Dienstag, 29. Januar 2013

Rezension zu "Die Schriften von Accra" von Paulo Coelho, Diogenes Verlag


    Titel: Die Schriften von Accra
    Autor: Paulo Coelho
    Seitenzahl: 192 Seiten
    Isbn Nr. 13-978-327068481
     Preis: 17,90 Euro 

    Klappentext:
    "Er ist vor langer  Zeit auf die Suche nach Abenteuern und Reichtum in die Welt hinausgegangen und zufällig in Jerusalem gelandet. In einer magischen Nacht, als ein feindliches Heer die Stadt bedroht und alles verloren scheint, antwortet der geheimnisvolle Fremde auf die großen Fragen der Menschheit, die über Jahrtausende immer wieder gestellt werden: Liebe, Sex, Mut, Siegen und Scheitern, Alleinsein können und friedliches Miteinander. 
      Ein Buch darüber, dass man jeden Augenblick so bewusst leben soll, als wäre es der letzte, und dass man seine Träume nicht aufschieben soll."
      Über den Autor:
      Paulo Coelho, geb. 1947 in Rio de Janeiro, ist einer der meistgelesensten Schrifsteller der Welt. Seien Romane, insbesondere: Der Alchimist, Veronika beschließt zu sterben, Brida, Elf Minuten und Aleph wurden Weltbestseller, die in einer Auflage von über 142 Millionen Exemplaren in 73 Sprahen über 160 Ländern erschienen sind. 
       Eigene Meinung: 
      Schon das Cover lässt Vermutungen über den Inhalt des Buches zu und passt sehr gut.
      Ein Ginkgo-Blatt, das das ewige Leben symbolisiert und in China als Tempelbaum verehrt wird. Ein Ginkgo-Baum ging in Hiroshima bei der  Atombombenexplosion 1945 in Flammen auf, im selben Jahr ausgetrieben und weitergelebt.

      Am 14.7.1099 steht vor den Toren Jerusalems das Heer der Kreuzritter. Eine kleine Gruppe verschiedener Menschen versammeln sich um einen Fremden, er wird der Kopte genannt und ist aus Athen. Er antwortet der Gruppe auf ihre Fragen, auf die großen Fragen der Menschheit. 
      Der Erzähler ist erst 21 Jahre, glücklich verheiratet, wird von seinen Eltern geliebt. Es wird wohl sein letzter Abend sein, von dem er uns berichten kann. Im selben Hof, in dem Pontius Pilatus Jesus der Menge zur Kreuzigung übergeben hatte, haben sich verschiedene Menschen aus Jerusalem versammelt um "dem Kopten" zuzuhören. 
      Der Kopte wird als seltsamer Mensch beschrieben, der in jungen Jahren seine Heimatstadt Athen verlassen hat um Abenteuer zu erleben und Reichtum zu erlangen. Halb verhungert kam er in Jerusalem an und wurde freundlich aufgenommen. Er hat sich keiner Religionsgemeinschaft angeschlossen und glaubt nur an die göttliche Kraft und an den Augenblick.
      Die verschiedenen Menschen stellen dem Kopten fragen, über die Niederlage, über die Besiegten, über das Alleinsein, Nicht-Gebraucht-Werden, Angst vor Veränderungen, Sex, die Unsicherheit, welcher Weg eingeschlagen werden soll, Erfolg, Feinde, welche Waffen benutzt werden sollen, wenn alles verloren scheint.
      Der Kopte weiß auf alle Fragen eine Antwort. An Beispielen, die er aus der Natur wählt, weist er den Menschen, die in Fragen, einen Weg. Er rät, im Augenblick zu weilen, keine Angst vor Veränderungen zu haben, da sich die Natur ständig ändert. Er philosophiert über die Liebe zu allem was ist, die wir in allem Tun spüren sollen, ansonsten ist der Augenblick vergeudet. Die Menschen sollen so leben und lieben, als wäre jeder Augenblick ihr letzter. Träume dürfen nicht aufgeschoben werden, sondern müssen gelebt werden.
      Diese Weisheiten können wir in die heutige Zeit übertragen. Würden wir so leben, würde die Erde nicht zerstört werden, grenzenlose Gier würde die Umwelt nicht vernichten und Kriege würden nicht geführt werden. Der Mensch würde erkennen, dass alles göttlich ist und ihre Seele unzerstörbar ist. Der Kopte ist keiner Religionsgemeinschaft zugehörig. Zum Glauben und danach leben, wird keine Religion benötigt. 
      Die einzelnen Fragen sind auf der 1. Seite des entsprechenden Kapitels aufgeführt, so dass der Leser zwischendurch immer mal wieder die Antwort auf eine dieser Frage durchlesen kann, wenn er dazu das Bedürfnis hat.
      5/5 Sterne für diesen sehr weisen, philosophischen Roman über die großen Fragen der Menschheit, die zu allen Zeiten und Lebenslagen Gültigkeit haben. 
       
       

       

       
       

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Kleiner Bericht über meinen Besuch der Frankfurter Buchmesse

    Ich habe am Freitag, den 13.10.17, die Buchmesse besucht und mich mit einigen lieben Freunden, die aus ganz Deutschland angereist waren ...