Sonntag, 29. September 2013

Rezension zu "Der Tote am Zülpicher See" von Andrea Tillmanns, eBook, Krimi



Titel: Der Tote am Zülpicher  See
Autorin: Andrea Tillmanns
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 367 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 158 Seiten
Verlag: Wurdack, Auflage 1 (29.4.2013)
ASIN: B00CLD6VCK
eBook-Preis: 5,99 Euro

Kurze Inhaltszusammenfassung:


"Luisa Weinstrauß ist eine ganz normale Musiklehrerin mit einem nicht allzu aufregenden Leben – bis sie zufällig am Zülpicher See über einen Toten im Römerkostüm stolpert. Unversehens findet sie sich mitten in einem Kriminalfall wieder, in dem der Nachbarssohn zu den Hauptverdächtigen zählt. Bei dem Versuch, seine Unschuld zu beweisen, merkt sie erst zu spät, dass sie dem Täter schon viel zu nah gekommen ist …"

Über die Autorin:

Andrea Tillmanns, geb. in Grevenbroich, lebt seit vielen Jahren in der Region Aachen. Nach Physikstudium und Promotion an der RWTH Aachen arbeitet sie nun an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, wo sie sensorische Bekleidung, leitfähige Gestricke, magnetische Textilien und viele andere Dinge erforscht, die oft nach Science Fiction klingen. Neben diesem Genre schreibt sie auch Kinder- und Jugendbücher, Phantastik, Krimis und vieles mehr. Weitere Informationen über aktuelle Romane und Kurzgeschichten sind auf ihrer Homepage www.andreatillmanns.de zu finden.

Eigene Meinung:

Luisa Weinstrauß, eine Musiklehrerin, alleinstehend, mittleren Alters, führt ein sehr ruhiges, beschauliches  Leben. In ihrer Jugend hat sie von einer Karriere als Musikerin geträumt. Diesen Traum hat sie jedoch schon längst begraben. Stattdessen unterrichtet sie die Zülpicher Jugend und die Erwachsenen, die gerne ein Instrument erlernen wollen, arbeitet im Garten oder liest. Gutmütig wie sie ist, betreut sie Nachbarshund Rolf während ihre Nachbarin im Urlaub ist. Als sie mit ihm am Zülpicher See eine Gassirunde dreht, entdecken die beiden eine Leiche im Römerkostüm. Damit ist es erst einmal aus mit ihrem beschaulichen Leben. Paul, Sohn der Nachbarin und Freundin Else König, gerät unter Mordverdacht, da er mit dem Toten befreundet war und nach einer Karnevalsfeier mit ihm zusammen nach Hause gelaufen ist. Die verzweifelte Nachbarin bittet Luisa um Hilfe. Luisa, die sich nicht vorstellen kann, dass der Nachbarsjunge ein Mörder ist, fängt an auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Sie muss dem Mörder sehr nahe gekommen sein, denn sie bekommt einen Drohbrief.

Die Ermittlungen in diesem Krimi finden während unzähliger Kaffeekränzchen, Nachbarschaftstreffen, Gesprächen mit Musikschülern, Nachbarn und dem Anwalt von Paul statt. Entsprechend stehen hier die ganzen Nachbarn von Luisa und der Bekanntenkreis der Familie König im Vordergrund.

Luisa stellt sehr viele Überlegungen an und kombiniert richtig, so dass sie auf manche Umstände sehr schnell kommt, die wichtig für das Motiv des Täters sind. Natürlich lässt Luisa die Polizei an ihren Erkenntnissen teilhaben.  
 
Der Krimi bietet nette Unterhaltung mit gut charakterisierten Personen. Luisa führt für meinen Geschmack ein etwas zu beschauliches Leben. Ich würde Luisa auf Mitte 70 schätzen. 

3/5 Sterne für diesen Cosy-Krimi mit Lokalkolorit und einer sympathischen, ungewöhnlichen Ermittlerin. An einem Abend ist der Krimi gelesen.

Montag, 23. September 2013

Rezension zu "Und morgen am Meer" von Corinna Bomann, Jugendbuch,

Titel: Und morgen am Meer
Autorin: Corinna Bomann
Seitenzahl: 350 Seiten

Isbn Nr.13-978-3800057221
Verlag: Verlag Uebenreutter, Auflage 1 (17.1.2013)
Preis: 12,95 Euro 
 
Klappentext:

Milena möchte wenigstens einmal in ihrem Leben das Mittelmeer sehen. Doch zwischen ihr und ihrem Traum steht die Berliner Mauer. Im Sommer 1989 ist in Ostberlin eine Reise in den Süden wie eine Reise zum Mars: unvorstellbar. Doch mit dem Westberliner Claudius scheint plötzlich alles möglich - eine Liebe, eine Flucht, eine Reise ans Meer."


