Montag, 24. März 2014

Rezension zu "Die Hässlichen" von Melanie Vega, eBook, zeitgenössische Literatur

Titel: Die Hässlichen
Autorin: Melanie Vega
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 542 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 315 Seiten
Verlag: epubli GmbH (4.2.14)
ASIN: B001CRT0Z0
Preis:  4,99 Euro




Kurze Inhaltszusammenfassung:
"Die Freundinnen Helena und Claire sind hässlich. Claire schon immer, Helena erst, seit ihr Gesicht bei einem Unfall entstellt wurde. Rumjammern? Fehlanzeige! Schönheits-OPs? Auf keinen Fall! Die beiden jungen Frauen haben genug davon, sich für ihr Aussehen zu schämen. Sie gründen die Fuglies (the fucking uglies), eine Mischung aus exklusivem Club und Selbsthilfegruppe für hässliche Menschen. Das Konzept trifft einen Nerv und die Gruppe wächst rapide. Die Fuglies treffen sich regelmäßig, veranstalten verrückte Happenings und Partys. Sie drehen den Spieß um, machen das Hässlichsein cool. Wer zu schön ist, gehört nicht dazu. Schnell werden die Fuglies und ihre Anführerin Helena zu Medienstars. Bald gibt es jedoch Spannungen und Streitigkeiten über den Weg, den die Gruppe einschlagen soll. Die einen wollen einfach nur ihren Spaß, die anderen werden immer radikaler und wollen zur Not mit Gewalt gegen die „Diktatur der Schönheit“ vorgehen. Als die Medien sich gegen die Fuglies wenden und die Lage vollkommen zu eskalieren droht, ist auch die Freundschaft von Helena und Claire im Begriff, zu zerbrechen. „Die Hässlichen“ – eine literarische tour de force durch die Welt von Körperkult und Beautyjunkies. Irgendwo zwischen Poesie und Punk, Wahrheit und Wahn, Botox und Babyspeck."

Über die Autorin:
Melanie Vega ist das literarische Pseudonym der Kölner Journalistin und Autorin Melanie Raabe. Sie wurde am 1.8.81 in Jena geboren. Nach dem Studium von Medien und Literatur in Bochum absolvierte sie in Köln ein journalistisches Volontariat. Seit 2007 lebt und arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin in der Domstadt. Im Frühjahr 2010 hatte ihr erstes Theaterstück, „Der Neurosenkrieg“, in Leipzig Premiere, Anfang 2011 folgt der Krimi „Mafia al dente“, der ebenfalls in Leipzig uraufgeführt wurde. Beide Stücke liefen unter dem Pseudonym Melanie Vega. Die Autorin arbeitet an Romanen, aber auch an Konzepten für Bühne und TV.
Mit ihrer Kurzgeschichte „Die Zahnfee" gewann die Autorin den Deutschen Kurzkrimipreis 2011. Anfang 2012 erhielt sie den von der Filmakademie Baden-Württemberg ausgeschriebenen RTL Start-up-Preis im Bereich Sitcom. 2013 war sie für ihr Krimiserien-Konzept „Kommissar Psycho“ für den Drehbuchpreis „Der Clou“ nominiert.

Eigene Meinung:
Helena und Claire sind Freundinnen. Helena ist wunderschön, ihre Schwester ist Model und ihre Eltern sind ebenfalls schön und erfolgreich. Helena pflegt ihre Schönheit, bis schon fast ins Absurde, mit allen möglichen und unmöglichen Cremes, Lotionen und Tiegelchen. Als sie in einen Club der Superschönen nicht aufgenommen wird, lässt sie sich ihre Nase operieren. Auf der Fahrt zur Nachsorge verunglückt sie, Narben im Gesicht entstellen die schöne Helena (schon der Name erinnert mich an eine Heldin, euch auch?). Helena gründet zusammen mit Claire die Fugies, einen Club der Hässlichen. Nun wird alles umgedreht. Nur hässliche Menschen dürfen beitreten. Natürlich stellt sich die Frage, Wer oder was ist hässlich? Werten hässliche Menschen nicht genauso? Schaut man sich nicht lieber Schönes an? Zählt denn nur das Aussehen?

Was für ein tolles Debüt! Die Autorin hat in Zeiten, in denen es im Fernsehen von Modelcastings und Schönheitsop-Sendungen nur so wimmelt, über das topaktuelle Thema Schönheitswahn einen sehr spannenden, zuweilen dramatischen, nachdenklich stimmenden, teilweise sehr witzigen und oft schon makaberen Roman erschaffen. Ihre Protagonisten sind sehr lebendig dargestellt. Keine Frage, den Umgang mit der Sprache beherrscht  die Autorin. Melanie Vegas  bringt ihre Protagonisten in absurde und teilweise ziemlich heftige Situationen. Ich würde diesen Roman als richtig gute Satire bezeichnen, die zum Nachdenken anregt. Absolute Leseempfehlung, verdiente 5/5 Sterne. 

1 Kommentar:

  1. Danke für diese Rezension. Wunderbar beschrieben und nun weiß ich, was auf meine Wunschliste wandert. ;-)
    LG
    Marion Erler

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Das Leuchten einer Sommernacht" von Ella Simon, Goldmann Verlag, Liebesroman

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Seitenzahl: 400 Seiten (TB, Klappenbroschur,17.7.17) Isbn Nr. 13-978-3-442-4...