Samstag, 2. März 2013

Rezension zu "Adieu, Sir Merivel" von Rose Tremain, Insel Verlag, historischer Roman


Titel: Adieu, Sir Merivel
Autorin: Rose Tremain
Isbn Nr.  978-3458175636
Seitenzahl:  446 Seiten
Verlag: Suhrkamp Verlag
Preis: 19,95
zu bestellen über: Amazon 
Vielen Dank an  Bloggdeinbuch




Klappentext:
"Sir Merivel ist untröstlich. Er hat die Gunst des englischen Königs verloren, den er viele Jahre zum Lachen brachte. Statt aber auf seinem Landgut Trübsal zu blasen, macht sich der Lebemann auf nach Versailles, wo er die ungewöhnliche, unwiderstehliche Louise de Flamanville kennenlernt. Die Liebe seines Lebens,  glaubt er. Doch kann ein Mann darüber die Liebe zu seinem König vergessen?"

Über die Autorin:
Die Bestsellerautorin Rose Tremain lebt in London und Norwich. Der weite Weg nach Hause (it 4037) wurde 2008 mit dem Orange Prize for Fiction ausgezeichnet. Zuletzt erschienen ihre Romane Der unausweichliche Tag (it 4403) und Die Farbe der Träume (it 4148).

Eigene Meinung:
Sir Merivel, Sohn einer einfachen Krämerfamilie, hat es weit gebracht. Er ist Arzt geworden und ein Vertrauter des Königs Charles des II. Er lebt zusammen mit seiner Tochter Margret auf seinem Landgut. Als seine Tochter nach Cornwall reisen möchte, beschließt er, nach Versailles zu fahren. Mit einem Empfehlungsschreiben des Königs macht er sich auf dem Weg. Doch so einfach wird er nicht zum französischen König vorgelassen, dafür trifft er auf seine große Liebe Louise. Diese ist allerdings verheiratet.

Der Roman ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Sir Merivel geschrieben und in vier große Abschnitte geteilt, . Die Sprache wirkt etwas altertümlich, was zu diesem historischen Roman sehr gut passt. Rose Tremain beschreibt ausführlich das Leben, die Gerüche und die Gepflogenheiten dieser Epoche, so dass der Leser das Gefühl hat, zusammen mit Sir Merivel seine teils humorvollen, teils traurigen Abenteuer zu erleben. Zu erwähnen sind die außergewöhnlich pfiffigen Dialoge in diesem Buch.

Sir Merivel ist ein liebenswerter, gutmütiger Charakter, der versucht allen zu helfen. Er sieht seine Grenzen als Arzt ganz deutlich vor sich. Von den Gepflogenheiten, die Patienten mit Pflastern aus spanischer Fliege, Einlauf u. Aderlass  zu behandeln, ist er nicht sehr begeistert. Leider hat er kaum andere Behandlungsmöglichkeiten für seine Patienten. Gleichzeitig ist Sir Merivel ein Lebemann, vor dem kein Rock sicher ist, was ihn in absurde Situationen bringt und ihm gleichzeitig ganz schöne Probleme mit seinem König bereitet. Dann wieder beginnt er darüber nachzudenken, ob Tiere eine Seele haben und will darüber ein Buch schreiben.

Sein ins Alter gekommener Diener Will möchte er nicht ins Arbeitshaus entlassen, er beschäftigt ihn weiterhin. Auch einen Bären versucht er zu retten. Als dieser erschossen werden soll, kauft er ihn ab und beschließt, ihm in seinem Park eine Heimat zu geben. So einfach, wie er sich das dachte, ist eine Bärenhaltung allerdings auch nicht ..
Sein Toter Freund Pearce meldet sich manchmal zu Wort und Sir Merivel hält mit ihm Zwiesprache. Auch träumt er oft von ihm. Vor allem dann, wenn sein Gewissen sich regt. 

Das Buch hat wie Sir Merivel,  verschiedene Facetten. Teils sehr tiefgründig, dann wieder mit derber Erotik. 

Für diesen kurzweiligen, interessanten, teils humorvollen, teils traurigen Ausflug in eine andere Epoche mit seinen außergewöhnlich guten Dialogen 5/5 Sterne. 





1 Kommentar:

  1. Klingt nicht schlecht. Danke für die schöne Rezension.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Spätsommersprossen" von Britta Orlowski, Liebesroman, Bookshouse Verlag

Titel: Spätsommersprossen Autorin: Britta Orlowski Seitenzahl: 419 Seiten (TB, 25.9.17) Isbn Nr. 13-978-9963-53-782-2 Verlag: Bookshou...