Montag, 29. April 2013

Die Gewinner bei "Blogger schenken Lesefreude" sind gezogen:



Die Gewinner stehen fest:
Ich bin ganz überwältigt, dass es bei dieser Aktion so viele Teilnehmer gab. Da werde ich sicherlich noch weitere Gewinnspiele auf meinem Blog anbieten.
Vielen Dank allen, die mitgemacht haben. Die Aktion hat total Spaß gemacht. Ihr seid klasse!


Per Random Org wurden die Gewinner gezogen:

 

Die Gespenstergeschichten gehen an: Steffibeffi










Kates Geheimnis geht an.  "Minni" Diana

Trucks geht an: Katherina von Literareon

Herzlichen Glückwunsch! Bitte mailt mir eure Adressen, dann bekommt ihr Buchpost!

 

Donnerstag, 25. April 2013

Rezension zu "Der Tod schreibt mit" von Rebecca Michéle, Krimi, Goldfinch Verlag

Titel: Der Tod schreibt mit
Autorin: Rebecca Michéle
Seitenzahl: 301 Seiten, broschiert
Verlag: Goldfinch Verlag 1. Auflage (27.9.2012)
Isbn Nr. 978-3940258199
Preis: 12,90 Euro 
Hier könnt ihr das Buch bestellen: 
 http://299570.umbreitwebshop.de/cgi-bin/umb_shop.exe/show?page=vollanzeige.html&session_id=9F78B028-6634-44DD-8166-550C4A0BF375&titel_id=3423579&action=vollanzeige
Vielen Dank an:  http://www.bloggdeinbuch.de/

 


Klappentext:
"Der Schriftsteller Clark Kernick wird brutal erschlagen in seinem Cottage aufgefunden. Für die Polizei ist der Täter schnell gefunden - Harrison Hickery. Dessen Ehefrau hatte eine Affaire mit dem Autor und deswegen ihren Mann verlassen. Als sich Harrison in der Untersuchungshaft das Leben nimmt, scheint der Fall gelöst. Doch dann entdeckt Mabel Clarence ein Geheimnis - und begibt sich selbst in tödliche Gefahr."

Über die Autorin:

Rebecca Michéle, geboren 1963 in Süddeutschland, lebt mit Ihrem Mann in der Nähe von Stuttgart. Seit 13 Jahren widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und hat bereits mehrere historische Romane veröffentlicht. Mehr unter: www.rebecca-michele.de

Eigene Meinung:

Die Haushälterin Mabel Clarence besucht die Lesung des Schriftstellers Clark Kernick auf Higher Barton. Da der Autor seine Brieftasche vergessen hat, bietet Mabel an, ihm die Brieftasche  in sein Cottage zu bringen. Sie findet den Schriftsteller erschlagen in seinem Cottage. Randolf Warden, der die Ermittlungen leitet, ist überhaupt nicht begeistert davon, dass Mabel schon wieder eine Leiche gefunden hat. Für ihn ist der Täter klar, der alkoholkranke Harrison Hickery. Schließlich hatte seine Frau ihn verlassen. Hickery begeht in der Gefängniszelle Selbstmord und der Fall ist abgeschlossen. Doch nicht für Mabel, sie glaubt nicht, dass Hickery zu einem Mord fähig ist und fängt an zu ermitteln ..

Dieser Cornwall-Krimi ist fesselnd und spannend geschrieben mit sympathischen, glaubhaften Protagonisten, die wir uns richtig gut vorstellen können. Teatime im Hause des Tierarztes mit frisch aufgebrühtem Tee und Scones mit Cotted Cream,  scheinen uns direkt in das Wohnzimmer des Tierarztes zu setzen.

Die Haushälterin des Tierarztes Victor Daniels ist eine sympathische ältere Dame, die neugierig ist und sich von dem etwas genervten Ermittler Randolf Warden überhaupt nicht beeindrucken lässt. Sie befragt die Ex-Frau von Hickery, schaut sich heimlich im Cottage des ermordeten Schriftstellers um und meldet sich in einem Schreibzirkel an. Sie erinnert den Leser an die unerschrockene Miss Marple. Ihr Arbeitgeber,  Tierarzt Randolph Warden, ein Eigenbrötler, der gerne für sich ist,  möchte nicht, dass seine Haushälterin sich in Gefahr begibt. Er hilft ihr natürlich trotzdem bei den Ermittlungen. Auch sein Patensohn Alan Pengrove, der Anwalt in Truoro, wird in die Ermittlungen einbezogen.

