Sonntag, 4. November 2012

Rezension zu "Heuchler" von Mark Franley, Thriller, E-Book


Titel: Heuchler
Autor: Mark Franley
Verlag: Kindle Edition E-Book
Dateigröße: 293 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ca 164 Seiten
ASIN: B008X38A94
Preis: 2,69 Euro

 Kurzbeschreibung:
"„Skrupellos“ wäre ein zu schwaches Wort, um IHN zu beschreiben und gerade als sich die beiden Kommissare am Ziel sehen, stellt ER sein tödliches Können unter Beweis.
Nach dem katastrophalen Ausgang ihres Einsatzes, beschließt Kommissar Köstner mit seiner Familie in der Idylle Finnlands abzuschalten.
Doch ER ist längst zu ihrem Schatten geworden… einem Schatten der noch lange nicht hatte, was er wollte."

Über den Autor:
Lange Zeit hatte Mark Franley (Jahrgang 1972) nichts mit dem Schreiben im Sinn, fühlte sich aber neben seiner beruflichen Tätigkeit immer zu kreativen Hobbys hingezogen. Bevor er damit begann, Bücher zu schreiben, stellte er Holzschmuck her und widmet sich bis heute der Ölmalerei, mit der er auch an einigen Vernissagen teilnahm.
Lange Zeit versuchte er die Bilder in seinen Gedanken als Gemälde umzusetzen und fand dann im geschriebenen Wort ein Ventil, diesen Gedanken Leben einzuhauchen.
In seinem Debütwerk „Der heilige Arkh“ gebraucht Mark Franley nun erstmals Worte, um seine Gedanken in Bilder zu fassen. Mehr über den Autor erfahrt ihr hier: http://www.mark-franley.de/.

Eigene Meinung:

Die Story beginnt mit einer Zeitungsmeldung. Eine 13. Leiche wurde gefunden , ein achtjähriger Junge. Die Soko fahndet verzweifelt nach dem  Serienmörder. Der Leiter der Soko, Mike und sein Partner und Freund Peter, überwachen im Zuge der Ermittlungen ein altes Gebäude. Als sie beschließen, in das Gebäude zu gehen, haben sie noch keine Vorstellung davon, was für ein Alptraum sie dort erwartet. Peter landet im Krankenhaus und Mike wird aus dem Fall genommen und verbringt seinen Urlaub mit der Familie in Finnland. Doch der Serienmörder scheint ein neues Opfer im Visier zu haben, Mikes Sohn Felix.


Mark Franley hat mit "Heuchler" einen unglaublich spannenden, verstörenden, mysteriösen, flüssig geschriebenen atmosphärisch dichten, teilweise etwas unheimlichen,  ganz besonderen Thriller geschaffen.  Der Hauptprotagonist Mike ist ein sympathischer Familienvater, der alles für seine Familie tun würde.

Der Autor beschreibt diese scheinbare Urlaubs-Idylle in Finnland sehr intensiv, so dass der Leser zusammen mit der Familie Urlaub macht in diesem schönen, einsam gelegenen  Ferienhaus. Der Leser nimmt Teil, wie die Idylle ganz langsam zerstört wird, dies geschieht u. a. durch einzelne Kapitel, in denen wir den Täter kennenlernen. Dieser verrät uns, was er vor hat und was er selbst erlebt hat um so zu werden, wie er ist.

Dem Leser gelingt es kaum, das Buch aus der Hand zu legen und der Spannungsbogen nimmt im Laufe der Handlung noch einmal rasant zu. Das Ende ist ungewöhnlich, aber schlüssig.

Ich habe zwar noch einige Rechtschreibfehler entdeckt, da ich diese aber auch in gedruckten Büchern von bekannten Verlagen mit Lektorat und Korrektorat zur Zeit vermehrt finde, sehe ich großzügig darüber hinweg

Ich vergebe für diesen megaspannenden, sehr ungewöhnlichen Thriller 5/5 Sterne.  .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...