Freitag, 26. Juli 2013

Rezension zu "Flughunde", Graphic Novel, Ulli Lust, Marcel Beyer, Suhrkamp Verlag

Titel: Flughunde
Autor: Ulli Lust, Marcel Beyer
Genre: Graphic Novel
Isbn Nr. 978-3-518-46420-7
364 Seiten brochiert
Verlag: www.suhrkamp.de
Preis: 24,99 Euro

Kurze Beschreibung:
"Seit dem Erscheinen seines ebenso brillanten wie erschütternden Romans »Flughunde« im Jahr 1995 gilt Marcel Beyer als »einer der besten jungen Romanciers der Gegenwart« (The New Yorker). »Flughunde«, mittlerweile in 14 Sprachen übersetzt, erzählt vom Ende des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive eines fanatischen Akustikers im Dienste der Nazis und aus der Sicht einer der Töchter Goebbels’, erzählt von der Instrumentalisierung der Sprache durch die Propaganda und von Experimenten mit menschlichen Stimmen."

Über den Autor: 
Die österreichische Künstlerin Ulli Lust, eine der bedeutendsten deutschsprachigen Comic-Künstler und erst kürzlich mit dem Comic-Oscar, dem Prix Révélation, ausgezeichnet, legt hier Marcel Beyers verstörendes Meisterwerk als Graphic Novel vor. 

Eigene Meinung:

Diese Graphic Novel erzählt uns die Geschichte von Herrn Karnau, einem sympathischen, netten Mann, der sein Leben der Akustik gewidmet hat, er ist richtig besessen davon. Karnau wird gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zum Helfer der Nazis. Der zweite Erzählstrang lässt uns teilhaben an der zunächst beschaulichen und behüteten Kindheit der 6 Kinder von Reichspropagandaminister Goebbels. Erzählt wird dieser Erzählstrang aus der Sicht der ältesten Tochter Helga in der Ich-Perspektive.

Karnau betreibt Forschung an der menschlichen Stimme. Er macht grausame  Experimente an armen, hilflosen Menschen. Seine Akustikkenntnisse werden für die Propaganda-Radiosendungen und -Veranstaltungen von den Nazis genutzt.

So nach und nach stellen sich Helga und ihre Geschwister Fragen, blicken hinter die Kulissen, was ihnen Vater und Mutter rosarot präsentieren. Sie hinterfragen die Radiosendungen des Vaters, die "Krankheit" der Mutter.  Gegen Ende des Krieges bekommt die Idylle in der die Kinder leben, große Löcher. Die Kinder fragen sich beispielsweise, warum sie keine Zahnbürsten und kein Nachtzeug mitnehmen müssen, als sie in den Bunker gehen. Warum wird plötzlich ihre Hygiene so unwichtig? Die Ahnung, von den Eltern belogen zu werden,wird zur Gewissheit. In diesem Bunker treffen die Kinder auf Karnau und dessen Hund, der sie von ihren Sorgen etwas ablenkt.  Helga vertraut diesem freundlichen Mann. Doch das Ende der 6 Kinder ist bereits von der Mutter geplant. Karnaus Geschichte dagegen endet in den 90er Jahren, als ein weiterer Bunker mit Tonmaterial entdeckt wird.

Ulli Lust schafft es mit ihren Comicbildern eine verstörende, grausame, Atmosphäre zu erschaffen. Sie spielt mit Farben, Lauten, Mimik der Personen und bringt so eine Spannung in die auf reellem Hintergrund basierende Geschichte. Diese Graphic Novel ist sehr aufwendig gezeichnet.

5/5 Sterne für diese auf sprachlich und zeichnerisch hohem Niveau bewegende, außergewöhnliche Graphic Novel, die verstört, zum Nachdenken anregt und den Leser noch lange beschäftigt. Meine absolute Leseempfehlung für dieses ganz besondere Buch.

 

1 Kommentar:

  1. Den Roman fand ich seinerzeit großartig und als Comicfan sollte es da eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass auch die Graphic Novel einen Platz in meinem Regal findet. Und doch habe ich neulich gezögert, als ich den Band in der Buchhandlung in der Hand hatte. Deine tolle Rezension trägt nun aber doch dazu bei, dass ich den Kauf bald nachhole. Vielen Dank dafür :)

    AntwortenLöschen

Twitter-Chat mit Kendare Blake, der Autorin von "Der schwarze Thron"

© Shawn H. Nichols Photography Gestern abend konnte man der Autorin von "Der schwarze Thron",...