Durch Gespräche mit verschiedenen Personen, unter anderen den Damen des Schreibzirkels,  bekommt Mabel einen Eindruck vom Leben und den Arbeiten des Schriftstellers. Der Schriftsteller soll ein Weiberheld gewesen sein und erst mit seinem neuesten Werk wurde er erfolgreich.

Mabel lässt uns Leser an ihren Erkenntnissen, die sie im Laufe der Handlung gewinnt, teilhaben und wir können miträtseln. Das macht richtig Spaß, denn Mabel leistet gute, solide Ermittlungsarbeit. Gegen Ende wird es noch einmal so richtig spannend, denn Mabels Arbeitgeber gerät in große Gefahr.

4/5 Sterne für diesen kurzweiligen Cornwall-Krimi mit sympathischer Ermittlerin.

Montag, 22. April 2013

Blogger schenken Lesefreude! Die Bibliothek der vergessenen Bücher verschenkt Bücher!



Natürlich macht die Bibliothek der vergessenen Bücher am Welttag des Buches bei der Aktion "Blog den Welttag des Buches - Blogger schenken Lesefreude" mit. Diese tolle Aktion wurde von zwei Bloggerinnen, Christina Mettge und Dagmar Eckhardt,  ins Leben gerufen. Ganz schön viele Blogger sind ihrem Aufruf gefolgt und verlosen heute Bücher. Vielen Dank, liebe Christina und liebe Dagmar, für die Idee und Organisation! Wahrscheinlich habt ihr nicht damit gerechnet, dass so viele Blogger mitmachen würden.







Meine Gastrezensentin Katja Kaddel Peters stellt ein Buchpaket mit Lesezeichen zur Verfügung. Es beinhaltet einen Klassiker "Trucks" von Stephen King und ihr absolutes Lieblingsbuch "Kates Geheimnis" von Brenda Joyce, sowie ein Lesezeichen "Mordsbuch" das ihr an der linken Ecke von "Trucks" sehen könnt.


 


Der Suhrkamp-Verlag hat mir für diese Aktion ein Buch zur Verfügung gestellt und als absolute Gruselfans freuen wir uns, "Gespenster Geschichten" von Edith Wharton verlosen zu können.  Ich steuere ein Lesezeichen bei (lasst euch überraschen). Vielen Dank an den Suhrkamp-Verlag, dass ihr diese Aktion und meinen Blog unterstützt. Mehr zu dem Buch: http://www.suhrkamp.de/buecher/gespenstergeschichten-andreas_vollstaedt_35776.html


Wie könnt ihr gewinnen?

Bis zum 29.4.2013 23.59 Uhr habt ihr die Möglichkeit, diesen Beitrag zu kommentieren. Bitte gebt an, welches Buch ihr gewinnen möchtet und natürlich eure E-Mailadresse. 
Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. Bei TeilnehmerInnen unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel einverstanden sein.

Per Random-Org werden die Gewinner am 30.4. gezogen. Die Gewinner werden per Mail von mir benachrichtigt und erhalten dann nach Bekanntgabe ihrer Adresse Buchpost von Kaddel und mir. 

Kaddel und ich wünschen euch ganz viel Spaß am Welttag des Buches und mit eurem Buchgewinn. Wir melden uns ab und werden den Welttag des Buches mit einem tollen Buch gebührend feiern. Bis später ..



 

Sonntag, 21. April 2013

Rezension zu "Rules of Beauty - Klagelied der Schwäne" von Astrid Korten, Pharma-Thriller, eBook

Titel: Rules of Beauty - Klagelied der Schwäne
Autorin: Astrid Korten
Taschenbuch: 306 Seiten
Verlag: CreateSpace Idependent Publishing Platform, Auflage: 1 (6.1.2013)
Isbn Nr. 978-1481897419
ASIN:  B009R0MVF6
Preis: 10,60
Kindle-eBook 4,99 Euro

Kurze Inhaltszusammenfassung:

