Dienstag, 12. Februar 2013

Rezension zu "Minne und Tod in Nürnberg", Eckhard Schröder, E-Book, Krimi


Titel: Minne und Tod in Nürnbeg
Autor: Eckhard Schröder
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 332 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 174 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.a.r.l.
ASIN: B00AVJFPQE
 Preis 2,96 Euro

Kurze Zusammenfassung:

"Es beginnt mit einem Anschlag im Germanischen Nationalmuseum. Das Ziel ist der in Nürnberg sehr bewunderte Wandteppich aus der Minne-Zeit. Dieser Teppich erzählt nicht nur von den Liebesspielen der Ritter im frühen Mittelalter, sondern führt Altkommissar Kopinski zunächst in ein heutiges Geflecht von EU-Subventionsbetrügereien. Warum es dann Zusammenstöße mit rechtsradikalen Gruppen gibt, irritiert die Kommissare zunächst sehr, und noch mehr, als sie über immer mehr Leichen stolpern.
Aber richtig gefährlich wird es, als die Bedrohungen sich auf ihre Familien ausweiten.

Dies ist keiner der üblichen Regionalkrimis, die Lösung dieses dramatischen Falles treibt die Kommissare durch halb Europa und hinterlässt Blessuren an Körper und Seele"

Über den Autor:
Eckhard Schröder, wurde 1943 in Danzig geboren. Nach Schule und Studium in Hamburg folgten viele Jahre als Industrie-Physiker. Die letzten 25 Jahre war die Laser-Medizin, speziell in der Augenheilkunde, sein Thema. Zahlreiche Patente, Fachpublikationen und ein Buch sowie ein internationaler Preis waren seine Ausbeute.
Seit 2006 befindet er sich im Ruhestand und hat in der nun zur Verfügung stehenden Freizeit mit dem Schreiben begonnen. Zunächst zwei kleine Kinderbücher und nun sein aktuelles Projekt, Krimis mit fränkischem Lokalkolorit.
Allerdings bedienen diese Krimis nicht den Mainstream mit blutrünstigen Mord-Orgien, unvorstellbaren Grausamkeiten und fluchenden Ermittlern mit besonderen familiären Problemen. Es handelt sich um einen "klassischen Mord" und solide, aber knifflige Polizeiarbeit. Mehr über den Autoren: http://www.ebookspot.de


Eigene Meinung:  
Kommissar Kopinski und sein Team werden zunächst ins Germanische Nationalmuseum gerufen. Auf die Glasfläche einer Vitrine, in der ein berühmter Wandteppich aus der Minne-Zeit aufbewahrt wird, haben Unbekannte einen abgetrennten menschlichen Arm geklebt. Die Soko "Spieleteppich" beginnt zu ermitteln und stösst dabei auf braunen Sumpf und zwei Leichen. Die Ermittlungen führen die Kommissare nach Polen, Südtirol, sogar nach Spanien und dabei geht ihnen schon mal ein mühsam beschafftes Beweisstück  wieder verloren.

Altkommissar Kopinski und sein Team überzeugen durch ihre Ermittlungsarbeit und ideenreiche Verhöre von Verdächtigen, die allesamt schweigen. Den Verdächtigen steht ein windiger Anwalt zur Seite, der mit allen Wassern gewaschen ist.  Doch Kopinski, Brauer und Krätzchen geben nicht auf um den Mörder zu überführen.

Erzählt wird aus der Perspektive des Alt-Kommissars Kopinski. Es ist relativ schnell klar, wer der Mörder ist, doch das Team hat keine Beweise. Wir begleiten die Kommissare dabei, wie sie den Mörder überführen.

4/5 Sterne für den spannend erzählten Krimi, bei dem klassische Ermittlungsarbeit und ideenreiche Verhöre im Vordergrund stehen. Er wird alle Freunde von klassischen Krimis begeistern.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Das Leuchten einer Sommernacht" von Ella Simon, Goldmann Verlag, Liebesroman

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Seitenzahl: 400 Seiten (TB, Klappenbroschur,17.7.17) Isbn Nr. 13-978-3-442-4...