Mittwoch, 28. März 2012

2. Autoreninterview mit Chris P. Rolls


















Chris P. Rolls habe ich über wir lesen Büchercommunity kennengelernt. Ich hatte Annette Eickert zu ihrem neuen Buch "Sträflingskarneval" interviewt. Chris hat mein Interview gefallen und ich habe auf der FB-Seite mitgeteilt, dass es mir Spaß macht, Autoren Fragen zu stellen. Netterweise hat sie sich sofort bereit erklärt für ein Interview (leider konnte ich das Interview nicht persönlich durchführen, sie wohnt einfach zu weit weg).  Ich hätte es sehr gerne gemacht, da sie einen Pferdehof bewirtschaftet und,  nachdem sie in Hamburg Pädagogik studiert hat, heute als Reitlehrerin und Pferdetrainerin tätig ist.  Zu gerne hätte ich den mal angeschaut, da ich Pferde sehr mag.Ich muss zugeben, das Genre Gayromance ist mir genauso fremd wie Fanfiction, um so spannender war das Interview:


 1. Du schreibst Kurzgeschichten, die du auf www.fanfiktion.de veröffentlichst,  und Gay-Romance. Kannst du meinen Bloglesern kurz erklären, was das genau für Literatur ist?
Ich schreibe Gay-Storys jedoch nur Originale. Fanfiktions liegen mir nicht, ich mag es lieber, mir eigene Charaktere und Welten auszudenken. Allerdings veröffentliche ich meine Originale auch auf www.fanfiktion.de wo es einen großen Bereich für Originalstorys und viele Leser dieser gibt.
Meine Bücher und Geschichten haben, grob gesagt, nur eines gemeinsam: Im Mittelpunkt steht eine Liebesbeziehung unter Männer, mithin schwule Hauotcharaktere. Ich habe jedoch auch schon lesbische Charaktere geschrieben.
Das Genre geht von Romance über Historical hin zu Fantasy und auch Science Fantasy.

2. Wie kamst du zu diesem Genre?
Gute Frage. Das Thema hat mich seit ich vierzehn bin gepackt. Ich wollte etwas anderes schreiben, weg vom Mainstream und die Schwierigkeiten und Verwicklungen in der Liebe zweier Männer hat mich da einfach gereizt. Zunächst nur für mich selbst geschrieben, entdeckte ich vor ca 3 Jahren, dass ich mit meinem Interesse nicht alleine dastehe und ich begann, Storys im Internet zu veröffentlichen.
Es ist als Frau faszinierend, sich in eine Rolle einzufühlen, die ich im realen Leben nie einnehmen kann. Ich liebe es, Gefühle zu beschreiben und mich hineinzuversetzen. Das kann ich in diesem Genre besonders gut. Daneben liebe ich das gewisse erotische Prickeln, zwei Männer zusammenzubringen.

 3. Die Leser von Krimis u. Thrillern sind angeblich Frauen um die 40. 
    Wer liest Gay-Romance?  Sind da viele Frauen dabei?
Überwiegend Frauen. Im Alter von 14 bis 60 oder älter. Natürlich auch schwule Männer und ja, sogar Heteromänner zähle ich zu meinen Lesern. Yaoi oder Boyslove ist ein beliebtes Genre gerade unter den Jugendlichen. Homoerotik eher für die älteren.

4. Und wer liest Fanfiction?
Selbst schreibe ich keine, habe jedoch zu Queer as Folk einige gelesen. Oftmals ist es wohl der Wunsch nach einer Fortsetzung oder einem anderen Ende der Leser und Autoren von Fanfiktions reizt.