"Hongkong. Dr. Hún, Biogenetiker der Faber Pharma AG, mit fataler Neigung zu masochistischen Liebesspielen, hat einen sensationellen Wirkstoff entdeckt: Rebu 12, ein Herztherapeutikum, das das Altern von Herzzellen unterbindet. Obwohl die Entdeckung der strengsten Geheimhaltung unterliegt, geschehen seitdem in der Niederlassung in Honkong seltsame Dinge. Charis Burgess, Werkzeug der „Lux Humana“, einer schottischen Sekte, die sich selbst als Schaltstelle der Wissenschaft im Dienste der Schönheit bezeichnet, erkennt, dass sie dank ihrer amourösen Beziehung zu Dr. Hún mit Rebu 12 eine Substanz in Händen hält, nach der ihre Halbbrüder Calum und Gordon seit Jahren forschen: das Jungbrunnenenzym. Vor ihrer Abreise nach Torrisdale Castle, den Landsitz der Burgess-Familie und Hauptquartier der schottischen Sekte Lux Humana, trifft Charis sich ein letztes Mal mit Dr. Hún – mit verheerenden Folgen... Ein Thriller über die grausamen Regeln einer Sekte, die Gier nach Macht und die Abgründe der menschlichen Seele, aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit einer Branche, die Narzissmus schürt und Schönheit als Kultur verkauft ohne die Regeln der Ethik zu beachten."

Eigene Meinung:

Dieser Pharma-Thriller, dreht sich um sehr interessante Themen wie ewige Schönheit, Progerie (vorzeitiges Altern) und der Gier nach Macht. Die Sekte "Lux Humana", deren Sektenführer Nathan und dessen Söhne Gordon und Calum sind, benutzen Kinder aus dem nahegelegenen Kinderheim um diese nach den Regeln der Sekte zu erziehen. Dabei werden Sado-Maso-Praktiken angewendet. Von den Kindern wird  bedingungsloser Gehorsam verlangt und sie werden u. a. im Dienste der Schönheit operiert. Das Mädchen Charis ist eines dieser Kinder. Sie verliebt sich in Calum und entwickelt sich zu einer kalten, abgrundtief bösen, wunderschönen Frau.

Die Autorin benutzt in diesem Thriller eine Sprache, die einerseits fast poetisch ist, z. B. bei Landschaftsbeschreibungen rund um Torrisdale Castle, andererseits eine knallharte sachliche Sprache, wenn sie z. B. die Sex-Szenen beschreibt oder wenn es um Rebu 12 geht.

Die Autorin führt uns an verschiedene Handlungsorte und erzählt aus verschiedenen Perspektiven, z. B. erfahren wir von Charis aus der Ich-Perspektive ihre Entwicklung vom liebenswerten Kind zur eiskalten Frau, die über Leichen geht.

In diesem Buch herrschen machtgierige, böse Protagonisten vor. Eine sympathische Gegenspielerin hat mir persönlich hier etwas gefehlt um mich richtig in den Bann zu ziehen und mitfiebern zu lassen. Die einzig positive, sympathische Person ist das an Progerie erkrankte Kind, dessen Schicksal jedoch vorbestimmt ist.

Spielt die Autorin gekonnt mit der Sprache, sind jedoch zu viele Fehler in diesem Buch enthalten, über die ich nicht hinwegsehen kann. Es sind zu viele Wiederholungen, Satzbaufehler, fehlende Artikel und andere gravierende Grammatikfehler enthalten, die den Lesefluss stören. Ich stolpere hier über die Sätze, lese sie noch einmal. Auch anderen Autoren gegenüber wäre es unfair, diese Fehler nicht zu erwähnen, haben manche mit ihren Lesern schon bei "Rechtschreibfehlern", die von alter und neuer Rechtschreibung abweichen zu kämpfen.

Diese Fehler nicht zu erwähnen, würden ein schlechtes Licht auf meinen Blog und auf die Indie-Autorenszene werfen.

Laut Autorin soll das Buch demnächst in einem Publikumsverlag erscheinen.  Ich rate daher, einfach zu warten,  bis  ein gutes Lektorat und Korrektorat das Buch überarbeitet hat. Es gibt sicherlich auch Leser, die sich an den Fehlern nicht stören, es handelt sich hier jedoch nicht nur um einige Rechtschreibfehler, das möchte ich noch einmal betonen. Meine Leser wissen, dass ich über einige Rechtschreibfehler großzügig hinwegsehe.

Laut Autorin hat das Buch ein Lektorat und Korrektorat erfahren, angeblich gab es Probleme mit der Formatierung, die für einige Fehler verantwortlich ist.

Ich finde es schade, aber ich kann im Moment für diesen interessanten Thriller um spannende Themen nur 1/5 Sterne vergeben. Ohne die erwähnten Fehler gäbe es von mir 4/5 Sterne.


