Montag, 25. November 2013

Rezension zu "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert", Joel Dicker, Piper Verlag, Roman

Titel: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
Autor: Joel Dicker
Seitenzahl: 736 Seiten  (gebundene Ausgabe)
Isbn Nr.  13: 978-3492056007
Verlag: Piper Verlag
Preis: 22,99 Euro

 Klappentext:

"Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: 33 Jahre nachdem die zauberhafte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten ihres einstigen Geliebten ...Dieser raffinierte, anspielungsreiche Roman liest sich wie ein Krimi und ist doch viel mehr! Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln ..."

Über den Autor:
Joël Dicker wurde 1985 in Genf geboren. Der studierte Jurist hat bislang zwei Romane geschrieben, »Les Derniers Jours de nos Pères« und »La Vérité sur l'Affaire Harry Quebert«. Für Letzteren bekam er in den Grand Prix du Roman der Académie Française zugesprochen sowie den Prix Goncourt des Lycéens. Das bei einem winzigen Verlag erschienene Buch wurde in Frankreich zu der literarischen Sensation des Jahres 2012, die Übersetzungsrechte wurden mittlerweile in über 30 Sprachen verkauft.

Eigene Meinung:

Der Schriftsteller Marcus Goldmann, der uns den Fall Harry Quebert aus der Ich-Perspektive erzählt, hat einen Bestseller geschrieben. Nun wartet sein Verlag auf sein zweites Buch. Doch Marcus, der "Fabelhafte", wie er in der Highschool genannt wurde, hat eine Schreibblockade. Er besucht seinen alten Mentor Harry Quebert in Aurora. Er hofft, dass ihm Harry bei seinem Problem helfen kann. Auch sein Professor hat einen Bestseller verfasst. Da in Harrys Garten die Gebeine der vor 30 Jahren verschwundenen Nola gefunden werden, wird Harry verhaftet. Ihm droht die Todesstrafe. Marcus beschließt, seinem Freund und Mentor zu helfen und gleichzeitig die Wahrheit über den Fall Harry Quebert herauszufinden.
 .
Was für ein Roman! Ich bin noch ganz hinweg. Hier stimmt einfach alles. Der Autor besitzt einen fesselnden Schreibstil, der Spannung erzeugt. Er hat unglaublich präsente Figuren mit Schwächen und Geheimnissen erschaffen. Die Handlung wechselt raffiniert von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück.

Witzige Telefongespräche zwischen Marcus und seiner Mutter bringen Humor in die Geschichte. Seitenhiebe werden verteilt auf Verleger, Schriftsteller und die gesamte Buchbranche. Es werden Schreibblockaden der Autoren angesprochen, das Drängen der Verleger und das Heer der Ghostwriter. Menschen, die mehr sein wollen, als sie sind,  und dafür fast alles tun, bringen Abwechslung ins Geschehen.

Eine grandiose Liebesgeschichte zwischen einer 15-Jährigen und einem Schriftsteller. Nola spricht den Schriftsteller aber immer mit "Sie" an, was die ganze Liebesgeschichte etwas altmodisch  wirken lässt. Als Leser ist man hin- und hergerissen, eine 15-Jährige und ein über 30-Jähriger. Das hat etwas Schmuddeliges. Joel Dicker schafft es dann irgendwann, dass man den beiden die große, romantische Liebe abnimmt. Sie hat aber etwas platonisches, diese Liebe der beiden.  Häppchenweise bekommen wir die Wahrheit über den Fall Harry präsentiert, die von Kapitel zu Kapitel immer noch etwas verändert.

5/5 Sterne für diesen Roman, den man als Liebesroman, Krimi zum Mitraten, Entwicklungsroman und Gesellschaftsroman mit vielen Überraschungen und Wendungen bezeichnen könnte.

Ein in meinen Augen mehr als berechtigter Bestseller, absolute Leseempfehlung.Wenn ich zukünftig Möwen sehe, werde ich immer an Harry denken.



1 Kommentar:

Rezension zu "Das Leuchten einer Sommernacht" von Ella Simon, Goldmann Verlag, Liebesroman

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Seitenzahl: 400 Seiten (TB, Klappenbroschur,17.7.17) Isbn Nr. 13-978-3-442-4...