Sonntag, 28. Juli 2013

Autoreninterview mit Silke Heichel, Autorin von "Leif"





Die Autorin Silke Heichel hat ein tolles Buch, "Leif" heißt es, geschrieben. Eine Rezension zu "Leif" findet ihr auf meinem Blog. Da mich "Leif - Hngrig nach Leben" fasziniert hat, habe ich Silke um ein Interview gebeten. Hier meine Fragen und Silkes Antworten:

    1. Wie bist du zum Schreiben gekommen?
      Ich schreibe, seit ich gelernt habe, mit Stiften Buchstaben zu Papier zu bringen. 

  2. Wie sieht dein Tagesablauf aus? Hast du eine bestimmte "Schreibzeit"?
      Eine bestimmte, feste Schreibzeit … jein. Ich schreibe nachmittags oder abends, wenn alles Andere erledigt ist. Ich schreibe in meiner Freizeit und das heißt genau das: „freie Zeit zum Schreiben zur Verfügung haben“ und das steht hinten an. Und mit Familie, Job und Haushalt habe ich genug zu tun, das zuerst kommt. 
       
   3. Welche Tipps würdest du angehenden Schriftstellern geben?
       Bleibt im Schreibfluss! Das ist das Wichtigste. Einfach drauflos schreiben, solange die Muse da ist. Streichen, formen, korrigieren könnt Ihr später. 

     4. Wie ist die Idee zu deinen Figuren in "Leif" entstanden?
      Es waren zwei Geschichten, ganz viele Ideen und einzelne Fragmente, die sich wie Puzzleteile zusammenfügten. Meine Stammkneipe aus der Jugend zum Beispiel, mein Lieblingsdöner, die Musik. Opus und Nena. Und ein ähnlicher tragischer Autounfall, der tatsächlich passiert ist und uns damals sehr aufgewühlt hat. 

  5. Welche Figur aus "Leif" hat am meisten Anteile von dir? 
     Jede Figur ist sozusagen ein Baby von mir, also steckt wohl ein Teil von mir in allen. 

  6. Hast du Kontakt zu anderen Autoren? Tauscht ihr euch aus?  
    Ja, durch neobooks im Besonderen, aber auch durch Facebook habe ich andere Autoren kennengelernt. Und ja, wir tauschen uns aus, lesen gegenseitig unsere Texte und geben uns Tipps. Das ist sehr wertvoll und eine Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte. Niemand versteht einen Autor besser als ein anderer Autor! 

7. Welche/n Schriftsteller/in würdest du gerne einmal treffen?
    Was würdest du sie/ihn fragen?
    Schriftsteller fallen mir direkt vier ein. Nicholas Sparks, Sandra Brown, Ildikó von Kürthy und Stephen King. Fragen … würden sich hoffentlich ergeben. Ansonsten würde ich einfach nur lauschen, was die Vier so zu erzählen haben. 

 8. Was machst du, wenn du nicht schreibst? 

    Ich führe ein Leben voller Abenteuer des Alltags einer teilzeitarbeitenden Mutter und Ehefrau. 

  9. Wie beurteilst du den eBook-Markt? 

     Auch bei uns entwickelt er sich stetig weiter. Nicht so rasant wie in den Vereinigten Staaten, aber bestimmt werden zukünftig mehr Leser E-Books lesen. Die Kinder heute, die mit dieser Technik aufwachsen, werden es für selbstverständlicher halten als die Leser, die mit Printbüchern aufgewachsen sind. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass Prints irgendwann gänzlich verschwinden. Auch wenn ich persönlich das sehr bedauern würde. 

10. Kontakt zu deinen Lesern über Sozial Media, FB, Twitter, Homepage, etc.
Wie wichtig ist dir der Kontakt zu deinen Lesern?
 
   Der Kontakt zu meinen Lesern ist mir sehr wichtig. Nur so kann ich erfahren, wie meine Geschichten ankommen, was ich ändern und verbessern kann. Und ich freue mich über jede Rückmeldung. Selbst, wenn es nur ein kurzer Satz ist. 

 11. Bist du zufrieden mit den Rückmeldungen, die du von deinen Lesern zu "Leif" bekommst?

  Ich freue mich riesig, dass Leif bei den meisten Lesern bisher so gut angekommen ist und insofern bin ich sehr zufrieden, ja. 

 12. Wie gehst du mit Kritik zu deinen Geschichten um?
  Mir ist Kritik sehr wichtig. Hauptsache, sie ist konstruktiv und ich kann damit arbeiten. Denn ich lerne jeden Tag dazu und möchte mich weiterentwickeln. Manchmal spüre ich, dass in einer Szene oder Geschichte der Wurm drin ist, ich finde ihn nur nicht. Augen, die mit Abstand schauen, sehen viel mehr und sind in solchen Fällen umso wichtiger! 

  13. Welches Buch/eBook liest du denn gerade und wie gefällt es dir?

   Ich habe ganz viele Bücher auf meinem SUB, die ich angefangen habe, die mich aber nicht so richtig fesseln konnten. Irgendwann möchte ich sie aber alle mal lesen. Und ich warte auf Printversionen interessanter Bücher. Ich bin ohne E-Books aufgewachsen, halte lieber ein gedrucktes Buch in der Hand. 

 14. In welchem Genre werden wir keine Geschichten von dir lesen können?
  Sachbuch und bestimmt auch Science-Fiction. Da bin ich mir ziemlich sicher. Ansonsten: sag niemals nie! Ich probiere gern aus. Ich hätte früher nie gedacht, Krimis zu schreiben. Ein paar kurze Krimis habe ich aber auch schon vollendet und veröffentlicht. 

 15. Magst du uns etwas über dein neuestes Projekt erzählen?

   Ich habe ganz viele Projekte auf meinem SUP - Stapel unvollendeter Projekte. Mal schauen, was als Nächstes kommt und was draus wird. Ich rede nicht so gern im Detail darüber, das zerstört den Zauber. Und den brauche ich zum Schreiben.

Vielen Dank für Dein Interesse!  
Vielen Dank für das Interview, liebe Silke. 

Hier könnt ihr "Leif" bestellen und genauer anschauen: http://www.amazon.de/dp/B00DQNRXP8



1 Kommentar:

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...