Rezension zu "Mordsdelikte unter dem Erbeskopf", Kurzkrimis aus dem Jagdmilieu von Hans-Peter Lorang

Titel: Mordsdelikte unter dem Erbeskopf, Kurzkrimis aus dem Jagdmileu
Autor: Hans-Peter Lorang
Verlag: JaBu-Selbstverlag Hans-Peter Lorang (2013)
Seitenzahl: 180 Seiten
Isbn Nr. 978-3-9815054-2-9
Seitenzahl: 177 Seiten
Preis: 6,80 Euro über Amazon, 9,80 incl. Versandkosten, wenn ihr direkt beim Autoren bestellt

 Kurze Zusammenfassung:
"Hochwälder-Kurzkrimis, Band II.  Die etwas andere Facette der kriminellen Geschichten in Band II meiner Hochwälder Kurzkrimiserie reicht von arglistigen Handlungen und böswilligen Racheakten bis hin zu skrupellosen Morddelikten. Hauptkommissar Tiltmann und sein Team ermitteln in vielen Fällen im Jagdmilieu und folgen den Spuren in die Wälder des Hochwaldes. Die Kapitel über Gräueltaten, deren Tatorte bei mystischen Stätten wie am Züscher Hammer oder hinter den Steinwällen der vorchristlichen Keltensiedlung auf dem Hunnenring liegen, können durchaus Gänsehaut erzeugen und versprechen spannende Unterhaltung."


Eigene Meinung:

Der Autor hat verschiedene Kurzkrimis aus dem Jagdmileu in einem Band zusammengefasst. Wegelagerer am Hunsrücksteig, Der Ring im Kohlenmeiler, Die schöne Martha, Tango Argentino, Mord am Hubertustag, Die Leiche am Stausee, Fatale Fundsache, Heiße Nacht, Schwarze Messe.

Die Geschichten gehen von Überfällen auf Wanderer, geplanten Morden aus verschiedenen Motiven bis zu einer schwarzen Messe mit Selbstmord einer Teilnehmerin.

Hauptkommissar Tiltmann ermittelt in den Fällen aus seinem Bauchgefühl heraus und kann alle Fälle sehr schnell zum Abschluss bringen.
Manche Geschichten sind aus der Sicht des Täters geschrieben. Wir erfahren dabei, wie er seine Tat plant.

Man merkt den Geschichten an, dass der Autor viel mit der Jagd und den dazugehörigen Waffen zu tun hat.

Die Geschichten sind sehr nüchtern, fast wie Berichte verfasst.

3/5 Sterne für die Kurzkrimis aus dem Jagdmileu mit Lokalkolorit. 

Dienstag, 16. April 2013

Rezension zu "Der Sichelmörder von Zons" von Catherine Shepherd, Thriller, Kafel Verlag, eBook




Titel: Der Sichelmörder von Zons
Autorin: Catherine Shepherd
Seitenzahl: 302 Seiten (TB)
Verlag: Kafel Verlag (20.3.13)
Isbn Nr. 978-3000407901
Preis: 7,99 Euro
eBook:  2,99 Euro, ist zur Zeit bei Amazon für 0,97 Euro zu haben!


    Kurze Zusammenfassung des Inhalts:

     "Der packende Nachfolger von Catherine Shepherd´s Bestseller „Der Puzzlemörder von Zons“:

    "Zons 1496: Während Bastian Mühlenberg von der Zonser Stadtwache auf der Spur eines uralten Schatzes ist, den der Erzbischof von Saarwerden bei Errichtung der Stadtmauern tief unter der Erde von Zons verborgen hat, treibt ein brutaler Mörder mit einer goldenen Sichel sein blutiges Spiel mit seinen Opfern. Scheinbar wahllos verschwinden „unbescholtene“ Bürger und alles was von ihnen übrig bleibt, sind ihre toten Zungen, die sichtbaren Zeichen ihrer Sünden. Drei silberne Schlüssel, behütet von Pfarrer Johannes und der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft, führen Bastian in ein verschlungenes Labyrinth unterhalb von Zons, wo ein düsteres Geheimnis auf ihn wartet... Zons 2012: Ein menschlicher Fußknochen wird in den Rheinauen von Zons gefunden. Kommissar Oliver Bergmann kann zunächst keine Leiche finden. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Oliver verfängt sich in einem schier undurchdringbaren Netz aus Verdächtigen und Vermissten. Die nagelneue Salzsäureanlage im Chemiepark Dormagen gerät ebenso in sein Visier wie geldsüchtige Banker, eine goldene Mordwaffe und Ghandis „sieben Todsünden der Moderne“. Als die Journalismus-Studentin Emily und ihre beste Freundin Anna in ernsthafter Gefahr schweben, erkennt Oliver verzweifelt, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt... „

    In ihrem zweiten Roman lässt Autorin Catherine Shepherd erneut Vergangenheit und Gegenwart zu einem atemberaubenden Thriller verschmelzen. Wem der „Puzzlemörder von Zons“ gefallen hat, wird die neue Geschichte nicht mehr aus der Hand legen können. Shepherd führt Sie auf eine unglaublich spannende Reise!"

