Dienstag, 18. Juni 2013

Rezension zu "Alle müssen sterben", B. C. Schiller, Thriller, eBook


Titel: Alle müssen sterben
Autoren: B. C. Schiller
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1915 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 384 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B00COMVDLC
Preis zur Zeit: 0,99 Euro

Inhalt:
Ein Mann wird an den Mast eines Segelbootes gekettet und bei lebendigem Leib verbrannt, während das Boot ohne Besatzung über einen schwarzen See treibt. Noch in derselben Nacht wird Chefinspektor Tony Braun mit den Ermittlungen beauftragt. Erste Spuren führen in die illegale Graffiti-Sprayer-Szene und zu einem mysteriösen Textilunternehmen, das in Moldawien unter unmenschlichsten Bedingungen Designermode herstellt. Als ein weiteres Opfer an ein Kreuz geschlagen, mit Benzin übergossen und lebendig verbrannt wird, steht außer Zweifel, dass der Mörder nach einem ganz speziellen Schema vorgeht. Tony Braun muss erkennen, dass er es mit einem Flammenkiller zu tun hat, der mit seinen Feuermorden noch lange nicht am Ende ist, denn es gibt noch viele Seelen, die brennen müssen ...

Welche Rolle spielt die neue Polizeipräsidentin Elena Kafka, die anscheinend ein persönliches Interesse an den Morden hat?
Warum trägt die stumme Chloe immer einen Zettel mit der Botschaft „Alle müssen sterben“ bei sich?
Wer schickt Mode-Designboss Edgar Zorn geheime Videobotschaften, vor denen er sich fürchtet und die ihn gleichzeitig erregen?
Wird es der Klavierspielerin Polina gelingen, aus der brutalen Textilfabrik in Moldawien zu entkommen, ohne ihre Finger zu verlieren?

In seinem neuen Fall muss Chefinspektor Tony Braun nicht nur einen Flammenkiller zur Strecke bringen, sondern auch in den eigenen Reihen gegen Verräter kämpfen. Zu spät erkennt er, dass ihm von dieser Seite eine tödliche Falle gestellt wird ...

Der Thriller „Alle müssen sterben“ ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den ersten beiden Thrillern gelesen werden.
Der erste Tony Braun Thriller „Töten ist ganz einfach“ und der zweite Tony Braun Thriller „Freunde müssen töten“ gehören zu den Amazon Jahresbestsellern 2012 und somit zu den erfolgreichsten Top 20 ebook Krimi/Thrillern 2012 bei Amazon.


Über die Autoren:
Barbara und Christian Schiller denken sich spannende Geschichten aus, die den Leser fesseln und mitreißen. Entscheidend ist, den Leser auf eine emotionelle Reise mitzunehmen, ihn soweit zu verführen, dass er gemeinsam mit den Hauptfiguren Lust und Frust, Freude und Leid hautnah miterlebt.
Lange bevor sie mit dem Schreiben von Thrillern begonnen haben, stand das Lesen spannender Bücher ganz oben als Freizeitbeschäftigung. Im Urlaub haben sie dann selbst aus Spaß spannende Storys erfunden. Da war es natürlich nur noch ein logischer Schritt, selbst mit dem Schreiben von Thrillern zu beginnen. Dass neben der Kreativität auch harte Knochenarbeit nötig ist, wissen beide als Eigentümer einer Werbeagentur, denn nur mit Fleiß und Disziplin stellt sich auch der nötige Erfolg ein.
Barbara Schiller arbeitete längere Zeit als Marketingagentin für Unternehmen in Osteuropa. Ihre teilweise recht bizarren Erlebnisse in osteuropäischen und ex-sowjetischen Staaten werden oft in eine fiktive Form übertragen und fließen in die Storys ein. Ideen zu ihren Thrillern kommen Barbara Schiller auch während der intensiven Trainings, die sie mit ihrem Rhodesian Ridgeback Jabali absolviert, denn neben dem Schreiben ist das Trainieren von Hunden ihre Leidenschaft.
Auch für Christian Schiller stand Schreiben schon immer im Vordergrund. Als Autor veröffentlichte er mehrere Bücher und verfasste aufsehenerregende Radiofeatures über kriminelle Schriftsteller wie Jean Genet oder William Burroughs. Für diese Sendungen interviewte er unter anderem auch den österreichischen Serienkiller Jack Unterweger. Bei diesem Interview trat ganz klar zutage, dass Serienkiller jede Art von Empathie fehlt, die Opfer sind ihnen gleichgültig, alles was zählt ist der eigene Kick.
Alle diese Erfahrungen, die Barbara und Christian Schiller gemacht haben, führten schließlich dazu, als B.C. Schiller brutal spannende Thriller zu verfassen, die ein düsteres Bild der heutigen Gesellschaft zeichnen, in der auch Polizisten am Rande der Legalität agieren müssen, um das Böse auszumerzen.
Neben stark emotionellen Charakteren spielen auch die osteuropäischen Länder mit ihren Oligarchen und korrupten Systemen eine große Rolle, denn seit der Ostöffnung sieht sich Mitteleuropa immer stärker mit kriminellen Banden, aber auch mit tragischen Schicksalen von illegalen Einwanderern konfrontiert. Diese Elemente sind der Boden, auf dem eine spannende Handlung ausgebreitet wird, die sich B.C. Schiller zuvor in nächtelangen Gesprächen bei Musik und Wein in ihrem Lieblingsgriechen mit Blick auf den Fluss Donau ausgedacht haben. Noch mehr Infos gibt´s www.bcschiller.com

Eigene Meinung:

Dies ist der 1. Thriller, den ich um den Chefinspektor Tony Braun gelesen habe. Mit Tony Braun, der nachts joggen geht und mit seiner Freundin nächtliche Telefontermine hat, bin ich nicht so richtig warm geworden. Für einen Kommissar geht er mir zu brutal vor. Auch seine Sprache (er verwendet ziemlich oft Sch .. und F...) gefällt mir nicht so richtig. Tony wirkt  wie ein Teenager, nicht wie ein erwachsener Mann.

Alle Figuren in diesem Thriller sind ungewöhnlich. Eine Polizeipräsidentin mit einem geheimnisvollen Trauma, die an Ort und Stelle zusammen mit Braun ermittelt, der Kollege von Tony, der eine rauschgiftsüchtige Prostituierte beim Entzug unterstützt und die vielen Bösewichte, die nach Macht und Geld gieren.

Der Plot an sich ist spannend, allerdings gibt es sehr viele verschiedene Handlungsstränge, Figuren und Nebenschauplätze, die etwas verwirren und manchmal nicht zwingend notwendig sind. Der Thriller ist sehr brutal, viele Szenen werden für mein Empfinden etwas zu genau beschrieben. 

3/5 Sterne für diesen spannenden, brutalen Thriller. So richtig fesseln konnte er mich nicht.  Ich denke es ist sinnvoll, hier die vorhergehenden Thriller um Tony Braun zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Das Leuchten einer Sommernacht" von Ella Simon, Goldmann Verlag, Liebesroman

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Seitenzahl: 400 Seiten (TB, Klappenbroschur,17.7.17) Isbn Nr. 13-978-3-442-4...