Über die Autorin:
Corina Bomann, 1974 in Parchim geboren, entdeckte die Welt der Bücher schon recht früh für sich. Als Kind verzierte sie die Exemplare der heimischen Bibliothek mit eigenen "Wachsstift-Illustrationen", später, als sie das Schreiben erlernt hatte, begann sie, eigene kleine Geschichten zu verfassen. Langeweile in Schule und Bus füllte sie mit viel Fantasie aus, sodass aus kleinen Geschichten bald ganze Romane wurden, die zunächst mehrere Kladdehefte füllten. Die Hefte und eine alte Schreibmaschine wichen nach und nach dem Computer; ihre Geschichten entstiegen den Schubladen und fanden ihre Heimat bei Verlagen. Noch heute lebt Corina Bomann in Mecklenburg und nutzt die traumhafte Ruhe und wunderbare Landschaft, um ihre Romane zu spinnen. In ihrer zweiten Heimat Berlin lässt sie sich dagegen vom Puls der lebendigen Stadt inspirieren. Ihre große Liebe gilt der Geschichte, und so finden sich auch in ihrem neuen Roman "Die Schmetterlingsinsel" historische Elemente, die geschickt mit dem Heute verwoben werden.

Eigene Meinung: 

Nicht nur Milena, die in der DDR lebt, muss sich Regeln, Grenzen und Wünschen unterordnen, auch Claudius, der im westdeutschen Teil von Berlin lebt, hat sich unterzuordnen. Claudius soll wie sein Vater Jurist werden. Doch Claudius hat andere Zukunftspläne. Er möchte Musiker werden.

Als er zusammen mit seinem Freund den ostdeutschen Teil von Berlin besucht und dabei Milena sieht, ist er von Milena so fasziniert, dass er sie unbedingt wiedersehen möchte. Ein Tape, das Milena in der U-Bahn liegen lässt, veranlasst Claudius wieder in die DDR zu reisen und Milena zu besuchen.

Die beiden verlieben sich ineinander. Milena bekommt dadurch Ärger mit ihrem Vater und der Stasi, auch der Vater von Claudius ist nicht sehr begeistert davon, dass sich sein Sohn in eine Ostdeutsche verliebt hat.

Wir bekommen die Geschichte von Claudius und Milena abwechselnd aus deren Sicht in der Ich-Perspektive erzählt.

Dieser Roman lässt uns teilhaben am Leben der Jugendlichen in der DDR kurz vor der Maueröffnung. Die Charaktere sind sehr gelungen, Milena, die gerne liest, total verschiedene Freunde hat, z, B. Sabine, die sich mit dem Kommunismus identifiziert, oder Lorenz, ein unangepasster Punk. Milena hingegen ist politisch nicht sehr interessiert. Durch ihren Kontakt zu Claudius bekommt sie mit, dass die Westdeutschen nicht dem entsprechen, was ihnen in Staatskunde vorgemacht wird.
Claudius, der bereit ist für seine Liebe sein Leben zu opfern, reist inoffiziell in die DDR ein und flieht mit Milena zusammen aus der DDR. Er möchte Milena ihren Traum, einen Tag am Meer zu erleben, erfüllen.

Ein toll erzähltes Jugendbuch über den Wunsch nach Freiheit, nach eigenen Entscheidungen, über die erste Liebe, Musik und das Lebensgefühl der Jugend in der DDR. 5/5 Sterne für dieses Stück deutsche Zeitgeschichte.

Mittwoch, 18. September 2013

Rezension zu "Aux Champs-Élysées" von Mara Ferr, Emons Verlag, Paris Krimi

Titel: Aux Champs-Élysèes
Autorin: Mara Ferr
Isbn Nr. 13-978-3954511396
Seitenzahl: 239 Seiten
Verlag: Emons Verlag
Preis: 9,90 Euro


Klappentext:
"Seit vielen Jahren hat sich Claire in ein unausgesprochenes Arrangement gefügt: Ihr Mann Philippe verdient das Geld, sie kümmert sich um Haus und Kinder - und duldet seine Affären. Bis Isabelle in Philippes Leben tritt und Claire beschließt, sich auf ganz besondere Art von ihrem Mann zu trennen. Was Philippe zunächst für einen Scherz hält, wächst sich zu einem nicht endenden Albtraum aus. Denn Claires Rache ist kalt ...