5. Kannst du uns von einem lustigen oder außergewöhnlichen Erlebnis mit einem Fan berichten?
Lustiges mit einem Fan? Hm vielleicht der tolle Fan, die auf der Leipziger Buchmesse täglich neuen Kuchen vorbei brachte ...
Ansonsten ist es eher beeindruckend, wenn Leser so begeistert sind und unbedingt ein Foto haben wollen und sich mit dir stundenlang über die erfundenen Charaktere unterhalten können. Das ist ein überwältigend tolles Gefühl.
 6.Wie sieht dein Tagesablauf aus, wenn du an einem neuen Buch arbeitest?
Hauptberuflich arbeite ich mit Pferden und betreibe einen eigenen Hof, deswegen geht diese tägliche Arbeit immer vor. Ich nutze jedoch jede freie Minute zum schreiben. Da ich keinen Fernseher besitze, schreibe ich praktisch den ganzen Abend, oft bis spät in die Nacht. Ebenso bei langen Zugfahrten, wenn ich zu Seminaren fahre. Ein Tag ohne Schreiben ist ein verlorener Tag für mich. Das ist wie eine Droge.

 7. Welche/n Autoren/Autorin würdest du gerne mal persönlich kennenlernen?
Viele. Hm aktuell wohl gerne Melanie Rawn oder Lynn Flewelling.

 8. Verrätst du uns was über dein neuestes Projekt oder ist das super streng geheim?
Welches? Paralell laufen bei mir immer sehr viele Projekte. Ich schreibe oft an mehreren Storys gleichzeitig. Ganz kurz vor dem Abschluss ist ein neuer, langer Fantasyroman: Pegasuscitar- Auf magischen Schwingen. Damit konnte ich den 3. Fantasy-Welt-Autoren-Board Wettbewerb gewinnen.
Eine Story, die sehr viel von meiner Leidenschaft und der Philosophie im Umgang mit den Pferden enthält. Eine Geschichte, um den jungen Feyk, der in sich eine besondere Gabe trägt: Er kann Magie in den Pegasus, einer besonderen Pferderasse erwecken und diese zum Fliegen bringen. Damit wird er zum begehrten Objekt der Herrscher zweier verfeindeter Reiche, die sich jeweils seiner Dienste versichern wollen. Natürlich spielt auch dabei eine schwule Liebesbeziehung eine wichtige Rolle. Desweiteren überarbeite ich gerade Band IV meiner Gay Fantasyreihe "Die Anderen" der ebenfalls im April erscheinen soll.
 
9. Gibt es noch ein Genre, das du auch gerne liest?
Fantasy, Fantasy und immer wieder Fantasy. Wenn es Gay Romance ist, auch diese, Hetero hingegen kann mich einfach nicht mehr reizen. Das ist alles so gleich ...
 
10. Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch?
Aktuell: Männerheld von Katja Kober- ein Gay Romance Roman - natürlich.

Dieses Buch von Chris ist gerade erschienen: 
Aktuelle ist "Kavaliersdelikt-Liebe ist universell" in der FWZ-Edition erschienen.
Als ebook und Print, ein Gay Romance http://www.amazon.de/Kavaliersdelikt-Liebe-universell-Chris-Rolls/dp/3942539144/ref=tmm_other_meta_binding_title_0?ie=UTF8&qid=1329301121&sr=1-12
Wer mehr über Chris wissen möchte, hier ist der Link zu ihren Blog: http://chrisrolls.blogspot.de/Vielen Dank, liebe Chris, für das interessante Interview.

Montag, 26. März 2012

Rezension zu "Himmelstal" von Marie Hermanson

Titel: Himmelstal
Autorin: Marie Hermanson
Isbn Nr. 978-3-458-17530-8
Seitenzahl: 428 Seiten
Verlag: Inselverlag


Klappentext:
Himmelstal, idyllisch in den Schweizer Alpen gelegen, ist das Paradies auf Erden. Hier können sich reiche Patienten von ihrem Burnout-Syndrom kurieren. Sie verbringen ihre Tage am Pool, genießen die frische Luft und die Aussicht auf die Berge. Als Daniel seinen Zwillingsbruder Max besucht, ist er von der "Zauberberg"-Atmosphäre so angetan, dass er beschließt, einige Tage länger zu bleiben. Max will in dieser Zeit ein paar Geschäfte in Italien erledigen. Daniel soll ihn "vertreten". Aber in dem malerischen Alpental ist nichts, wie es scheint, und für Daniel beginnt ein gefährliches Verwechslungsspiel.
In ihrem atemberaubenden Psychothriller entwirft Marie Hermanson eine Welt, in der Gut und Böse nicht mehr zu unterscheiden sind. 


