Montag, 23. Dezember 2013

Rezension zu "versunkene Gräber" von Elisabeth Herrmann, Goldmann Verlag, Kriminalroman


Titel: Versunkene Gräber
Autorin: Elisabeth Herrmann
Isbn Nr. 13-978-3442479955
Seitenzahl: 448 Seiten (16.12.13)

Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 9,99 Euro

Klappentext:
Verschollene Briefe, eine alte Familiengruft und ein grausamer Mord –
Anwalt Vernau kommt einem düsteren Geheimnis auf die Spur

Einige Jahre sind vergangen, seit Anwalt Joachim Vernau den Drahtziehern eines Mordkomplotts das Handwerk gelegt hat. Auch die gemeinsame Kanzlei mit seiner Ex-Partnerin Marie-Luise ist längst Geschichte. Bis ihn ein Hilferuf aus Polen erreicht: Jazek, der gemeinsame Freund aus längst vergangen Tagen und durchzechten Nächten, sitzt mit einer Mordanklage im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Vernau ist entschlossen, Jazek zu helfen, und reist nach Polen. Versunkene Gräber auf einem alten Friedhof sind die erste Spur. Verlorene Briefe und vergessenes Leid ziehen Vernau immer weiter hinein in den Strudel der Ereignisse des Jahres 1945. Flucht und Vertreibung, Ende und Neuanfang - damals kreuzten sich die Schicksale von Tätern und Opfern, und Entsetzliches geschah. Doch erst Generationen später steigt das Grauen noch einmal aus dem Grab, und wer sich ihm entgegenstellt, muss sterben."

Über die Autorin:

Elisabeth Herrmann wurde in Marburg geboren, ist aber aufgewachsen in der Wetterau und großgeworden mit den Familiengeschichten aus dem Frankfurter Gallusviertel. Abitur hat sie auf dem Abendgymnasium gemacht, dann an der FU Berlin studiert. Zuerst war sie Rundfunk-, dann Fernsehjounalistin. Ihr erster Buchversuch war "Mondspaziergänge", der zweite  zehn Jahre später mit "Das Kindermädchen". Die Krimi-Reihe um den Berliner Anwalt Joachim Vernau wurde fortgesetzt mit "Die siebte Stunde" und "Die letzte Instanz". Die Reihe um Vernau wird gerade für das ZDF mit Jan Josef Liefers und Stefanie Stappenbeck verfilmt. "Zeugin der Toten" wurde - ebenfalls eine Network Movie Produktion, mit Anna Loos in der Hauptrolle im Mai 2013 gesendet. In der Pipeline: "Schattengrund", "Das Dorf der Mörder" und "Silber und Stein".  2011 - Radio Bremen Krimipreis. 2012 erhielt sie den  Deutschen Krimipreis für "Zeugin der Toten"

Eigene Meinung:
Die Geschichte beginnt mit einem Brief, den ein deutscher Soldat, der geflohen ist, an seine Frau schreibt. Die Frau ist mit den Kindern nach Hamburg geflüchtet, er versteckt sich im Keller von seinem ehemaligen Weingut.

Im heutigen Berlin bekommt Joachim Vernau, ein Anwalt,  Besuch von einer polnischen Anwältin, die nach Marie-Luise sucht. Marie-Luise ist eine Freundin von Vernau. Sie ist ebenfalls Anwältin. Vernau hatte allerdings schon seit 2 Jahren keinen Kontakt mehr zu Marie-Luise. Er versucht Marie-Luise zu erreichen, allerdings schlagen alle seine Versuche fehl. Als er mitbekommt, dass Marie-Luise von der polnischen Polizei gesucht wird und zusammen mit einem gemeinsamen Freund in einen Mord verwickelt zu sein scheint, mobilisiert er sein gesamtes Umfeld, um Marie-Luise zu finden. 

Auch mit dem 4. Band der Reihe um den Anwalt Joachim Vernau ist Elisabeth Herrmann ein richtig spannender, fesselnder Krimi mit einem Stück deutsch-polnischer Zeitgeschichte gelungen.
Joachim Vernau erzählt uns in einem Handlungsstrang seine Sicht der Dinge. Wir Leser können so gut zusammen mit ihm ermitteln, allerdings wissen wir immer etwas mehr wie Vernau, da ein weiterer Erzählstrang uns einen Vorsprung gewährt. Auch die Briefe des Flüchtigen werden immer wieder eingestreut und sind sehr spannend. Wir werden gefangen genommen von der Atmosphäre zu dieser Zeit, bekommen das Elend der Menschen auf der Flucht mit, spüren die Hunger und die Not dieser Menschen. 

Der Erzählstil der Autorin ist fesselnd, teilweise scharfzüngig, jedes Wort passt. Elisabeth Hermanns Dialoge sind richtig knackig.  Die Spannung und das Tempo in diesem Krimi werden vorangetrieben durch geheimnisvolle Andeutungen, die erst zwei, drei Kapitel später gelüftet werden, auf manche Auflösung müssen wir uns auch bis zum Ende gedulden. Landschaften werden von der Autorin bildhaft beschrieben, so dass wir die polnischen Dörfer oder die Architektur in Berlin vor uns sehen können. Man merkt der Geschichte an, dass die Autorin sehr genau recherchiert hat und die beschriebenen Orte auch besucht hat.Ich bekam richtig Lust darauf, Polen zu bereisen.

In der Seniorenresidenz, in die "Hütchen" mit Vernaus Mutter für ein Wochenende einzieht, würde sicher jeder Rentner gerne einmal "probewohnen". Die dort beschriebenen Szenen sind zu  köstlich.  

Auch der routinierte Krimileser ist bei Elisabeth Herrmann vor Überraschungen nicht sicher. Erst ganz zum Schluss werden die letzten Unklarheiten beseitigt und es wird klar, wer die Strippen hinter den Kulissen gezogen hat,  und was  genau gesucht wurde.

5/5 Sterne für diesen intensiv erzählten Krimi mit sympathischen Protagonisten, der uns einen Einblick in ein Stück deutsch-polnische Geschichte gewährt.
Elisabeth Herrmann habe ich in diesem Jahr als Krimiautorin entdeckt. "Das Dorf der Mörder" und "Versunkene Gräber" gehören zu meinen absoluten Lesehighlights in diesem Jahr. Es schafft kaum ein Schriftsteller,  mich durch seine Erzählweise mehr zu fesseln. Absolute Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kleiner Bericht über meinen Besuch der Frankfurter Buchmesse

Ich habe am Freitag, den 13.10.17, die Buchmesse besucht und mich mit einigen lieben Freunden, die aus ganz Deutschland angereist waren ...