Freitag, 14. Dezember 2012

Rezension zu dem Märchen "Ritter Namenlos" von Thomas Wewers, E-Book

Titel: Ritter Namenlos
Autor: Thomas Wewers
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 165 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 28 Seiten
Verlag: BookRix GmbH & Co. KG
Preis: 2,49 Euro
Kurzbeschreibung:

"Wie nehmen Menschen mit starken geistigen Behinderungen wahr? Was denken sie? Was fühlen sie? Warum haben sie Tics? Fragen, die sehr schwer zu beantworten sind. Thomas Wewers nähert sich in seiner Geschichte vom Ritter Namenlos diesen Fragen auf poetischer Weise. Ohne pädagogisierend oder moralisierend zu werden, entführt der Autor uns sprachgewaltig in eine bizarre Bilderwelt in der der Protagonist, Ritter Namenlos, auf der Suche nach Abenteuer und Reichtum Kämpfe zu bestehen hat, bei der er nach und nach feststellt: das Schwert benötigt er nicht, um einen Schatz zu finden, sondern innere Stärke und Achtsamkeit."
Über den Autor:
Wewers, ausgebildeter Erzieher und Heilpädagoge arbeitete jahrelang im Gruppendienst für Menschen mit schweren geistigen Behinderungen, bevor er später die Wohnbereichsleitung dieses Arbeitsbereiches übernahm.Die Geschichte vom Ritter Namenlos entstand vor über 15 Jahren und
schlummerte seitdem in der digitalen Schublade des Autors. Durch die wunderbare Möglichkeit E-Book wurde der Autor animiert, diese Geschichte zu veröffentlichen.

Ein Teil der Erlöses vom Verkauf dieses E-Books kommt dieser Arbeit zugute, die unter dem Motto steht „Kultur als Mittel der Integration und Inklusion für Menschen mit geistiger Behinderungen“.
Eigene Meinung: 
Ein modernes Märchen von einem Ritter, der auszog um Abenteuer zu bestehen, zu kämpfen und seinen Mut zu beweisen. Natürlich benötigt er dazu eine Rüstung und ein Schwert. Als ihm der Birkenmann von einem Schloss erzählt, das von 5 Kobolden und 2 Hexen bewacht wird und in dem sich unermessliche Reichtümer befänden, beschließt unser Held, sich aufzumachen um das Schloss zu finden und die Hexen und Kobolde zu besiegen. Auf seiner Reise trifft er allerlei seltsame Gestalten, z. B. auf die liegende Frau oder die tanzende Frau, muss Entscheidungen treffen und gelangt am Ende zu einer Erkenntnis.

Märchenhaft, bildgewaltig, humorvoll und poetisch beschreibt Thomas Wewers das Abenteuer des Ritters Namenlos.

5/5 Sterne für dieses interessante, spannende Märchen, das uns einen Blick in die Welt der geistigen Behinderungen gewährt. Allen Lesern, die neue Märchen lieben und sich auf etwas Neues einlassen wollen, empfehle ich diese Geschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter, Bastei Lübbe Verlag, Historischer Roman

Titel: Die Festung am Rhein Autorin: Maria W. Peter Seitenzahl: 607 Seiten (TB, 16.3.17) Isbn Nr. 13-978-3-404-17519-2 Verlag: Bastei...