Über die Autorin:
Marie Hermanson, geboren 1956, lebt in Göteborg. Sie erhielt für ihren Roman Die Schmetterlingsfrau (1993) den renommierten schwedischen August-Preis. Mit ihrem Roman Muschelstrand (1998) gelang ihr der internationale Durchbruch. Zuletzt erschienen die Romane Der Mann unter der Treppe (st 3875), Saubere Verhältnisse (st 3957), Pilze für Madeleine (st 4075) und der Erzählungsband Das englische Puppenhaus (st 4270).

Eigene Meinung:
Erzählt wird in diesem Psychothriller die Geschichte von Daniel, der so ganz anders ist als sein Zwillingsbruder. Wir bekommen die Kindheit der beiden geschildert, die auch etwas ungewöhnlich ist, da die beiden Geschwister getrennt aufwachsen.  Die beiden Brüder haben lange Zeit gar keinen Kontakt miteinander gehabt. Dann erhält Daniel eine Nachricht von Max, der ihn einläd, ihn in der Kurklinik Himmelstal zu besuchen.

Daniel reist nach Himmelstal. Er ist begeistert von diesem tollen Ort. Als Max ihn bittet, einige Tage zu bleiben, lässt sich Daniel darauf ein. Sie tauschen ihre Identität, Max kommt leider so schnell nicht wieder zurück. Die Fassade der Idylle fängt an zu bröckeln ....

Ich fand diesen Psychothriller sehr spannend erzählt. Ich konnte Daniel`s Erlebnisse in Himmelstal gut nachempfinden. Auch die verschiedenen Stimmungen von Daniel und die Sichtweise auf die Kurklinik, auf die Ereignisse, seine Zweifel, sind sehr gut dargestellt. Ich fand es klasse, wie die Autorin diese Scheinwelt in Himmelstal so langsam zum Einstürzen bringt und eine düstere Atmosphäre erschafft. Gegen Ende steigert sich die Spannung und gut und böse werden in Frage gestellt ..
Mehr möchte ich hier nicht verraten.

Wer einen spannenden Psychothriller mag, in dem nicht allzuviel passiert, der den Focus mehr auf den Hauptprotagonisten setzt und es schafft, aus einer Idylle eine beängstigende Atmosphäre zu schaffen,, der ist mit Himmelstal sehr gut beraten.
Ich vergebe 5/5 Sterne!
Vielen Dank an Vorablesen! Dort habe ich diesen Psychothriller gewonnen!

Sonntag, 18. März 2012

Rezension zu "Anständig essen" von Karen Duve

Titel: Anständig essen
Autorin: Karen Duve
Isbn-Nr. 978-5-86971-028-0
Seitenzahl: 324 Seiten
www.galiani.de


Klappentext:
Karen Duve gehörte nicht eben zur Gesundheitsfraktion. Bratwürstchen und Gummibärchen wanderten genauso in ihren Einkaufswagen wie Schokolade und Coca Cola. Doch dann zog sie mit jemandem zusammen, der schnell den Spitznamen Jiminy Grille erhielt - nach dem personifizierten Gewissen der Holzpuppe Pinocchio. Denn Jiminy schrie auf, wenn Karen Duve nach der "Grillhähnchenpfanne für 2,99" griff. Und Karen Duve musste einräumen, dass das Leben der "Grillhähnchenpfanne" vor ihrer Schockfrostung wohl eher unerfreulich gewesen war. So stellten sich vor der Tiefkühltruhe schnell grundlegende Fraggen: Darf man Tiere eigentlich essen? Und wenn Tiere nicht, warum dann Pflanzen? Wo beginnt die menschliche Empathie und was ist übertrieben? Was sind wir bereit aus Rücksicht auf die Mitlebewesen zu opfern?
Irgendwann wollte Karen Duve es wirklich wissen. Jeweils 2 Monate lang testete sie Ernährungsweisen mit moralischem Anspruch: Biologisch-organisch, vegetarisch, vegan und am Ende sogar frutarisch, also nur das, was die Pflanze freiwillig spendet. Parallel dazu setzte sie sich mit der dahinterstehenden Weltsicht auseinander - und lieferte sich mit Jiminy Grille die unausweichlichen Verbalduelle. Erst kurz vor der Veröffentlichung dieses Buches traf Karen Duve eine weitreichende Entscheidung - die, wie sie sich nachdem Selbstversuch weiter ernähren und wie sie weiter leben will.