    Über die Autorin:
    Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) lebt mit ihrem Mann in Zons und wurde 1972 geboren. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule fing sie an, eigene Texte zu verfassen und hat sich nun wieder auf ihre Leidenschaft besonnen. Ihren ersten Thriller veröffentlichte sie im April 2012. Als E-Book erreichte "Der Puzzlemörder von Zons" bereits nach kurzer Zeit die Nr. 1 der deutschen Amazon Bestsellerliste. Ihr zweiter Kriminalroman "Der Sichelmörder von Zons" folgte im März 2013. Catherine Shepherd schreibt zurzeit an einer weiteren Fortsetzung.
    Werden Sie Fan auf Facebook: http://www.facebook.com/Puzzlemoerder und erfahren Sie mehr über die Autorin und ihre Bücher. Besuchen Sie auch einmal ihre Homepage: www.catherine-shepherd.com


    Eigene Meinung: 
    Zur Story selbst ist in der kurzen Zusammenfassung bereits alles gesagt, mehr würde die Spannung nehmen.

    Die Autorin  hat die Übergänge  von der Gegenwart und Olivers Ermittlungen, in die Vergangenheit zu Bastian und seiner Suche nach den vermissten Personen richtig gut hinbekommen.

    Die Geschichte ist fesselnd und sehr spannend erzählt, man kann das Buch bzw. den Reader kaum aus der Hand legen.  Die Hauptpersonen Oliver, Emily, Anna und Bastian sind total sympathisch und für die Story hinreichend beschrieben.

    Man fiebert richtig mit, ob Bastian und Oliver die Mörder in Vergangenheit und Gegenwart fassen können.

    Beide Handlungsstränge in Vergangenheit und Gegenwart haben mit dem Thema "Sünde" zu tun.

    Ab und an werden wir neugierig auf den 1. Band "Der Puzzlemörder von Zons" gemacht. Evtl. sollte man diesen Band zuerst lesen. 

    5/5 Sterne für diesen ungewöhnlichen, fesselnden Thriller, der uns ins Mittelalter nach Zons führt,  und uns einen Blick in die Bankerwelt gewährt und an ungewöhnlichen Schauplätzen, wie z. B. in einer  Autowaschanlage, spielt.

    Sonntag, 14. April 2013

    Rezension zu "Geheimnis der Gezeiten" von Hannah Richell, Diana Verlag, Familiensaga


    Titel: Geheimnis der Gezeiten
    Autorin: Hannah Richell
    Verlag: Diana Verlag (25.3.2013)
    Seitenzahl: 496 Seiten
    Isbn Nr. 978-3453291461
    Preis: 19,99 Euro

    Klappentext:
    "Eine Geschichte über Betrug, Vergebung und die Tragik eines Augenblicks

    Dora ist vierzehn, als ihr kleiner Bruder beim Spielen an den Klippen von Dorset spurlos verschwindet. Eine Katastrophe, an der Doras Familie zerbricht. Elf Jahre später kehrt die junge Frau zurück in das Haus am Meer – und zu den Erinnerungen an jenen schrecklichen Tag. Endlich wird sie eine Wahrheit erfahren, die ihre Mutter zu lange verschwieg, denn alles begann mit einer unheilvollen Lüge ...

    Dora Tide ist fast noch ein Kind, als ihr kleiner Bruder beim Spielen zwischen den steilen Klippen an der Küste Dorsets plötzlich verschwindet. Ein Augenblick der Unachtsamkeit führt zur Katastrophe, nach der die Familie Tide auseinanderbricht. Elf Jahre später kehrt Dora zurück nach Dorset, in das Zuhause ihrer Kindheit, und sucht Antworten auf die Fragen, die sie seit jenem Tag quälen. Wo waren die Eltern, als Dora damals mit ihren Geschwistern am Meer spielte? Welches Geheimnis verbirgt ihre Mutter Helen bis zum heutigen Tag vor ihrer Tochter? Nach all den Jahren erfährt Dora eine Wahrheit, die Helen ihr viel zu lange verschwieg. Für die beiden Frauen ist der Moment gekommen, sich der Vergangenheit zu stellen …"


    Über die Autorin:

    Hannah Richell wurde in Kent geboren und wuchs in Buckinghamshire und Kanada auf. Sie studierte an der University of Nottingham und arbeitete danach mehrere Jahre im Verlagswesen. Ihr Debütroman Geheimnis der Gezeiten wurde in mehrere Sprachen übersetzt und begeisterte Leser und Presse gleichermaßen. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie im australischen Sydney.

