Montag, 3. Dezember 2012

Rezension zu "Meltworld Shanghai" von Matthias Matting, AO Edition

Titel: Meltworld Shanghai
Autor: Matthias Matting
Isbn Nr. 978-1481072113
Verlag: www.ao-edition.de
Seitenzahl:320 Seiten
Preis: 12,99 Euro

Klappentext: 

"Shanghai: Eine brodelnde, undurchschaubare Metropole, deren Anziehungskraft sich niemand entziehen kann. Ein Moloch, der sich schleichend verändert: Wer hat alle Schatten verkürzt? Warum weht der Wind ständig auf die Stadt zu? Welche unsichtbaren Fäden ziehen verirrte Seelen in das Straßengewirr? Woher kommt die Welle unmenschlicher Gewalt, deren auf Zeitungspapier getrocknete blutige Gischt die 16-jährige Hannah Harlof seit einiger Zeit in ihrer Facebook-Chronik postet?
Die Berlinerin, die erst seit kurzem mit ihren Eltern in Shanghai lebt, muss sich hier nicht nur einer neuen, komplizierten Sprache stellen. Sie erlebt uralte chinesische Traditionen und seltsame Rituale einer neuen Oberschicht. Sie erforscht düstere Schauplätze wie aus einer Alptraumversion ihrer Heimatstadt. Hannah stürzt in eine unmögliche Liebe, sie verschmilzt mit der "Meltworld Shanghai" - doch mehr als das: Ahnungslos treibt sie die Vorherrschaft des absolut Bösen in der Welt der Menschen voran."

Über den Autor:

Der Autor: Matthias Matting, geboren 1966. Autor und Journalist. Erste Veröffentlichungen noch in der Schulzeit. Nach dem Studium dann der folgerichtige Schritt in den Journalismus. Unter verschiedenen Pen-Names erfolgreiche Veröffentlichungen im Belletristik-Bereich. Für sein Reportage- und Foto-Buch "Reise nach Fukushima" erhielt Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis "derneuebuchpreis.de" in der Kategorie Sachbuch. Für "Meltworld Shanghai" hat der Autor mehrmals in der chinesischen Metropole recherchiert. Alle Schauplätze existieren tatsächlich – die Handlung ist allerdings frei erfunden. 

Eigene Meinung:

Der erste Erzählstrang handelt von der 16- jährige Hannah Harlof, die seit kurzem mit ihren Eltern in Shanghai lebt. Ihr Vater hat dort einen Job angenommen und seine Familie sollte natürlich mit nach China. Die Familie wohnt in einem alten,  sanierten Haus in der französischen Siedlung, die durch ein Tor abgetrennt ist vom Rest der Stadt.
Hannah fühlt sich nicht sehr wohl in Shanghai. Alles ist fremd, sie denkt, ihre Freunde würden sie nach 3 Jahren, wenn sie nach Berlin zurückkehren würde, nicht mehr erkennen, deshalb löscht sie ihre alten Freunde in Facebook. Hannah muss in Pudong zur Schule gehen, dorthin wird sie von einem Chauffeur gefahren. Mit ihren neuen Klassenkameraden kann sie nichts anfangen. Die mögen ihre Bilder, die sie gerne zeichnet, nicht. Die Sprache Mandarin findet sie sehr schwierig. Als ihr Vater ihr einen Job in einer Bibliothek verschafft, freut sich Hannah darüber. Nichts ahnend, dass sie dort Hiro kennenlernen wird und mit ihm ein Abenteuer zu bestehen hat ...

In einem weiteren Erzählstrang lernen wir Hiro kennen. Er hat einen Auftrag zu erfüllen, dabei lernt er Hannah kennen.
In weiteren Kapiteln lernen wir "Es" kennen. Was das genau für ein Wesen ist, erfahrt ihr im Laufe der Geschichte.
Einzelne Kapitel erzählen die Geschichte von weiteren Personen, die Hannah und Hiro durch ihre Ermittlungsarbeit treffen. 

Die Geschichte um Hannah in Shanghai ist fesselnd, spannend und bildhaft erzählt. Wir tauchen in die fremde chinesische Metropole ein, besuchen interessante Orte mit ihrer Geschichte, gehen mit Hannah im Park tanzen, besuchen verschiedene Personen, die uns ihr hartes Schicksal erzählen. Wir bekommen einen Eindruck, was dem chinesischen Volk im Laufe der Revolution passiert ist und erhalten einen Einblick in die chinesische Mythologie.

Durch die Postkarten von Hannah, die ich schon vorab bekommen habe und ihre Meldungen in FB, habe ich schon einen kleinen Eindruck von Shanghai und von Hannahs Erlebnissen dort bekommen. Hannah ist mir nicht fremd, es scheint fast, Hannah wäre eine Freundin, die nun durch das Buch ihre Erlebnisse genau berichten konnte

Zu erwähnen sind die schönen Illustrationen, durch die Hannahs Welt noch lebendiger wird. 

5/5 Sterne für diesen ungewöhnlichen Fantasyroman, der in einer fremden, aber realen Welt spielt,   von der ich bereits über die Hannahs FB-Meldungen schon einiges erfahren habe. 








1 Kommentar:

  1. Mir hat das Buch aus sehr gut gefallen. Unbedingt eine Leseempfehlung von mir.

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman

T itel: Ein angesehener Mann Autor: Abir Mukher Jee Übersetzt von: Jens Plassmann Seitenzahl: 512 Seiten ( TB, 10.7.17) ISBN N...