Über die Autorin:

Mara Ferr, geboren 1965 in Österreich, studierte Psychologie, bevor sie eine Ausbildung zur Pädagogin abschloss. Später arbeitete sie als freie Lektorin und beschäftigte sich mit journalistischer Pressearbeit, bevor sie ihren ersten Kriminalroman veröffentlichte.

Eigene Meinung:

Claire trinkt mit ihrem Mann Philippe im neuen Fitnessraum eine Glas Champagner. Als Philippe aufwacht, hat sein Albtraum begonnen. Claire hat ihren Mann betäubt und ins Klappfach für die Matten gesteckt.

Claire hat ihre Rache über mehrere Jahre hinweg in allen Einzelheiten geplant und ist auf jede erdenkliche Situationen  vorbereitet. Da stört es sie auch nicht, dass bald Weihnachten ist und  ihre Töchter zu Besuch kommen werden.  Die 81-jährige Nachbarin Em macht jedoch einige Beobachtungen, mit denen Claire nicht gerechnet hat.

Mara Ferr hat einen sehr fesselnden Erzählstil. Detailliert bekommen wir geschildert, wie Claires Rache an ihrem Mann aussieht.

Durch verschiedene Erzählstränge bekommen wir mit, wie Claire, der Ehemann, die Geliebte, der zuständige Commissaire und Em das Verschwinden von Philippe erleben. 

Claire ist eine intelligente, gutaussehende Frau mittleren Alters und eine sehr gute Schauspielerin. Sie führt die Polizei und ihre Nachbarin Em an der Nase herum,  Em hat jedoch einen Verdacht, den sie nicht zu äußern wagt.

Mara Ferrs Protagonisten sind sehr lebendig dargestellt, fast scheint es so, dass es sich bei den Protagonisten um gute Bekannte von uns handelt. Die  Gefühle und Handlungen der Figuren sind nachvollziehbar.  Unsere Gefühle gegenüber Claire, Philippe und Em sind widersprüchlich. Ab und an ist es richtig schön, Claires Rachegedanken zu folgen. Richtig so! Soll der untreue Ehemann doch sein Fett abbekommen. Dann tut uns Philippe leid und wir bangen mit Em, dass ihr nichts passiert.

 5/5 Sterne für diesen intelligenten, raffinierten, sehr spannenden und atmosphärischen Paris-Psycho-Thriller  mit überraschendem Ende. Absolute Leseempfehlung für alle Bücherwürmer, die raffinierte, bitterböse Psychothriller ohne Action und Blutvergießen mögen.

Sonntag, 15. September 2013

Rezension zu "Zorn Wo kein Licht", Stephan Ludwig, Fischer Taschenbuch-Verlag, Thriller

Titel: Zorn Wo kein Licht
Autor: Stephan Ludwig
Seitenzahl: 416 Seiten
Isbn Nr. 13-978-3596196364
Verlag: Fischer TB Verlag
Preis 9,99 Euro


Klappentext:


"Zorn und Schröder bekommen es diesmal mit komischen Fällen zu tun.  Ein Mann springt im Morgengrauen von einer Brücke und erschießt sich im Fall. Ein anderer verschwindet, ein dritter überlebt eine Massenkarambolage und ist seither auf der Flucht. Auf dem Ball der Polizeigewerkschaft kommt es zu einem tödlichen Zwischenfall.

Zorn ist heillos überfordert, denn er muss die Ermittlungen zunächst in allen Fällen allein führen. Sein Kollege Schröder liegt vorübergehend mit Gehirnerschütterung im Krankenhaus – auch er saß in einem der Unfallwagen bei dem Massenzusammenstoß. Zorn kann sein Pech nicht fassen und weiß genau, dass er ohne Schröders ermittlerischen Scharfsinn keine heiße Spur haben wird.

