Donnerstag, 23. Mai 2013

Rezension zu "Untat" von Guido Rohm, Krimi, Conte Verlag

Titel: Untat
Autor: Guido Rohm
Seitenzahl: 140 Seiten, Paperback
Isbn Nr. 978-3-941657-78-6

Verlag: Conte Krimi
Preis: 10,90 Euro 
Rezensionsexemplar über http://www.bloggdeinbuch.de/

 Klappentext:
"Wir sind nervös. Natürlich. Das wären Sie doch sicherlich auch, wenn sie sich in wenigen Minuten einem Verbrecher anvertrauen würden, oder?"
"Wie wird man zum Verbrecher? Zwei Journalisten heuern bei Oscar, einem "bösen Buben" an, und werden Augenzeugen einer Kindesentführung. Doch statt zu einer packenden Reportage entwickelt sich dieses Abenteuer zu einem Albtraum: Sind die Journalisten selbst Opfer - oder doch Täter? Ist Oscar ein Psychopath oder Aufschneider? Aus der vermeidlichen Distanz des Beobachters wird man hineingezogen in ein beängstigendes und brutales Geschehen."

Über den Autor:

Guido Rohm über sich:
Am Anfang stand meine Geburt im Jahre 1970. Später ergaben sich Kindheit und Jugend, die ich irgendwann abschütteln konnte. Ich rauche und schreibe in Fulda. Der Tod scheint mir unvermeidlich. Bis es soweit ist, trinke ich Kaffee und genieße die Aussicht von meinem Balkon.

Eigene Meinung:

Der Autor lässt die beiden Journalisten, von denen wir überhaupt nichts näheres erfahren, in der Wir-Form erzählen.
Wie es zu dem Kontakt der Journalisten mit Oscar kommt, der eine Kindesentführung plant, wird uns nicht erzählt.
Die Geschichte ist in kurzen Kapiteln mit kurzen Sätzen geschrieben. Das gibt dieser Geschichte Spannung und Tempo. Wir erleben die 6 Tage, die die beiden Journalisten mit dem Entführer verbringen, mit. Die Journalisten führen keinerlei Gespräche miteinander. Sie schauen weg, wenn Oscar etwas mit dem Mädchen im Keller vorhat. Sie schauen da lieber DVDs, die Oscar von dem Geld, das er von ihnen "geliehen" hat, besorgt hat. Und trinken mit Oscar zusammen Bier und essen Chips. So langsam verkommen die Journalisten, waschen sich nicht mehr, rasieren sich nicht mehr, fangen das Rauchen an, trinken den ganzen Tag lang Bier und schauen Pornos an. Oder ist es Oscar? Oder sind wir damit gemeint, die Leser, die zusehen, wie Oscar das Mädchen entführt?

Der Schreibstil von Guido Rohm gefällt mir. Sein schwarzer Humor, seine Kritik an der Gesellschaft, an der Zivilcourage von uns allen, unserem zu schnellen Wegsehen und Akzeptieren von Gewalt. Blos nichts tun müssen, wir bleiben da lieber bei Bier und Chips und sehen uns Pornos an - normalerweise machen wir das ja nicht, wir sind ja zivilisiert.

Allerdings ist die Geschichte relativ schnell erzählt, das Ende wirft Fragen auf. Wir dürfen uns ein Ende überlegen, das uns gefällt, oder hat er uns ein Ende vorgegeben?

Ein ungewöhnliches Buch. Allerdings würde ich dieses Buch eher als Kurzgeschichte bezeichnen. Mit 10,90 Euro ist es ganz schön viel Geld für 133 Seiten, die in 1 h gelesen sind. 

4/5 Sterne für diese ungewöhnliche, schwarzhumorige, ziemlich beklemmende und brutale Kurzgeschichte, die uns im Ungewissen lässt. 

Kommentare:

  1. Schön zu sehen, dass es noch andere Leser gibt, die das Buch in seinen Bann zieht. Mir hat es ziemlich gut gefallen, während viele andere Leser es eher kritisiert haben.

    Vielleicht magst du dir ja hier mal mein Rezension angucken.

    Viele Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie,
      schöne Rezension. Mich hat nur der Preis etwas gestört. Ansonsten fand ich das Buch gut. Ist halt was ganz anderes. Liebe Grüße Biggi

      Löschen

Welttag des Buches am 23.4.17 - Überraschungspaket zu gewinnen

Heute ist Welttag des Buches, den möchte ich mit euch feiern. Deshalb könnt ihr ein Überraschungspaket bei mir gewinnen.   Was ist denn ...