Über die Autorin:
Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt mit einem Maultier, einem Pferd, einem Esel, zwei dicken Katern und mehreren Hühnern auf dem Lande in der Märkischen Schweiz. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Romane Regentroman (1999), Dies ist kein Liebeslied (2002), Die entführte Prinzessin (2005) und Taxi (2008) waren Bestseller und sind in 14 Sprachen übersetzt worden.


Eigene Meinung:
Karen Duve`s Selbstversuch hatte ich sehr schnell gelesen, da sie es versteht, dieses nicht gerade einfache Thema spannend und mit knochentrockenem Humor zu würzen. Sie hat die Themen sehr gut recherchiert und sich mit Leuten aus der entsprechenden Szene unterhalten. Sie stellt fest, dass der Mensch 10 000 Gene weniger besitzt als Reis und daher eine Pflanze sozusagen höher entwickelt ist, als der Mensch. Sie macht bei einer Tierrettungsaktion von Hühnern aus einer Bodenhaltung mit und stellt fest, dass ihr Lieblingsgetränk Coca Cola leider nicht nur aus Chemie, sondern auch aus Pflanzenanteilen besteht und sie somit während der biologisch-organischen Versuchsphase leider keine Cola light mehr trinken darf ..
Während dieser Versuchsphase stellt ihre Freundin Jiminy fest, dass sie mehr Fleisch ist, als je zuvor, was sie damit rechtfertigt, dass sie die kommenden 6 Monate gar kein Fleisch mehr essen kann ..

Ich kann dieses Buch nur jedem Leser empfehlen, der  auf unterhaltsame Weise mehr über die Herkunft seines Essens erfahren will. Wir erfahren viel über Haltungsbedingungen und was genau denn ein Frutarier is(s)t.

Wer dieses Buch liest muss auch gewillt sein, sich den moralischen Fragen,  die unaufhaltsam auftauchen werden, zu stellen, er wird seine Essgewohnheit unweigerlich überprüfen.
Karen`s Selbstversuch regt zu Diskussionen mit Familie und Freunden an, stellt die Essgewohnheiten in Frage, ein Hackbraten wird für ihn nie wieder ein Hackbraten sein und er wird feststellen, dass es bei Aldi vegane Gummifrüchte gibt.

Ich vergebe 5/5 Sterne für dieses spannende, informative Buch.

Sonntag, 11. März 2012

Rezension zu "Schattenblüte die Wächter" von Nora Melling

Titel: Schattenblüte - die Wächter
Autor: Nora Melling
Isbn Nr. 978-3-868520107
315 Seiten
Verlag: Rowohlt polaris


Klappentext: 

Ein uralter Kampf, eine unsterbliche Liebe
Silvester in Berlin. Noch einmal sind Luisa und Thursen zurückgekehrt  in den Wald. Dorthin, wo ihre Liebe began, als Thursen noch ein Werwolf war. Luisa möchte den Tod ihres Bruders hinter sich lassen, endlich wieder glücklich sein. Doch die Vergangenheit holt sie ein: Während überall ausgelassen gefeiert wird, stoßen sie auf eine übel zugerichtete Leiche. Thursen weiß sofort: dafür ist einer der Wölfe aus seinem alten Rudel verantwortlich. Während er immer öfter im Wald verschwindet, bleibt Luisa allein zurück. Dann lernt sie Elias kennen. Ist ihre Liebe zu Thursen stark genug? Luisa ahnt nicht, dass Thursen und Elias ein schreckliches Geheimnis verbindet ..

