Samstag, 8. Dezember 2012

Interview mit Hannah Harlof, Hauptperson des Buches "Meltworld Shanghai"

Da ich von Hannah Harlof zwei schöne Postkarten aus Shanghai bekommen habe und über FB interessante Postings über ihre Erlebnisse in Shanghai, Zeitungsmeldungen und  Bilder aus dieser interessanten Stadt verfolge, habe ich sie um ein Interview gebeten. Hannah Harlof ist die Hauptperson aus dem Buch "Meltworld Shanghai", einem spannenden Fantasyroman, der in Shanghai spielt. Dieser Roman gewährt uns einen kleinen Einblick in diese interessante Stadt, in die Kultur und die  Mythologie der Chinesen. Eine Rezension zu dem Buch findet ihr auf meinem Blog.
Hier das Interview:

1. Wie fühlst du dich, nachdem es dein Abenteuer in Shanghai in Buchform gibt? Du spielst
    darin schließlich die Hauptrolle.

Ich freue mich, dass es so vielen gefällt Am liebsten hätte ich noch viel mehr erzählt, von der Stadt selbst nämlich, aber dann wären die anderen gar nicht zu Wort gekommen. Kenne ich eigentlich so nicht von mir Das habe ich dann in dem kleinen Reiseführer "Fünf Tage in Shanghai" nachgeholt.
2. Hast du mittlerweile einige Freunde in Schanghai gefunden?
Ja, damit hätte ich nicht gerechnet. Ich habe neuerdings viel mit Bao zu tun, meiner Kollegin aus der Bibliothek. In der Schule haben wir eine Neue bekommen, die mir ziemlich sympathisch ist.

3. Können wir von dir noch mehr deiner schönen Zeichnungen auf FB erwarten?

Auf jeden Fall - ich zeichne und male ja weiterhin gern


4. Gibt es einen absoluten Lieblingsort in Shanghai? (Meiner Vermutung nach könnte es die 
    Bibliothek sein?)

Das ist wirklich schwierig. Die Bibliothek brauche ich, wenn mir das hektische Leben draußen zu sehr auf den Geist geht. Sie ist dann wie ein Asyl für mich. Aber mit Hiro bin ich am liebsten im Paramount Ballroom - manchmal treffen wir dort auch einen alten Bekannten...

5. Hast du ein chinesisches Lieblingsgericht und evtl ein Rezept dazu?

Die Chinesen sind ganz verrückt nach Dumplings, Teigtaschen, jeder kennt irgendwelche Geheimtipps, wo es die gibt. Sie sind ganz einfach herzustellen, etwa 4 Teile Mehl und 1 Teil Wasser verkneten, so dass der Teig nicht klebrig ist. Daraus eine Rolle formen und davon Scheiben abschneiden (also so ähnlich wie bei Serviettenknödeln). Die Füllung legt man auf diese Scheiben und dreht das dann wie zu einer Tasche zusammen. Diese Taschen muss man schließlich in Dampf garen. Bei der Füllung kann man sehr kreativ sein, z.B. sehr feines Gehacktes, gemischt mit Gemüse, Fisch oder auch rein vegetarische Füllungen. Die Dumplings müssen etwa 20 Minuten garen. Mir liegen die deshalb besonders, weil man da improvisieren darf und muss



6. Du hast in deinem Buch einige interessante Personen getroffen. Welche Person würdest du 
    noch gerne treffen und was würdest du sie fragen?

Ich würde gern noch viel mehr Geschichten von Liao Yiwu hören, am liebsten aus seinem Mund, von Hiro übersetzt. Das ist der chinesische Schriftsteller, der in Deutschland gerade den Friedenspreis des Buchhandels bekommen hat. Er erzählt so grausame Dinge aus der Zeit der Kulturrevolution, aber trotzdem ist er nicht verbittert. Er liebt China und die Menschen hier. Ich weiß nicht, ob ich das nach solchen Erlebnissen noch könnte.

7. Da ich auch gerne reise und mir meist irgendwelche Anregungen aus den Ländern, die ich 
    bereits gesehen habe, hole: Welche Anregungen aus Shanghai würdest du mit nach Berlin 
    nehmen?

Dass man nicht mehr alles so genau nehmen muss Der Verkehr hier funktioniert prima (jedenfalls angesichts der Menschenmassen), obwohl sich niemand für die Verkehrsregeln interessiert. Was mich auch sehr beeindruckt hat: Die Menschen in der Altstadt, die in winzigen Wohnungen leben, sehen glücklicher aus als manch Deutsche.

8. Was macht das Tanzen? Bist du noch dabei? Und hast du einen Lieblingstanz?

Ohne das Tanzen geht es gar nicht mehr. Ich finde auch toll, dass man das überall machen kann. Ein bisschen Musik, eine ebene Fläche, das reicht. Am liebsten mag ich Rumba und Argentinischen Tango.

9. Welches Buch liest du gerade?

"Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers, aber es lässt sich etwas zäh an. Den Vorgänger "Die Stadt der Träumenden Bücher" habe ich geliebt.

10. Können wir noch weitere Abenteuer von dir erwarten?

Ich hoffe natürlich nicht, dass ich noch einmal in so eine Lage gerate... aber, nun ja, ich weiß ja, wer Hiro ist... Neulich erzählte mir mein Vater, dass er ein Angebot von einem anderen Unternehmen bekommen habe. Dazu müssten wir noch einmal umziehen, nach Rio (also Rio de Janeiro). Wenn ich Pech habe, reisen wir schon im Februar ab.

11. Wie kann man dich erreichen?

Über hannah@meltworld-shanghai.de oder in Facebook Ich freue mich da immer über neue Freunde. Ich bin nun mal sehr neugierig.

Vielen Dank, liebe Hannah. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß in Shanghai und bin gespannt auf deine Abenteuer in Rio. So langsam werde ich neugierig auf Shanghai und würde da auch gerne mal hinreisen ..

Das ist ein Selbstportrait von Hannah: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter, Bastei Lübbe Verlag, Historischer Roman

Titel: Die Festung am Rhein Autorin: Maria W. Peter Seitenzahl: 607 Seiten (TB, 16.3.17) Isbn Nr. 13-978-3-404-17519-2 Verlag: Bastei...