkarte durch Falscheingabe meiner Pinn-Nr. gleich mal deaktiviert. Das 1. Mal tanken bei Ölsremma hat uns eine 50 km Tour zur Tankstelle beschert ..
Bei Isaberg konnten wir Kanus und Kajaks ausleihen und über den See dümpeln (mit dem Kajak ist das gar nicht so einfach!). Bei einer Reittour habe ich eine Elchkuh mit Kälbchen gesehen, meinen ersten Elch seit wir nach Schweden fahren! Eine Draisinenfahrt stand natürlich auch auf dem Programm! Essen gehen beim Thailänder war auch etwas abenteuerlich, da die Speisekarte auf Schwedisch war. Durch Ableitung konnten wir dann Gerichte bestellen, Grönsaker heißt Gemüse, Anka Ente, Kyckling Hühnchen, Kött Fleisch, so reimt man sich das Gericht dann zusammen. Auf der Rückfahrt zur Fähre haben wir einen Jahrmarkt mit Flohmarkt besucht. Hier konnte an den Losbuden und an dem Glücksrad 2 kg Marabou-Schokolade u. Pralinen gewonnen werden, keine Kuscheltiere! Wir haben uns hier mit Blaubeermarmelade für zu Hause eingedeckt, da wir kaum mehr Blaubeeren gefunden haben, nur vereinzelt zum Naschen unterwegs
In Ölsremma war eine alte Getreidemühle in Betrieb, die wir besichtigt haben. Hier wurden auch Oldtimer ausgestellt. Am Wochenende fahren die Schweden gerne mit alten amerikanischen Straßenkreuzern spazieren, was unseren Jungs natürlich sehr gefallen hat.

Natürlich kam das Lesen auch nicht zu kurz, abends wurde gelesen, Siedler, Phase 10 oder Cosmic Encounter gespielt, ab und an mal ein Film geschaut - Sat-Fernsehen war in jeder Ferienwohnung. Stephen Kings "Der Anschlag" wurde etwas gruselig, ich weiß nicht, ob das an unserem Häuschen lag, das nachts oft knarzte und ächzte.. "Das Wesen" von Arno Strobel, "Goldmacher", "Die Tribute von Panem Teil 2 und 3", "Eifelzorn" von Elke Pistor, "Das Samstagshuhn" von Regina Mengel, "Der Heiler" haben uns nach Schweden begleitet. Rezis folgen!


Was kann man in Schweden sonst noch unternehmen? Pilze suchen, Beeren sammeln, die Seele baumeln lassen, an den unzähligen Badeseen baden gehen, Angeln, einen Outlet-Center besuchen (die schießen gerade wie Pilze aus dem Boden ..), einen Ausflug in die Schären machen, eine Elch- oder Biebersafari machen, Vimmerby besuchen, dort gibt es einen Lindgren-Park, in diesem waren wir bei einem anderen Urlaub in Schweden.  Es finden dort im Park an den verschiedenen Plätzen, z. b. Kattult oder in der Räuberburg von Hauptmann Matties Theaterstückchen statt (mein Mann behauptet, dass es insbesondere die Mütter sehr eilig hatten zur Räuberburg zu gelangen u. ihre Kinder mitgezerrt haben oder die Kinderwägen im Stechschritt dort hin geschoben haben). Uns hat es sehr gut gefallen, auch wenn die Stücke natürlich auf Schwedisch waren.Natürlich gibt es auch Freizeitparks oder einen Westernpark.

Da es sehr viele Stechmücken in diesem Jahr gab, war Anti-Brumm ein Muß. Wir haben festgestellt, dass diese Lotion auch noch nach Jahren wirkt (wir haben eine uralte Lotion dabei gehabt). Richtig widerlich sind die Elchfliegen, die aussehen wie größere Zecken oder Spinnen und sich richtig festkrallen. Die Experten streiten sich noch, ob die den Menschen stechen oder beißen, Tatsache ist jedoch, dass sie den Menschen anfliegen, sich festkrallen und ihre Flügel abwerfen, brrrr.






 1. Ferienwohnung

2. Ferienwohnung (glaubt ihr mir das?)







2. Ferienwohnung

Kommentare:

  1. Hallo Biggi. Vielen Dank für Deinen schönen Urlaubsbericht und die tollen Fotos :D LG Kaddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kaddel, freut mich, dass dir mein Bericht gefällt! LG Biggi

      Löschen

Rezension zu "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave, übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg, DTV-Verlag, Liebesroman

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten Autor: Chris Cleave Übersetzt von: Susanne Goga-Klinkenberg  Seitenzahl: 496 Seiten , (broschiert, 7...