Freitag, 4. Oktober 2013

Rezension zu "Und dein Lohn ist der Tod" von Erasmus Herold, CW Niemeyer Buchverlage, Krimi

Titel: Und dein Lohn ist der Tod
Autor: Erasmus Herold
Seitenzahl: 301 Seiten
Isbn Nr. 13- 978-3-8271-9564-7
Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH (31.8.13)
Preis: 9,95 Euro

 Klappentext: 
"Gütersloh im Winter 2013, Dienstagnacht. Überstürzt verlässt Victoria Lirot das Haus, lediglich bekleidet in Schlafanzug und Mantel. Es ist kühl, doch die junge Frau wählt den Motorroller und lässt das Auto stehen. Eine Stunde später ist sie tot, brutal ermordet. Wovor ist Frau Lirot geflüchtet oder was hatte sie vor? Am darauffolgenden Tag verunglückt ein Auto zwischen Gütersloh und Wiedenbrück. Die Kreispolizeibehörde ermittelt und Kommissarin Sarah Berger und ihr neuer Partner Ahmet Yilmaz übernehmen den Fall. Die Untersuchung des Unfallorts liefert den beiden Polizisten verblüffende Ergebnisse. Schnell wird klar, zwischen der Toten der vergangenen Nacht und diesem Unfall besteht ein Zusammenhang. Die Spuren führen zu einem jungen Start-up-Unternehmen, der Teuto Solarlicht. Undurchsichtig erscheint das Treiben ihrer Gesellschafter, folgenreich das, was sie tun. Als sich einer der Verdächtigen ins benachbarte Stromberg absetzt, konzentrieren die Ermittler ihre Suche auf das Burgdorf. Eine unberechenbare Jagd beginnt" Mehr über den Autoren findet ihr hier: http://www.erasmusherold.de/willkommen.php

Über den Autor: 
 Erasmus Herold wurde 1969 in Bonn-Beuel geboren. Aufgewachsen in Paderborn, wohnt er heute in Stromberg, ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Nach dem Fachabitur und einer Ausbildung im kaufmännisch, EDV-technischen Bereich, arbeitete er als Datenverarbeitungskaufmann in Paderborn, später in Gütersloh. Derzeit arbeitet Herold in einem mittelständischen Unternehmen als IT-Leiter. Bereits in jungen Jahren schrieb Erasmus Herold Berichte für ortsansässige Computermagazine, machte sich später mit dem Programmieren von OnlineSpielen (darunter Space-Intrusion.de) einen Namen. Im Oktober 2009 erschien sein Debütroman Krontenianern - Rendezvous am Bogen, ein spannender Zukunftskrimi. Beim deutschen Science Fiction Preis 2010 wurde er nominiert und erlangte mit seinem Debütroman Platz 5. Ende 2012 hat Erasmus Herold seinen WestfalenKrimi "Und ich vergebe dir nicht" im CW Niemeyer Verlag, Hameln, veröffentlicht.

Eigene Meinung:

Der Ermittler Ahmet Yilmaz und die Kommissarin Sarah Berger arbeiten an mehreren Todesfällen, die viele Fragen aufwerfen. Eine Tote, die im Schlafanzug nachts mit dem Motorroller unterwegs war, der Freund der Toten ist nicht auffindbar und die anderen Gesellschafter des IT-Unternehmens Teuto Solar sind auch wie vom Erdboden verschluckt.

Sarah Berger und Ahmet Yilmaz sind sympathische und sehr lebendige Protagonisten, die uns an ihren Ermittlungen während der 4 Tage im März teilhaben lassen. Wir können also ganz gut mitraten, wer denn der Mörder ist.  

Der Autor erzählt in verschiedenen Handlungssträngen und kurzen Kapiteln, was Tempo und Spannung verspricht. Ab und an wird auf den vorherigen Fall von Sarah Berger verwiesen. Wer Sarah näher kennenlernen möchte, sollte den Band "Und ich vergebe dir nicht"  zuerst lesen", unbedingt notwendig für die Handlung dieses Krimis ist dies allerdings nicht.

Erasmus Herold hat eine raffinierte Geschichte um 4 Freunde, die zusammen ein Unternehmen führen, erschaffen. Es spielen die klassischen Themen wie Neid, Missgunst und Rache eine große Rolle in diesem Krimi.

Der Autor hat so einige Überraschungen parat und führt uns ganz schön an der Nase herum.

 4/5 Sterne für diesen soliden Krimi mit Lokalkolorit, der für Leser aus Gütersloh und Umgebung noch interessanter sein dürfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave, übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg, DTV-Verlag, Liebesroman

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten Autor: Chris Cleave Übersetzt von: Susanne Goga-Klinkenberg  Seitenzahl: 496 Seiten , (broschiert, 7...