    Eigene Meinung:

    Dora ist mit Dan zusammen. Sie ist schwanger. Sie ist unsicher, ob sie bereit für ein Kind ist und beschließt, nach Dorset zu reisen um mit ihrer Mutter Frieden zu schließen.
    Das ganze Drama um das Verschwinden ihres Bruders Alfie hat sie noch nicht aufgearbeitet. Genausowenig wie ihre Schwester Cassy oder ihre Mutter Helen. Ihre Mutter gibt Dora die Schuld am Verschwinden von Alfie, Dora selbst ist auch von ihrer Schuld überzeugt. Sie weiß nicht, dass jeder der Frauen ein Geheimnis bewahrt, das ihnen auch Schuldgefühle bereitet.

    Diese  intensiv und wunderbar bildhaft und emotional erzählte Familiensaga um unbewältigte Trauer, Lügen, Geheimnisse und Schuld, fesselt von der ersten Seite an.

    Wir erfahren die Geschichte der drei Frauen Helen, Cassy und Dora. In verschiedenen Erzählsträngen bringen uns die 3 ihre Sicht der Dinge in Vergangenheit und Gegenwart langsam, aber sehr spannend erzählt, nahe.

    Wir erfahren im Laufe der Erzählung, wie es zu der Tragödie kam und welche Schuld sich die Familienmitglieder aufgeladen haben. Wir bekommen einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt von Cassy, Helen und Dora. 

    5/5 Sterne für diese Familiensaga um drei Frauen und ihre ganz persönlichen Dramen. Wer die Bücher von Kate Morton mag, wird diesen Roman verschlingen.




    Dienstag, 9. April 2013

    Rezension zu "Rattenauge" von Jacqueline Spieweg, phantastische Geschichte, eBook

    Titel: Rattenauge - etwas Besseres als den Tod ..
    Autorin: Jaqueline Spieweg
    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 421 KB
    Seitenzahl der Printausgabe: 206 Seiten
    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
    ASIN:  B00BV7Q5GO
    Preis: 2,99 Euro


       Kurze Inhaltsangabe:


      "In einer verlassenen Fabrik lebt Patrik zusammen mit 9 Mädchen. Er weiß nicht, woher sie kamen oder warum sie bei ihm an dem Tag auftauchten, als er glaubte, im Sterben zu liegen.
      Patrik sitzt im Rollstuhl, die Kinder und eine verrückte Obdachlose versorgen ihn, bis das geschieht, was Patrik immer befürchtete: Eines der Kinder verschwindet. Die restlichen Mädchen, sich so ähnlich wie Spiegelbilder, versuchen es zu verheimlichen.
      Viktor Winter, ein renommierter Wissenschaftler, findet eines Morgens eine Kinderleiche in seinem Büro. Sie erinnert ihn mit Erschrecken daran, dass es einmal 9 Mädchen gab, die ihm ihre Existenz und ihren Tod zu verdanken hatten."

      Ein atmosphärisch dichter Roman der fantastischen Literatur. Er lädt den Leser ein, den Protagonisten in ihre Abgründe zu folgen, dem Rattenfänger nachzulaufen, der, auf der Suche nach den Kindern, in seinem Kielwasser Wirklichkeit, Sagen und Wahnvorstellungen verwischt, bis sie nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Als das Gewebe wieder getrennt und die Grenzen zwischen realer Welt und Märchen neu gezogen werden, finden sich manche der Romanfiguren am Ende auf der falschen Seite wieder.

      Dieses E-Book ist ohne DRM. Das bedeutet Sie sind beim Lesen nicht an bestimmte Geräte gebunden und können das .mobi Format dieser Datei in eines umwandeln, das ihr Reader lesen kann.

      Auf der Homepage des Romans finden Sie eine XXL-Leseprobe mit ca. 45 Seiten Umfang. jspieweg.de/rattenauge 

      Über die Autorin:

