Donnerstag, 16. Mai 2013

Rezension zu "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes, Roman, Rowohlt Polaris

Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autorin: Jojo Moyes
Seitenzahl: 512 Seiten
Isbn Nr. 978-3-499-26703-1 
Verlag: rororo 21.3.2013rororo  21.03.2013
Preis: 14,99 Euro



 
Klappentext:
 "Lou und Will

 Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt.
Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will"


Über die Autorin:

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex.

Eigene Meinung: 

Louisa, Familienmensch mit etwas eigenwilligem Modegeschmack,  arbeitet in einem Café in einer Kleinstadt in England. Sie lebt noch  bei ihrer Familie und hat seit 7 Jahren einen Freund, Patrick, ein völliger Marathonfanatiker. Als der Besitzer des Cafés sein Café aufgibt,  sehen Louisas Jobperspektiven schlecht aus. Ihre Familie, die mit Opa und ihrer Schwester und deren Sohn auf engstem Raum lebt, ist auf Louisas Verdienst angewiesen. Der vermittelte Job in der Hähnchenfabrik beschert Lou Albträume. Der Jobvermittler hat tolle Alternativen, wie z. B. Tänzerin in einer Tabledance-Bar. Als ihr ein Job als Pflegerin angeboten wird, nimmt sie ihn notgedrungen an, obwohl sie keinerlei Erfahrung im Pflegebereich hat und sie auch kein gutes Gefühl dabei hat. Sie soll jedoch nicht die Pflege übernehmen, sondern Will, der im Rollstuhl sitzt und mit seinem Schicksal hadert, Gesellschaft leisten. Doch Will möchte eigentlich gar keine Gesellschaft haben ....

Anfangs erinnerte mich die Geschichte von Lou und Will sehr stark an den Film "Ziemlich beste Freunde". Es gibt viele Parallelen, z. B. stammt Lou auch aus einem total anderen sozialen Milieu als Will, unterscheidet sich von der Bildung, ihren Reiseerfahrungen und ihren Hobbys  auch sehr stark von Will. Auch die Unbekümmertheit, an die Lou an ihren Job herangeht und Will direkt die Meinung sagt, ist ähnlich wie in diesem Film.

Dennoch ist dieses Buch total anders.

Die Autorin schaffte es, mich von der ersten Seite an zu fesseln.

Lou erzählt uns ihre Sicht der Dinge in der Ich-Perspektive, ab und an kommen in einzelnen Kapitel weiter Figuren zu Wort, wie z. B. die Mutter von Will oder Treena, Lous Schwester.

Die Figuren in diesem Roman sind sehr lebendig dargestellt. Man sieht Louisa und Will direkt vor sich und erlebt deren Geschichte intensiv mit. Auch die Gefühle der Figuren kann uns die Autorin sehr gut vermitteln.

Wills Sarkasmus und schwarzen Humor ist so typisch Englisch. Ich mag diese Art von Humor.  Louisas frische, lebenslustige, etwas naive Art, sowie die Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit im Laufe der Geschichte, stehen im Gegensatz zu Will, der sein Leben vor seinem Unfall in vollen Zügen genossen hat und jetzt nur noch leidet.Diese Gegensätze bringen eine Spannung in die Geschichte.

Auch die weiteren Figuren  werden vor unserem inneren Auge lebendig. Treena, die ihrer Schwester Lou hilft, und dann wieder in totaler Konkurrenz zu ihr steht, kommt in manchen Szenen richtig sympathisch herüber, in der nächsten dann wieder total unsympathisch und egoistisch. Auch das macht die Story sehr real und lebendig, kann man sich das doch sehr gut vorstellen, wenn man eigene Geschwister hat.
 5/5 Sterne für dieses sehr berührende, mal traurige, mal total humorvolle Buch um eine ungewöhnliche,  tragische Liebe. Dieses Buch bringt uns die Themen, Freundschaft, Selbstbestimmung und Toleranz mit einer Brise englischem Humor näher. Es lässt keinen Leser kalt, stimmt ihn eher nachdenklich.  

Unbedingt lesen, ein absolutes Lesehighlight!







Kommentare:

  1. Schöne Rezension! ich habe das Buch noch auf meinem SuB und bin nun umso gespannter darauf. :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezension. Ist ähnlich wie meine, aber das ist eigentlich auch klar, wenn man das Buch mag. Ich werde mir das Buch noch als Buch kaufen. Ich habe es zurzeit nur als ePub. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lg Mel fehlt, da mobil blogspot mich immer nicht mag

      Löschen

Rezension zu "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave, übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg, DTV-Verlag, Liebesroman

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten Autor: Chris Cleave Übersetzt von: Susanne Goga-Klinkenberg  Seitenzahl: 496 Seiten , (broschiert, 7...