Freitag, 21. Dezember 2012

Rezension zu "Der alte Weg" von Birgit Otten, E-Book, High Fantasy

Titel: Der alte Weg
Autorin: Birgit Otten
Format: Kindle Edittion
Dateigröße: 262 KB
Seitenzahl der Printausgabe: ca. 117 Seiten
ASIN B008UYTC0W
Preis: 1,99 Euro






Kurze Inhaltsbeschreibung:

Das Mädchen lehnte sich mit dem Rücken an die Tür. Ihre grünen Augen musterten ihn eigentümlich.
„Du willst von hier fort, nicht wahr?“
Tawy nickte, erstaunt und verwirrt.
„Gut.“ Sie wirkte zufrieden. „Ich bin gekommen, um dir herauszuhelfen. Unter einer Bedingung. Du nimmst mich mit.“

Tawy, Sohn des Herrschers von Anwen, macht sich auf die Reise zu einer Legende, von der er sich Hilfe für sein Land erhofft.
Melysan ist bei den Maranai aufgewachsen und als Kriegerin und Heilerin dem Schutz ihres eigenen Tals verpflichtet.
Beide tragen Erinnerungen an eine geheimnisvolle Gruppe von Menschen in sich, die vor Jahrhunderten in den Bergen lebte – die S’ainth A’thain, deren verschollene Burg das Ziel von Tawys Suche ist.
Doch für Melysan ist Tawy ein Feind, und beide begegnen auf ihrem Weg immer wieder aufs Neue der Angst, der sie doch nur gemeinsam entgegentreten können.
Für Jugendliche ab 13 Jahren.

Das Originalmanuskript aus dem Jahr 1985 wurde für die aktuelle Veröffentlichung neu aufbereitet.

Über die Autorin:

1964 in Castrop-Rauxel als Birgit Nowiasz geboren, schon früh zum Lesen und Schreiben gefunden. Der Erhalt des Hans-im-Glück-Preises für Kinder- und Jugendliteratur 1984 legte den Grundstein zum Wunsch, Schriftstellerin zu werden. 1985 Umzug nach Herne, Kommunalbeamtin, zwei Söhne. Durch Notwendigkeiten, Brüche und Neufindungen trat das Schreiben lange Jahre in den Hintergrund, aus dem es in 2011 erneut hinausdrängte und sich nun nicht mehr beiseite schieben lässt.
Diverse Preise und Auszeichnungen für Kurzgeschichten und Lyrik.
www.birgit-otten.de
https://www.facebook.com/BirgitOtten

Eigene Meinung:

Tawy hat komische Träume. Er spürt eine Bedrohung seines Landes und beschließt, zusammen mit Lenya und Donn aufzubrechen um nach dieser seltsamen Bedrohung zu suchen. Dabei folgt er einen alten Weg in ein Gebirge, wo er auf die Maranai trifft und von ihnen gefangengenommen wird. Melysan, eine Maranai, hilft ihm zu fliehen und geht mit ihm, um ihr Volk zu schützen. Sie sieht in Tawy einen Feind, eine Bedrohung für ihr Volk.

Auf dem Weg müssen sich beide Gefahren und ihren Ängsten stellen. Beide machen dabei eine persönliche Entwicklung durch.

Der Autorin gelingt es durch ihre spannende, fesselnde und bildgewaltige Erzählweise, den Leser in die Welt von Tawy und Melysan zu ziehen und zusammen mit den beiden den alten Weg zu beschreiten, Gefahren zu begegnen, Freunde zu finden und alte Legenden erzählt zu bekommen.

Die beiden sympathischen Hauptfiguren sind glaubhaft dargestellt. Ihre Zweifel, Ängste und ihre persönliche Entwicklung kann man gut nachvollziehen.

Am Ende sind Tawy und Melysan stärkere Persönlichkeiten und erkennen die Bedrohung, die von einer Person ausgeht, von der sie es nicht erwartet hätten. 

5/5 Sterne für dieses kurzweilige Fantasy-Abenteuer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter, Bastei Lübbe Verlag, Historischer Roman

Titel: Die Festung am Rhein Autorin: Maria W. Peter Seitenzahl: 607 Seiten (TB, 16.3.17) Isbn Nr. 13-978-3-404-17519-2 Verlag: Bastei...