      Jacqueline Spieweg ist Malerin, Grafikerin und Autorin. 1966 in Berlin geboren, studierte sie von 1986 bis 1992 an der Universität der Künste, Berlin, Visuelle Kommunikation. Nach ihrem Diplom erwarb sie den Titel: "Meisterschülerin".
      Sie arbeitete lange Zeit als Art Direktorin des Micky Maus-Magazins, bis sie sich als Grafikerin selbstständig machte.
      Zu malen hat sie angefangen, noch bevor sie laufen konnte und einfach nie damit aufgehört alles, was nach Papier oder Leinwand aussah, mit Farbe zu versehen.
      Mit dem Schreiben wartete sie etwas, zumindest, bis sie das Alphabet gelernt hatte.
      Mit 16 nahm sie am "Workshop Schreiben" für junge Autoren teil und gründete danach mit Freunden eine Gruppe, um gemeinsam an ihren Texten zu arbeiten. Sie nannten sich nach dem Getränk, welches bei diesen Treffen in Unmengen konsumiert wurde: "Teeparty". Die meisten Teeparty-Mitglieder sind noch als Autoren aktiv.
      Neben kleineren Lesungen und ein paar Parodien für Radioproduktionen ist ihr Roman "Rattenauge" ihr erster wirklicher Auftritt als Autorin. Sie brauchte, um ihn fertigzustellen, ja auch nur 22 Jahre. Das Manuskript hat keineswegs die ganze Zeit in der Schublade gelegen, sondern es wurde immer wieder hervorgeholt, umgearbeitet, durchgeknetet, abgefeilt und aufpoliert.
      Die Ratten, die "Rattenauge" den Namen gaben, hoffen, dass der nächste Roman ein klein wenig schneller fertig wird.
      Eigene Meinung:

      Eine Geschichte um ein Experiment ,um einen Fabrikbesitzer, um  Patrik, der in der Fabrikhalle mit 9 Mädchen lebt, im Rollstuhl sitzt und sich von Irina, die gerne Brandbomben legt und das Versteck des  Froschkönigs in die Luft jagt, versorgen lässt. Christina, die blind ist und sich in die Fabrikhalle verirrt.

      Diese phantastische Erzählung ist wunderbar erzählt, bildgewaltig, mit vielen Wortspielereien, fast poetisch und spiegelt eine einzigartige Atmosphäre wider. Was ist hier Märchen, was Wahnvorstellung, was Realität? Der Plot und die Personen sind sehr interessant. 

      Von der Autorin wurden viele  verschiedene Handlungsstränge, viele Personen, von denen wir ihre ganz eigenen Dramen erfahren, und  viele verschiedene Märchen zu einer phantastischen Geschichte zusammengewebt, die den Leser verstört.

      Teilweise wurde die Geschichte durch die vielen verschiedenen Personen, Märchen und Handlungsstränge etwas verwirrend, da die Erzählstränge von Absatz zu Absatz wechselt, fast etwas zu viel an verschiedenen Personen, Märchen und Handlungssträngen.

      3,5/5 Sternen für diese ungewöhnliche surreale, phantastische Geschichte mit Märchenmotiven.

      Samstag, 6. April 2013

      Filmrezension "Lila, Lila" mit Daniel Brühl, Hannah Herzsprung und Henry Hübchen



      Ich habe gestern den Film Lila, Lila angeschaut, der am Dienstag auf Sat 1 kam. Ich fand den Film, der nach Martin Suters Buch "Lila, Lila" gedreht wurde, total klasse. Deshalb hier meine 1. Filmvorstellung:


      Die Story:

      David Kern, 23 Jahre alt, Kellner in einer Szene-Bar, lernt Marie kennen, eine Literaturstudentin. David verliebt sich in Marie, die übersieht ihn jedoch.

      Auf dem Flohmarkt soll David Tische für die Bar einkaufen. Dabei trifft er Marie und  kauft einen Nachttisch. Im Nachttisch findet er ein Manuskript. Er scannt es ein, setzt seinen Namen als Autor ein und gibt es Marie zu lesen. Marie ist völlig fasziniert von der Geschichte und verliebt sich in David.
      Heimlich sendet sie das Manuskript  an einen Verlag, der total begeistert ist von der Geschichte. Plötzlich ist David ein Star. Bei Lesungen stottert er allerdings ziemlich und hat ständig Angst, der wahre Autor könnte auftauchen. Als Jacky Stocker bei einer Autogrammstunde eine Widmung für Alfred Duster möchte (der ist der Verfasser des Manuskripts), wird David total verunsichert. Jacky, chronisch pleite  lässt David alles bezahlen und mischt sich in Davids Leben ein, was Marie gar nicht passt. Als Jacky sich als Davids Agent ausgibt, kommt es zum großen Krach zwischen Marie und David ..

      Mehr verrate ich euch nicht! 

      Großartiges Kino für alle Bücherfans mit guter Musik und klasse Schauspielern!
      Hier stimmt einfach alles!

      Die Schauspieler:

      David Kern wird von Daniel Brühl gespielt, Marie von Hannah Herzsprung und Jacky ist der großartige Henry Hübchen.