Autorin: 

Nora Melling wurde 1964 in Hamburg geboren. Schon als Kind liebte sie es, phantastische Geschichten zu erfinden. Doch erst einmal machte sie eine kaufmännische Ausbildung und zog zum Studium nach Berlin, bevor sie sich den Traum erfüllte.ihren 1. Roman zu schreiben.Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Berlin Zehlendorf u. geht oft im Grünewald spazieren, wo sich auch ihre Werwölfe tummeln. Zuvor erschien bei Polaris "Schattenblüte" die Verborgenen.

Eigene Meinung.

Die Kapitel dieses Urban-Fantasy-Romans um Luisa und ihren Werwolf-Freund Thursen sind in Ich-Perspektive geschrieben. Luisa`s Erlebnisse und Gefühle wechseln sich in den Kapiteln mit Elias`s Sichtweisen der Dinge ab. Wir haben Teil an Luisa`s Gefühlen, die sehr schwanken. Einerseits liebt sie Thursen, der die Leitung seines Werwolf-Rudels ihr zuliebe aufgegeben hat, aber immer wieder verschwindet, wohin, erklärt er Luisa nicht.  Andererseits mißtraut sie ihm, da er den Toten aus dem Wald so präpariert, dass der Verdacht von den Werwölfen abgelenkt wird..  Sie fragt sich, warum er das tut. Luisa fühlt sich alleingelassen, zumal ihre Mutter mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen hat und der Vater auch nicht für sie da ist. Luisa lernt auf der Heimfahrt in der Bahn Elias kennen, der von einer Gruppe Jugendlicher zusammengeschlagen wrid. Luisa hilft Elias zu entkommen. Sie freunden sich an und treffen sich. Elias überredet Luisa, mit ihm zusammen im Krankenhaus kranke Kinder zu unterhalten. Luisa fällt es sehr schwer, da sie durch die Erlebnisse von Band 1 eine Abneigung gegen Krankenhäuser hat.. Luisa ahnt nicht, wer Elias wirklich ist.und dass er ein Geheimnis hat, das mit den Werwölfen zusammenhängt.

Mir hat der Erzählstil der Autorin sehr gut gefallen, diese etwas romantische, melancholische Stimmung, in der dieser Roman geschrieben ist. Die Geschichte  beginnt etwas zögerlich, dann wird es aber richtig spannend und die Ereignisse überschlagen sich. Am Ende sind so manche Ereignisse geklärt, jedoch bleibt Raum für einen 3. Teil.

Die Hauptprotagonistin Luisa ist sehr gut beschrieben, ich kann sie mir richtig gut vorstellen. Ab und an handelt Luisa unüberlegt, aus ihren Gefühlen heraus und scheint etwas naiv zu sein. Doch auch das ist glaubwürdig, denn Luisa ist erst 17.

Ich würde jedem Leser raten,, "die Verborgenen" zuerst zu lesen. Da erfährt man, wie sich Luisa und Thursen kennengelernt haben und was Luisa mit den Wölfen im Wald erlebt hat. Ich habe den 1. Teil leider nicht gelesen, werde es sicherlich noch nachholen.

5/5 Sterne für diesen romantischen Urban-Fantasy-Roman, der für jugendliche Leser und Erwachsene Liebhaber dieses Genres geeignet ist. Vielen Dank an die Leser-Welt-Redaktion, dort habe ich das Buch gewonnen!