Die Ermittlungen drohen jeden Moment aus dem Ruder zu laufen, da geht eine anonyme Nachricht ein: Alle Fälle hängen auf perfide Weise zusammen. Und Zorn hat bald eine Vermutung, wer hinter all dem stecken könnte, doch weder Schröder noch Staatsanwältin Frieda Borck glauben ihm. Ein fataler Fehler, wie sich bald herausstellen soll …"

 Eigene Meinung:

Auch dieser dritte Zorn, in dem es sehr viele "Nebenhandlungen" gibt, in dem wir viel erfahren über Schröders Vergangenheit, Probleme mit seinen Eltern, Zorns Liebesleben, dem Liebesleben von Staatsanwältin Borck, fand ich von der ersten Seite an spannend. Ich mag Nebenschauplätze, wenn sie passen. Hier passen sie, denn es geht um das Team Schröder und Zorn.

Ständig wechseln die Erzählperspektiven, auch innerhalb der Kapitel und wurden von Stephan Ludwig mit Cliffhangern versehen, so dass die einzelnen Szenen immer dann enden, wenn es am Spannendsten ist, egal ob bei Schröders zu Hause oder bei einem anderen der Protagonisten.

Das gibt Tempo vor und lässt uns das Buch kaum aus der Hand legen. Stephan Ludwig erschafft eine tolle Atmosphäre, im Solbad fand ich es teilweise richtig gruselig. Auch witzige Szenen hat der Autor eingebaut. Die Szene mit Darth Vader ist absolut genial!
Es tauchen geheimnisvolle Personen auf, wie der obdachlose Lampenmann, bei dem man sich fragt, was der wohl noch für eine Rolle spielen wird.

Gegen Ende der Geschichte wird es noch einmal so richtig spannend, es kommt zu einem Showdown, der unser Adrenalin noch einmal so richtig hochschnellen lässt. Der ganze Fall löst sich und am Ende hat Stephan Ludwig noch eine Überraschung parat.

Ich war von diesem Band genauso gefesselt, wie von den beiden ersten Bänden, würde den Lesern, die Zorn und Schröder noch nicht kennen, allerdings  empfehlen, die ersten beiden Bände vorher zu lesen, denn die Bände bauen aufeinander auf, die Beziehung zwischen Schröder und Zorn ändert sich. 

5/5 Sterne für diesen spannenden Thriller mit witzigen Szenen und  zwei Kult-Kommissaren. Ganz klar, ich bin Fan dieser Reihe und muss sie euch einfach empfehlen!
 
 


Freitag, 13. September 2013

Buchvorstellung "Die Verschworenen" von Ursula Poznanski



Ich freue mich total auf den Folgeband von "Die Verratenen" von Ursula Poznanski.

Der 2. Band heißt "Die Verschworenen" und erscheint am 16.10.
Da ich den 1. Band verschlungen habe, bin ich schon ganz gespannt auf den 2. Band.


 Hier könnt ihr den Buchtrailer zu Ursula Poznanskis neuem Buch "Die Verschworenen" anschauen 


und das ist die Webseite von Ursula Poznanski, dort gibt es den Trailer auch eine Leseprobe:
http://www.ursula-poznanski.de/



Dienstag, 10. September 2013

Gastrezension von Katja Kaddel Peters zu "Todesdrang" von Michael Hübner, Goldmann Verlag, eBook


Titel: Todesdrang
Autor: Michael Hübner
eBook: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 15. April 2013
Sprache: Deutsch
Genre: Thriller
ASIN: B00BKJ6FI6

ISBN Nr. 978-3442479030
Preis eBook: 7,99 Euro
(auch als Taschenbuch erhältlich für 8,99 Euro)



Lange nicht mehr so einen Pageturner gelesen – WoW :D

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Du hast alles... Du bist glücklich - privat und beruflich läuft alles super... und dann ploppt eines Tages dieses Fenster auf Deinem Bildschirm auf. Du machst eine unbedachte Eingabe und... auf einmal ist alles anders!
Dirk Bukowski kann gar nicht so schnell gucken und schon ändert sich sein Leben von Grund auf. Plötzlich erhalten seine Frau und er merkwürdige Anrufe, sein Auto wird zerstört, der Streit mit einem Kollegen eskaliert und DAS ist erst der Anfang, denn nichts wird wieder so, wie es mal war!

