Mittwoch, 27. Februar 2013

Rezension zu "Die Rache des Chamäleons, Autor Åke Edwardson, Ullstein Verlag, Thriller



Titel: Die Rache des Chamäleons
Autor: Åke Edwardson
Isbn Nr. 978-3550080227
Seitenzahl: 256 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover (15.2.2013)

 
 Klappentext:
"Dein Mann liebt dich. Eure Kinder. Er ist erfolgreich, und ihr habt ein schönes Leben. Doch eine Nachricht verändert alles. Ein alter Freund glaubt, dass dein Mann ihm noch etwas schuldet. Und das fordert er jetzt ein. Weil du ihn liebst, gehst du mit ihm auf diese tödliche Mission. Doch wer ist der Mann an deiner Seite? Der neue Thriller von Åke Edwardson führt nach Andalusien und in eine terroristische Vergangenheit."

Über den Autor:

Åke Edwardson, geboren 1953, lebt mit seiner Frau in Göteborg. Einige Monate im Jahr verbringt das Ehepaar im Süden Spaniens, in Marbella. Bevor Edwardson einer der weltweit erfolgreichsten Autoren von Kriminalliteratur wurde, arbeitete er als Journalist u. a. im Auftrag der UNO im Nahen Osten, schrieb Sachbücher und unterrichtete an der Universität Creative Writing. 

Eigene Meinung:

Peter Matteus führt ein beschauliches, glückliches Leben mit 2 Kindern und einer Ehefrau als Werber in Schweden. Als er eines Tages einen Umschlag mit einem Schließfachschlüssel an seinem Arbeitsplatz vorfindet, wird ihm klar, dass seine Vergangenheit ihn eingeholt hat. Er wird gezwungen, mit seiner Frau zusammen nach Spanien zu reisen und eine alte Schuld zu begleichen.

Die Leseprobe klang spannend. Leider hat sie nicht gehalten, was sie versprochen hat.

Ich hatte mich auf ein spannendes, fesselndes Buch eingestellt, da ich schon mehr Bücher des Autoren gelesen hatte. Der Autor ist ein guter Erzähler, was er mit diesem Buch wieder bewiesen hat. Hier ist ihm allerdings nicht gelungen, mich zu fesseln und die Spannung zu halten. Es ist mehr ein Buch über einen Mann, der seine Vergangenheit aufarbeiten muss. Bruchstückhaft bekommen wir Fragmente aus seinem vorherigen Leben erzählt. Auch seine Frau muss sich mit der Vergangenheit ihres Mannes auseinandersetzen. Das Ende ist dann doch sehr überraschend, allerdings fehlt dem Buch durchweg die Spannung. 

Für Leser von Psychostudien ist dieses Buch sicherlich interessant, für Thrillerfans würde ich es nicht empfehlen, deshalb nur 2/5 Sterne.

1 Kommentar:

  1. Ach wie schade, das klingt echt enttäuschend. Ich hab das Buch geliehen bekommen, es liegt hier bereit. Okay, da weiß ich dann schon, worauf ich mich in etwa einstellen muss.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...