Donnerstag, 8. März 2012

Rezension zu "Logbook" Geheimnisse einer Kreuzfahrt von Michael Meißner

Titel: Logbook Geheimnisse einer Kreuzfahrt
Autor: Michael Meißner
Isbn-Nr. 978-3-942-786-13-3
Seitenzahl: 107
Verlag: Piepmatz-Verlag


Klappentext:
Eine Seefahrt, die ist lustig. Zumindest für die Passagiere. Für die Crew ist sie vor allem anstrengend, denn der Kunde ist schließlich König und alles soll so sein, wie er es sich wünscht.
"Logbook" ist für alle gedacht, die sich schon immer fragten, was hinter den Kulissen vor sich geht und für die, die selber gerne einmal als Crewmitglied über die sieben Weltmeere schippern möchten.
Von anstrengenden Arbeitstagen, aber auch von feuchtfröhlichen Partys, und ominösen Untergrundgeschäften ist die Rede. Und auch seine Liebeleien lässt Schiffskoch Michael Meißner nicht aus. Gekrönt werden die Erzählungen von einigen erprobten internationalen Rezepten, die die weite Welt in die heimische Küche holen. Also dann, viel Spaß an Bord.

Über den Autor:
Michael Meißner wurde 1976 in Erfurt geboren. Nach abgeschlossener Schule war es schon immer sein Traum, den Beruf des Kochs zu erlernen. Durch die vielen Möglichkeiten, die dieser Beruf mit sich bringt, verschlug es ihn nach der Lehre auf das Clubschiff Aida, auf dem er erste Einblicke über das Leben an Bord eines Kreuzfahrtschiffes bekam. Später arbeitete er unter anderem auf der karibischen Insel Aruba, außerdem für das Hilton in L. A., Hawaii und Neuseeland, sowie in einigen namhaften Hotels in der Schweiz .
Aber immer noch fasziniert von Ozeanriesen zog es ihn später mit seiner Lebensgefährtin auf die Queen Mary II und die Diamond Princess. Viele seiner Gäste in den Restaurants, in denen er gearbeitet hatte, legten ihm bald ans Herz, ein Buch über seine Erfahrungen auf Kreuzfahrtschiffen zu schreiben - "Logbook" - Geheimnisse einer Kreuzfahrt.  Seit 2008 lebt Michael mit seiner Partnerin Marleen in Auckland Neuseeland, wo er als Executive Chef für eine Corporate Catering Firma arbeitet.

Eigene Meinung:
In 13 Kapiteln lässt uns Michael am Leben eines Crew-Mitglieds teilhaben. Die kurzen Kapitel behandeln z, B,  interessanten Fakten über die Kreuzfahrtindustrie, den Verdienst eines Kellners oder Kochs, die Zeit von der Anreise bis zum 1. Arbeitstag des Crew-Mitglieds, wilde Partys oder Zweisamkeit.  Wir erhalten Antworten auf Fragen, wie z. B.,  was passiert, wenn der Noro-Virus ein Schiff heimsucht?, wie groß sind die Personalkabinen?, Wie geht man mit Todesfällen an Bord um?.
Sehr unterhaltsam sind auch die Fragen, die manche Passagiere stellen, z. B. fragte ein Gast auf einer Reise durch die Fjorde Alaskas: "Um welche Zeit sehen wir denn wieder die Wale?" Antwort: "Die Shows finden immer um 16.00 Uhr statt.".
Auch die Rezepte am Ende des Buches finde ich klasse, die werden nachgekocht!

Ich bin absolut kein Aida-Typ, wahrscheinlich werde ich meine 1. Kreuzfahrt machen, wenn ich zu alt für andere Reisen bin.  Eine Reise mit dem Postschiff zu den Lofoten könnte ich mir noch vorstellen. Ich bin Individualurlauber und brauche weder einen Carving-Artisten noch einen Animateur. Trotzdem hat mich dieser Einblick in die Parallelwelt auf einem Kreuzfahrtschiff begeistert. Das Buch ist gut geschrieben und sehr unterhaltsam.

Von mir gibt es für diese kurzweiligen Geschichen 5/5 Sterne!
Vielen Dank an die Phantastikinsel für das Rezi-Exemplar!