Meine Meinung
Ich habe mich bewusst bei der Zusammenfassung kurz gehalten und nicht zu viel erzählt, denn alles, was man im Vorhinein über diese Geschichte weiß, wäre glaube ich fatal und würde evtl. den Lesegenuss schmälern...
Dieses Buch ist eindeutig,  mit Abstand mein Thriller-Highlight 2013 und ein absoluter Pageturner. SO muss ein Psychothriller geschrieben sein und dem Autor gilt mein bester Dank dafür, dass ich beim Lesen manchmal den Atem anhalten und mich zusammenreißen musste, um nicht an den Fingernägeln zu kauen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte nicht so schnell lesen, wie ich eigentlich wollte. Jetzt auch beim Schreiben, überschlagen sich quasi meine Worte im Kopf...

Die Geschichte wird in der dritten Person aus mehreren Perspektiven erzählt: u.a. von der Sekretärin, die am Anfang des Buches zu spät zu einem Meeting auf der Arbeit erscheint, bei der der Chef ein Massaker angerichtet hat. Aber auch Dirk wird beleuchtet, wie er die ganzen ungeheuerlichen Anschuldigungen und Ereignisse über sich ergehen lassen muss. Selbst der Täter meldet sich aus der ICH-Perspektive zu Wort...

Ich habe schon lange keinen Thriller mehr gelesen, der mich so ins Geschehen und in die Handlung eingesogen hat. Als Leser - zumindest mir erging es so – fiebert man mit, kommt kaum zum Luft holen und denkt die ganze Zeit für sich: Kann mir so etwas auch passieren? Und man kommt zu dem Schluss: Oh ja, es KANN!
Für mich wurde in diesem Buch der Begriff PSYCHO-Thriller gekonnt von Michael Hübner umgesetzt und ich muss gestehen: Es gibt wieder einen neuen deutschen Lieblingsautoren auf meiner Liste...

TODESDRANG war das erste (und auch aktuellste) Werk, das ich von diesem Autoren gelesen habe. Die anderen beiden Thriller sind gleich auf meiner Wunschliste gelandet und ich werde versuchen, diese noch dieses Jahr zu lesen...
Auch dieses Buch kommt als Thriller nicht gänzlich ohne Blut, Leichen und Verstümmelungen aus. Manchmal sehr brutal und in Einzelheiten bildlich dargestellt, aber diese Szenen machen den Roman nicht aus. Vielmehr handelt es sich um ein Katz-und-Maus-Spiel, eine Jagd und ICH weiß schon, wer am Ende gewinnen und/oder verlieren wird ...
Wie man vielleicht merkt, ich bin immer noch ganz begeistert und gefesselt von der Geschichte und der Schluss ist DER Kracher. Die letzten drei Sätze haben mich total umgehauen und waren genau richtig so, wie sie da standen...
Für meine Verhältnisse war ich endlich mal wieder relativ schnell bei der Täterfindung, aber egal, denn die Spannung in diesem Buch ist einfach unerträglich gut!
Dieses eBook lag tatsächlich mal nicht so lange ungelesen auf meinem Reader und hat es eher durch Zufall vor 3 Tagen vor meine Augen geschafft, denn die 3 angefangenen (Holz-) Bücher, die ich mir übers Wochenende zu meinem Kurztrip mitgenommen hatte, lagen ganz unten in der Reisetasche und daher habe ich am Nachmittag in der Bahn angefangen zu lesen und konnte eigentlich nicht mehr aufhören...

Fazit
Ein Katz-und-Maus-Spiel in Zeiten des Internets, das Seinesgleichen sucht. Der Autor konnte mich mit diesem Buch begeistern und ich hoffe, dass die anderen beiden Werke von ihm genauso spannend sind...
Ich vergebe von Herzen überzeugte 5 von 5 Sterne und kann dieses Buch allen empfehlen, die gerne  Cody McFayden, Chris Carter, Arno Strobel und Andreas Winkelmann lesen!




Montag, 9. September 2013

Rezension zu "Schönesding" von Peter Boehm, Satire, eBook

Titel: Schönesding
Autor: Peter Boehm
Format: mobi
Dateigröße: 405 KB
Seitenzahl Printausgabe: 204 Seiten
Asin: B00FONSTEQ
Preis E-Buch: €3,90
Preis Printausgabe: €7,90


