Freitag, 8. März 2013

Rezension zu "Die Verstummten" von Stephanie Fey


Titel: Die Verstummten
Autorin: Stephanie Fey
Isbn Nr. 978-3453409798
Seitenzahl: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (11.2.2013)
Preis: 8,99 Euro



Klappentext:
"Die Rechtsmedizinerin Carina Kyreleis entgeht nur knapp einem Unfall. Im letzten Augenblick kann sie dem jugendlichen Geisterfahrer ausweichen. Als sie wenig später dessen Eltern benachrichtigen will, findet sie das Ehepaar tot auf - in bizarrer Hochzeitstracht gemeinsam auf dem Ehebett liegend. Carinas Vater, Kriminalhauptkommissar Matte Kyreleis, übernimmt die Ermittlungen. Zunächst deutet alles auf Selbstmord hin, doch zunehmend gerät der junge Geisterfahrer in Verdacht."

Über die Autorin:
Stephanie Fey wurde 1967 in Starnberg (Bayern) geboren. Nach einer Ausbildung zur Grafik-Designerin arbeitete sie als Illustratorin für Kinder- und Jugendbücher, bevor sie Schriftstellerin wurde. Sie wohnt mit ihrer Familie am Starnberger See bei München.
"Die Gesichtslosen" ist ihr erster Thriller um die Münchner Rechtsmedizinerin Carina Kyreleis, genannt "die Elster", die Gesichter rekonstruiert und so den Toten ihre Identität zurück gibt. Im Februar 2013 erscheint die Fortsetzung "Die Verstummten".
Für "Totenstille Nacht" schrieb sie eine kriminelle Adventskalendergeschichte.
Für "Die Gesichtslosen" erhielt sie 2012 als erste Autorin den Amazon Autorenpreis. Sie konnte sich zudem gegen drei weitere Rundensieger als Jahressiegerin 2012 durchsetzen.
Mehr unter: www.stephanie-fey.de
Unter dem Pseudonym Rebecca Abe schreibt sie historische Romane. "Im Labyrinth der Fugger" erschien 2011 im Gmeiner Verlag. Mehr unter: www.r-abe.de

Eigene Meinung:

Wer den Band 1 "Die Gesichtslosen" noch nicht gelesen hat, sollte diesen vorher lesen, bauen die Thriller doch aufeinander auf.

Carina hat in "Die Gesichtslosen" erfahren, dass Sylvia nicht ihre richtige Mutter ist. Sie will von ihrem Vater wissen, wer ihre Mutter ist und warum diese keinen Kontakt zu ihr aufgenommen hat. Matte will nicht so richtig mit ihr darüber reden Das Verhältnis zwischen den beiden wird noch angespannter, da Matte Carina nicht bei den Ermittlungen über den Geisterfahrer und das tote Ehepaar dabei haben möchte. Carina hat kein Problem damit, auf eigene Faust zu ermitteln und gerät dabei in Gefahr. Von Mattes Kollegen erhält sie Unterstützung bei ihren Ermittlungen. Ihre genaue Beobachtungsgabe und ihre Intuition helfen ihr dabei, den Fall zu lösen.
Wir erhalten weitere Einblicke in die Arbeit einer Rechtsmedizinerin, wird Carina doch ins Krankenhaus gerufen und soll sich ein Kleinkind anschauen, bei dem die Ärzte den Verdacht haben, dass das Kind misshandelt wurde.

Handelt ein Erzählstrang von Carina und ihren Ermittlerin, wird in einem weiteren die kleine Sara entführt.  Ein weiterer Erzählstrang spielt im Jahre 1991. Hier begegnen dem Leser Iris und Felix wieder, die bereits in "die Gesichtslosen" vorkamen.

Die verschiedenen Handlungsstränge fügen sich am Ende zusammen, lassen den Leser aufatmen und diesen Pageturner aus der Hand legen.

Auch in diesem Thriller hat Stephanie Fey verschiedene interessante Themen wie Kindesmisshandlung, die 3. Generation der RAF, der BND und den Mordanschlag 1991 auf den Vorsitzenden der Treuhandanstalt Detlef Karsten Rohwedder zu einer fiktiven Geschichte verarbeitet.

Ihre erdachten Figuren sind glaubwürdig, besitzen Tiefe und Charakter.

Auch diesen interessanten, sehr spannenden und fesselnden Pageturner kann man Freunde intelligenter Thriller bedenkenlos empfehlen. 5/5 Sterne unbedingt lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave, übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg, DTV-Verlag, Liebesroman

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten Autor: Chris Cleave Übersetzt von: Susanne Goga-Klinkenberg  Seitenzahl: 496 Seiten , (broschiert, 7...