Sonntag, 25. August 2013

Autoreninterview mit Koethi Zan, Autorin von "Danach"


Da mir Koethi Zans Thriller "Danach" total gut gefallen hat, habe ich die Autorin um ein Interview gebeten. 

Ich habe mich total darüber gefreut, dass mir die sympathische Autorin mein erstes Interview in englischer Sprache gewährt hat. Hier meine Fragen und ihre sehr offenen Antworten, die ich für euch übersetzt habe.

Die Formulierungen sind also auf meinem Mist gewachsen, die Autorin kann das sehr viel besser:


1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen?

Ich habe mich während meiner Highschool-Zeit in Lyrik versucht, furchtbar.  Vor "Danach"  habe ich mich mit Vertragsentwürfen, etc. für meinen Job beschäftigt. Nichts sehr aufregend. Ich habe ständig Geschichten jeder Art gelesen,  einschließlich einer Menge Krimis.2 Jahre vor "Danach" habe ich fast ausschließlich Krimis gelesen. Im Dezember 2010 habe ich begonnen "Danach" zu schreiben, meinen ersten Thriller. Die Idee dazu hatte ich im Sommer zuvor. Einige Monate habe ich damit zugebracht, mir die Geschichte auszumalen. Dann habe ich mich dazu entschlossen, sie zu schreiben und aufzuhören, nur davon zu träumen.

2. Wieso hast du einen Thriller geschrieben und keine Liebesgeschichte?

Ich liebe Krimis und Thriller.und als ich mein Jurastudium kurzzeitig unterbrochen hatte um Filmwissenschaften zu studieren,  galt mein besonderes Interesse dem Film noir. Mich interessieren Spannung und Spannungaufbau in einer Erzählung.

Ich weiß nicht, ob ich dazu fähig wäre, Liebesgeschichten zu schreiben. Eventuell schon. Vielleicht sollte ich dazu wohl ein dramatisches und aufregenderes Liebesleben haben, aus dem ich schöpfen könnte, aber ich bin schon zu lange - seit etwa 20 Jahren - in einer glücklichen Beziehung.


3. War es schwierig einen Verlag für die Veröffentlichung deines 1. Buches zu finden?

Ich hatte sehr, sehr viel Glück. Mein Ehemann ist Autor. Als ich den Entwurf meines Buches fertig hatte, sandte er das Manuskript an seine Agentur. Die Agentur war begeistert von der Geschichte, sie hat mein Manuskript überarbeitet und es veröffentlicht. Das ganze war wie ein Traum und ist es immer noch. Es war eine wundervolle und erstaunliche Erfahrung.

4. Wie bist du auf die Idee zu deinem Thriller "Danach" gekommen?

Die Berichte von Opfern, die eine Gefangenschaft überlebt haben,  wie Elisabeth Fritzl, Natascha Kampusch, Jaycee Lee Dugard und Elizabeth Smart haben mich dazu inspiriert. Ich hatte Respekt vor ihrer Kraft und Belastbarkeit. Ich wollte verstehen,  wie sie meinen eigenen schlimmsten Albtraum überleben konnten. Ihre Geschichten gaben mir die Idee zu einem Thriller, der aus der Sicht eines überlebenden Opfers mit weiblicher Perspektive geschrieben wird.

5. Werden wir irgendwann eine Verfilmung von "Danach" zu sehen bekommen?

Oh, das wäre natürlich toll! Ich bin mir nicht sicher, aber wir arbeiten noch daran, das zu ermöglichen. Ich habe aber einige Ideen zu einer TV Show. Ich hoffe, dass sich die Show verwirklicht.

6. Hat sich in deinem Leben etwas geändert, seit du eine berühmte Autorin bist?

Ich weiß nicht, ob ich wirklich "berühmt" bin, aber mein Leben hat sich definitiv verändert, da ich nicht mehr als Juristin arbeite. Ich möchte mich ganz auf das Schreiben konzentrieren. "Danach" hat dazu den Anstoß gegeben. Eine Autorin  sein zu können, ist eine wundervolle Lebensart. Es hat natürlich auch Schattenseiten, man muss Kritik akzeptieren können und sie nicht persönlich nehmen. Und man muss ziemlich viel von sich preisgeben  - man fühlt sich sehr entblößt. Ich würde sagen, es stresst mich einerseits mehr eine Autorin zu sein, gibt mir aber auch mehr  Freude und Erfüllung.

7. Welchen Autoren/in würdest du gerne treffen? Warum?

Ruth Rendell. Sie ist eine meiner Heldinnen und gemäß den Interviews, die ich über sie gelesen habe, scheint sie eine sehr interessante Person zu sein.

8. Hast du einen Lieblingsautoren/in?

Wenn ich einen auswählen müsste, würde ich Nabokov wählen. Seine Arbeit ist so komplex, wundervoll geschrieben,  anspruchsvoll und spielerisch. Offenbar ist er ein Genie.


9. Welches Buch liest du denn gerade?

Ich lese zur Zeit "Die Straße" von Cormac McCarthy. Ich weiß nicht, wie ich dieses Buch so lange übersehen konnte. Ich liebe es. Es ist düster, fesselnd, sehr tiefsinnig und unglaublich berührend.

10. Was machst du, wenn du nicht schreibst?

Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie. Wir leben jetzt auf dem Land und bauen uns eine kleine Farm auf. Wir haben gerade Hühner gekauft und ich verbringe viel Zeit damit in meinem Stuhl zu sitzen und den Hühner zu zuschauen. Keine Angst, es werden keine Hühner in meinem nächsten Buch vorkommen.

In meiner Freizeit lese ich sehr gerne Erzählungen um zu entspannen und einfach zu meinem Vergnügen. Gelegentlich lese ich natürlich auch Sachbücher und Erlebnisberichte.  Seit 3 Jahren versuche ich kochen zu lernen. So langsam mache ich Fortschritte.

11. Magst du uns etwas über dein aktuelles Projekt erzählen?

Ich schreibe gerade mein zweites Buch - keine Fortsetzung von "Danach", ein total anderes Buch.  Ich bin immer noch an denselben Themen interessiert: Macht, psychische Störungen, Umgang mit einer dunklen Vergangenheit. Mein Ziel ist es ein Buch zu schreiben, das Spannung aufbaut und gleichzeitig von komplexen  Themen handelt. Mein neues Buch wird sicherlich düster und zwiegespalten sein.

Vielen Dank, liebe Koethi, dass du meine Fragen so ausführlich beantwortet hast. Ich freue mich schon sehr auf dein neues Buch und wünsche dir weiterhin viel Erfolg als Schriftstellerin. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...