 Kurze Inhaltszusammenfassung:
"„Alle wollen die Welt besser machen, aber niemand interessanter. Ist doch komisch.“ Weil er Abstand gewinnen will zu seiner Freundin, geht ein junger Mann nach Berlin. Dort trifft er Felder. Der trägt stets eine schwarze Sonnenbrille, geht immer barfuß und hat einen Freund namens Hubsi, dessen Vokabular auf zwei Wörter zusammengeschrumpft ist: „Schönesding!“ und „Wachauf!“ Von Felder ist der junge Mann gleichzeitig fasziniert und abgestoßen, aber bald gerät er völlig in seinen Bann. Im Rückblick sagt er: „Felder wurde mein Svengali oder mein Jesus Christus oder doch mein Ekel Alfred? Scheiße, Mann, was weiß ich!“ Felder, Hubsi und der junge Mann gehen auf eine Reise, die nur in der Katastrophe enden kann... Schönesding! ist schwarze Komödie und bitter-süße Satire auf das Reich der Toten zwischen Kap Arkona und Oberstdorf, gleichzeitig aber auch Aufstand gegen die Lauheit des Lebens und trostspendender Begleitgesang für die, die noch zappeln, bevor sie über die Styx fahren."

 Über den Autor:

Peter Boehm war fast zehn Jahre lang Auslandskorrespondent der Berliner Tageszeitung, taz, in Nairobi, Taschkent und Los Angeles und hat für viele renommierte deutsch-sprachige Zeitungen wie die NZZ geschrieben und Features für das öffentlich-rechtliche Radio produziert. In Englisch hat er für den Londoner Independent geschrieben und den Christian Science Monitor.

Eigene Meinung:

Der Ich-Erzähler zieht nach Berlin um zu studieren und trifft dabei auf "Felder" und "Hubsi". Er ist von den beiden fasziniert. Felder möchte dem Erzähler zeigen, wie langweilig die "Heimspieler" sind. Die drei ziehen los um "die Welt interessanter zu machen". Felders Standardspruch ist "alle wollen die Welt besser machen, nur nicht interessanter.". Felder zeigt dem Ich-Erzähler aus seiner Perspektive Berlin. Er kritisiert u. a. das öffentlich-rechtliche Fernsehen, Dieter Bohlen und die Kochshows, findet es komisch, dass Menschen in Stadtvierteln von Berlin wohnen, in denen die Mieten viel höher sind, als in anderen Vierteln. Felder hinterfragt alles. Der Ich-Erzähler ist nur am Staunen. Die drei geraten in völlig skurrile Situationen.

In einem 2. Erzählstrang sitzt der Ich-Erzähler im Gefängnis. Er ist ein sehr genauer Beobachter, der uns das Leben im Knast detailliert wiedergibt. Er antwortet für Mitinsassen auf Kontaktanzeigen, wundert sich, warum so viele Frauen auf Knastis abfahren und stellt fest, dass man schnell heraus hat, was die Psychologen so von einem hören wollen.

Da die beiden Erzählstränge ständig wechseln, bleibt der Leser von der ersten Seite an gefesselt. Er möchte unbedingt herausfinden, warum der Erzähler denn im Gefängnis sitzt. Peter Boehm macht den Leser immer neugieriger,  indem er Hinweise auf das Ereignis, was zur Verhaftung des Erzählers führte, in die Geschichte einstreut. Natürlich möchten wir unbedingt wissen, was denn mit "Felder" und "Hubsi" passiert ist. Der aufmerksame Leser mag schon eine Vorahnung davon haben. 

Peter Boehms Geschichte ist herrlich schräg oder "kursiv", wie die drei Protagonisten es nennen. Der Autor spielt gekonnt mit der Sprache, sein Humor ist richtig schön schwarz und irgendwie ist mir "Felder" total sympathisch. Ich muss ihm zu seinen Erkenntnissen über die Menschen, Medien und Kommunikation - die natürlich etwas überzogen sind - leider recht geben. Die Dialoge sind frisch, frech und teilweise zum Brüllen komisch. Die Wortkreationen von "Felder" gefallen mir, z. B. das "Zaubernetz", wie er das Internet nennt.

Eine ungewöhnliche, spannende,  richtig schöne Satire mit skurrilen Situationen, die Seitenhiebe gegenüber den Medien, ihrem Programm und ihren Zuschauern erteilt. 5/5 Sterne meine absolute Leseempfehlung.