      FSK: ab 6 Jahre
      108 Minuten Spielzeit
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Alain Gsponer

      gibt es gebraucht bei Amazon ab 6,90 Euro
      Neu ab 29,97 Euro






      Dienstag, 2. April 2013

      Rezension zu "Alles muss versteckt sein" von Wiebke Lorenz, Psychothriller, Karl Blessing Verlag



      Titel: Alles muss versteckt sein
      Autorin: Wiebke Lorenz
      Isbn Nr. 9078-3896674692
      Seitenzahl: 352 Seiten

      Verlag: Karl Blessing Verlag (3.9.2012)
      Preis: 15,95 Euro

       Klappentext:

      Was tust du, wenn deine Mordfantasien Wirklichkeit werden?

      Ihre Gedanken sind mörderisch, ihre eigene Angst davor unaussprechlich: Nach einem Schicksalsschlag erkrankt Marie an aggressiven Zwangsgedanken, betrachtet sich als Gefahr für sich selbst und andere. Monatelang kämpft sie gegen die grausamen Mordfantasien an, die wie Kobolde durch ihren Kopf spuken, ständig verbunden mit der Panik, sie könne diese furchtbar realen Fantasien eines Tages nicht mehr kontrollieren und in die Tat umsetzen. Und dieser Tag kommt, als Marie neben ihrem toten Freund erwacht, der mit einem Messer auf grausamste Weise niedergemetzelt wurde. Am Ende eines Gerichtsprozesses wird sie aufgrund ihrer Schuldunfähigkeit zum Maßregelvollzug in der forensischen Psychiatrie verurteilt. Dort sucht Marie verzweifelt nach Erinnerungen an die Mordnacht, denn für Marie selbst sind die Geschehnisse wie ausgelöscht. Nur ihr Arzt Jan scheint sie zu verstehen und ihr helfen zu wollen. Aber schon bald wächst in Marie der Verdacht, dass in Wahrheit vielleicht nichts so gewesen ist, wie es scheint …


      Über die Autorin:
      Wiebke Lorenz, geboren 1972 in Düsseldorf, studierte in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Sie arbeitet journalistisch für Zeitschriften wie „Cosmopolitan“, schreibt Drehbücher für TV-Filme. Ihre Romane „Liebe, Lügen, Leitartikel“ (2000), „Was? Wäre? Wenn?“ (2003) und "Allerliebste Schwester" (Blessing 2010) waren bei Kritik und Publikum höchst erfolgreich.

      Eigene Meinung:

      Marie ist in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie. Sie soll ihren Freund auf bestialische Weise umgebracht haben. Sie verweigert eine Therapie. Sie hat resigniert. Als ihr Exmann sie besucht, überzeugt ist, dass Marie nicht die Täterin sein kann und ihr zu helfen verspricht, fängt Marie an, mit ihrem Arzt zu sprechen und wir erfahren, was in Maries Leben schief ging, wie sie zu ihrer Krankheit kam und was in der Tatnacht passierte .. Auch die "Kinder", das sind Anteile der multiplen Persönlichkeit der Neuen in Maries Abteilung, haben Vertrauen zu Marie und sind überzeugt, dass sie niemals einen Menschen umbringen könnte.

      Das Leben in der forensischen Abteilung wird von der Autorin intensiv beschrieben. Wir erhalten einen Einblick in den trostlosen Alltag von Marie, die Rivalitäten zwischen den Insassen, der Hoffnungslosigkeit.  Die Erzählperspektiven wechseln von der Ich-Perspektive, in der Marie mit ihrem Psychiater Jan spricht und Tagebucheinträgen in den auktorialen Erzählstil.
       
      Nach und nach lernen wir das Drama kennen, das zu Maries Einweisung führte.

      Die Autorin schafft es den Leser so zu fesseln, dass man das Buch in einem Rutsch durchlesen muss!

      Ein absoluter Pageturner mit einigen Wendungen und überraschendem Schluss, der in das Thema "Zwangserkrankung" Einblicke gewährt.

      Die Psychiatrie scheint sich allerdings in den letzten hundert Jahren nicht weiterentwickelt zu haben. Die Patienten werden immer noch mit Medikamenten stillgelegt und weggeschlossen. Zwangserkrankte haben oft eine jahrelange Odyssee vor sich, bis sie therapiert werden können, das ist erschreckend.

      5/5 Sterne für diesen intensiv erzählten Pageturner mit interessantem Thema, der einige Überraschungen bereit hält. 

      1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

      Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...