Montag, 5. März 2012

Rezension zu "41 Rue Loubert" von Mara Ferr



Titel: 41 Rue Loubert
Autorin: Mara Ferr
Isbn Nr. 13: 978-3842494824
Seitenzahl: 254
 Verlag:  tredition
 Klappentext:

Louise ist Hure und wird im Dezember sechzig. Sie hat sich auf ihren Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand sorgfältig vorbereitet und kann es kaum erwarten, ihr arbeitsreiches Leben hinter sich zu lassen. Ihre genialen Zukunftspläne drohen zu scheitern, als sie ins Visier von Marcel gerät, der die Ermittlungen in achtzehn Fällen vermisster Männer der ehrenwerten Pariser Gesellschaft leitet. Marcel ist von Luises Schuld überzeugt und setzt alles daran, ihren Schutzwall aus Intelligenz und Gelassenheit zu durchbrechen. 

Eigene Meinung: 
Ich habe das Buch bei einem Gewinnspiel der Autorin auf Facebook gewonnen. Ich bin froh, dass ich dieses Buch gewonnen habe, da dies ein besonderer Krimi ist.  Ich hoffe, dass das Buch eine angemessene Anzahl von Lesern bekommt, da es aus dem Einheitsbrei der Serienmörder-Thriller herausragt!

Die Sprache hat mir hier sehr gut gefallen. Die kurzen Sätze, gewürzt mit einer Prise Sarkasmus bringen alles auf den Punkt!  So nebenbei weist die Autorin auf die Doppelmoral der  Gesellschaft hin. Einerseits ist Prostitution illegal, andererseits geben sich bei Louise die Männer der High Society die Klinke in die Hand. Sogar der Polizeipräsident ist ein "Bekannter" von Louise. 

Auch die Feinheiten dieses Buches sind erwähnenswert. Es beginnt mit einem Tor und endet mit einem Tor. Dazwischen erleben wir die einzelnen Tage der Ermittlungen von Marcel, der darauf erpicht ist, Louise des Mordes zu überführen. Die einzige Gemeinsamkeit der 18 vermissten Männern ist, dass alle Louise gekannt haben. Die Ermittlungen beginnen an einem Donnerstag und enden an einem Donnerstag. 

Die Kapitel sind  unterteilt in die Personen u. a. Marcel, Hendrik, Luc, sowie Allette und natürlich Louise.Wir erfahren hier ihre Sicht der Geschichte.Neben der Hauptgeschichte, der Ermittlungsarbeit von Marcel, der anfangs nicht das geringste gegen Louise in der Hand hat, wird die tragische Lebensgeschichte von Louise aufgerollt. Louise ist eine sehr sympathische Figur, hochintelligent, mit einer stoischen Ruhe. Louise läd Marcel z. B. zum Muschelessen ein. 

Während des Lesens wünschte ich mir, dass Marcel, falls er etwa entdecken würde, Louise nicht überführen könnte - normalerweise fiebere ich eigentlich nicht mit dem Tatverdächtigen, sondern mit dem Ermittler und ich möchte eigentlich auch nicht, dass ein potentieller Mörder von 18 Personen seiner Sprache entgeht.

Natürlich kommt die Spannung hier auch nicht zu kurz. Bis zum Ende bleibt die Geschichte spannend mit einem überraschenden Ende. Mehr wird nicht verraten .. Ich handle dieses Buch als Geheimtipp!
5/5 Sterne für dieses tolle Buch!

Vielen Dank an Mara Ferr für diese außergewöhnliche Story,! Und schon wieder habe ich eine Autorin entdeckt, von der ich alle Bücher verschlingen werde!




Rezension zu "Mudbound - Die Tränen von Mississippi" von Hillary Jordan, übersetzt von Karin Dufner , Pendo Verlag, Roman

Titel: Mudbound - Die Tränen von Mississippi Autorin: Hillary Jordan Übersetzt von: Karin Dufner Seitenzahl: 348 Seiten, (Klappenbrosc...