Samstag, 7. September 2013

Rezension zu "Horrorlegionen - Der Almanach deutscher Horror- und Mysteryautoren



Titel: Horrorlegionen - Der Almanach deutscher Horror- und Mysteryautoren

Autoren:Arthur Gordon Wolf, Melchior v. Wahnstein, Carmen Weinand, Constantin Dupien, Daniela Herbst, Des Romero, Guido Ahner, John Aysa, Karin Reddemann, Kristina Lohfeldt, Marc Gore, Marc Hartkamp, Meryjaine Webster, Michael Sonntag, Moe Teratos, Rona Walter, Sean Beckz, Sönke Hansen, Stefanie Maucher, Thomas Backus, Tim Svart, Tony Lucifer, Torsten Scheib, Vincent Voss, Werner Skibar, Xander Morus
Dateigröße: 715 KB
Format: Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 402 Seiten
Verlag: Amrûn Verlag Jürgen Eglseer; Auflage: 2 (1. Juli 2013)  
ASIN:  B00DQSQJWQ
Preis: 4,99 Euro


Kurze Inhaltsangabe:

"Vereint in diesem dicken Band voller grausamer und verstörender Geschichten:

Arthur Gordon Wolf, Melchior v. Wahnstein, Carmen Weinand, Constantin Dupien, Daniela Herbst, Des Romero, Guido Ahner, John Aysa, Karin Reddemann, Kristina Lohfeldt, Marc Gore, Marc Hartkamp, Meryjaine Webster, Michael Sonntag, Moe Teratos, Rona Walter, Sean Beckz, Sönke Hansen, Stefanie Maucher, Thomas Backus, Tim Svart, Tony Lucifer, Torsten Scheib, Vincent Voss, Werner Skibar, Xander Morus

Für Jugendliche ist das Buch nicht geeignet"

Eigene Meinung:  

Die oben genannten Autoren aus dem Horror- und Mysteriebereich haben sich zusammengetan und eine Sammlung herausgebracht. Hier findet der Horrorfan 26 Geschichten, die von Splatter bis zur klassischen Gruselgeschichte den gesamten Horrorbereich abdeckt.

Carmen Weinand, die mit einer richtig guten Horrorgeschichte in dieser Sammlung vertreten ist, hat die Autoren in einer ganz eigenen Biografie vorgestellt, witzig und horrormäßig gut. Die Autoren werden zu Gottheiten und Dämonen und entsprechend vorgestellt. Sehr ungewöhnlich, aber eine tolle Idee!

Dem Horrorleser müssten die Namen der Autoren ein Begriff sein. Ihr werdet in dieser Sammlung ziemlich heftige Horrorstorys finden, entsprechend derb ist in den entsprechenden Geschichten die Sprache - das Böse nimmt ja auch kein Blatt vor den Mund. Die Geschichten sind ziemlich heftig. Leser, die nicht so viel Blut "lesen" können und Splatter nicht so ab können, sollten hier eher Abstand nehmen.

In manchen Geschichten geht es um Rache, eine Story hat mich etwas an Bonnie and Clyde - nur horrormäßig umgesetzt - erinnert, es gibt eine Geschichte mit Zombies, Werwölfe spielen eine Rolle, eine typische Geisterhaus-Geschichte, auch der Wahnsinn spielt natürlich eine Runde, lest einfach selbst. Ich denke, jeder Horrorfan wird hier etwas finden.

4/5 Sterne für diese horrormäßige Sammlung, die euch in euer Reich des Grauens entführen wird. Garantiert!

Dienstag, 3. September 2013

Rezension zu "Die Tiere aus dem Hortenwald - Nordland Literatur", Ralf Neumann, Esch Verlag, Kinderbuch




Titel: Die Tiere aus dem Hortenwald - Hilferufe aus dem Norden
Autor: Ralf Neumann
Isbn Nr. 978-3943760750
Seitenzahl der Printausgabe: 191 Seiten
Verlag: Esch Verlag (1.7.2013) TB
Preis: 8,90 Euro

Klappentext: 



"Die Tiere aus dem Hortenwald, das sind der hektische Laubfrosch, sein bester Freund, der Hamster, das weitgereiste Wiesel Emil, ein aus menschlicher Gefangenschaft entflohenes Meerschweinchen namens Cosimo, die Elster Hanna sowie das Kolkrabenweibchen Magda. Als der Herbst in den Winter übergeht im beschaulichen Hortenwald, erreicht sie ein verzweifelter Hilferuf aus dem hohen Norden. Die Tiere dort werden von dem Schwarz-Schrat Frieder Helm terrorisiert und müssen für ihn im eisigen Land nach einem geheimnisvollen Kelch suchen. Sie werden von Trollen, Kobolden und fiesen Schraten drangsaliert. Daraufhin machen sich die Tiere des Hortenwaldes auf die gefahrvolle Reise hinter den Polarkreis, um ihren Freunden beizustehen. Sie verbünden sich mit den drei nördlichen Zwergenstämmen und gemeinsam kämpfen sie gegen das Böse in den eisigen Weiten der sturmdurchtosten nördlichen Ebenen und Wälder. Der erste Band der NORDLAND LITERATUR."

Über den Autor:


Ralf Neumann ist der Autor der Kinderbuch-Serie "Die Tiere aus dem Hortenwald." Der erste Band, "Die Reise in die Finsternis", erschien im Mai 2013 im Esch-Verlag. Dem ersten Band der NORDLAND-TRILOGIE werden noch zwei weitere folgen, der zweite Band "Die Reise in die Finsternis" Ende August 2013 und der dritte und letzte voraussichtlich kurz vor Weihnachten 2013. Diese drei Bücher spielen in der norwegischen Region Finnmark. Der vierte Band in Italien, hauptsächlich in Sizilien.Danach werden die Tiere noch viele Abenteuer auf diesem Planeten erleben, von den eisigen Weiten des Nordens bis in die Wüsten Arabiens und von der Alten Welt in die Neue Welt.
Privat liest er sehr gerne Bücher, geht ins Kino, reist viel und fährt Motorrad.
Er hat einen Hund mit Namen "Pippo". Der ist ein Italiener aus Neapel, ein vollkommen verrücktes (aber liebes) Kerlchen.

 Eigene Meinung:

In diesem Buch geht es um die Moltebeere, auf die alle Tiere im Hortenwald scharf sind, um das Fest und um den Aufbruch der Freunde. Sie wollen in den Norden um den Tieren dort beizustehen. Ein geheimnisvoller Schatten ist bereits hinter der Gruppe her. 

Ralf Neumann hat ein spannendes und humorvolles Fantasy-Kinderbuch mit spritzigen Dialogen rund um die Tiere aus dem Hortenwald erschaffen.  Die Hauptfiguren, die Tiere, die im Hortenwald leben, sind gut charakterisiert und sehr gelungen. Der Laubfrosch sticht mit seiner frechen Klappe heraus und tritt in jedes Fettnäpfchen. Für die Moltebeere würde der Laubfrosch so gut wie alles tun.

Ungewöhnlich ist, dass in diesem Buch nicht die üblichen Waldtiere eine Hauptrolle spielen, sondern Laubfrosch, Hamster, Meerschweinchen, Wiesel, Elster und Kolkrabenweibchen Magda. Der Autor greift bei den Charaktereigenschaften, die den Tieren gewöhnlich in Fabeln und Märchen zugeschrieben werden, nicht zurück, was mir sehr gut gefällt.

4/5 Sterne für dieses wunderschöne Buch für Kinder zum Vorlesen und für Erwachsene, die Fantasygeschichten um Freundschaft und den Kampf der Guten gegen das Böse lieben.

Montag, 2. September 2013

Buchverlosungsaktion zum 33.333 Seitenaufruf



Liebe Leserinnen und Leser,

ich hatte vor meinem Urlaub angekündigt, dass ich zum 33.333. Seitenaufruf ein Buch verlosen werde. Gewinnen können alle Leser, die Kommentare hinterlassen haben.

Mittlerweile sind es 300 Kommentare. Während meines Urlaubs wurde diese Seitenzahl erreicht.

Vielen Dank, dass ihr meine Beiträge so fleißig lest. Die nächste Verlosung gibt es dann bei 44.444, 55.555, etc. Seitenaufrufen. Es lohnt sich also, Kommentare zu hinterlassen.

Der Gewinner wurde von der Glücksfee (Random.org)  gezogen. Es ist Isabel von http://bellexrsleseinsel.blogspot.de/

Herzlichen Glückwunsch, liebe Isabel.
Bitte mail mir deine Adresse, dann geht dein Überraschungsgewinn raus.

In den nächsten Tagen werde ich euch von meiner dreiwöchigen Irlandreise berichten. 

Liebe Grüße
Biggi


Rezension zu "Spätsommersprossen" von Britta Orlowski, Liebesroman, Bookshouse Verlag

Titel: Spätsommersprossen Autorin: Britta Orlowski Seitenzahl: 419 Seiten (TB, 25.9.17) Isbn Nr. 13-978-9963-53-782-2 Verlag: Bookshou...