Donnerstag, 24. Juli 2014

Rezension zu "Blind Walk" von Patricia Schröder, Jugendthriller, Coppenrath Verlag

Titel: Blind Walk
Autorin: Patricia Schröder
Isbn Nr. 978-3-649-61749-5
Seitenzahl: 448 Seiten (1.6.2014)

Verlag: Coppenrath Verlag
Preis: 17,95 Euro

Klappentext:
"Sieben Jugendliche, ausgesetzt im Nirgendwo, in einem Spiel, aus dem es kein Entkommen gibt.
Als die 17-jährige Lida Donelly zusammen mit ihrem Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk“, einem Event aus dem Internet, teilnimmt, erwartet sie nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv. Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida wird das unheimliche Gefühl nicht los, dass sie belauert werden. Schon bald verwandelt sich dieser erste Verdacht in böse Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben."

Über die Autorin:
Patricia Schröder, 1960 geboren, lebt mit ihrem Mann, zwei Kindern und einer Handvoll Tieren auf Eiderstedt, wo sie als freie Autorin arbeitet. Sie begann mit Rundfunkessays, später kamen Texte für Anthologien dazu. Inzwischen sind von ihr zahlreiche Kinder- und Jugendromane veröffentlicht und in andere Sprachen übersetzt worden.

Eigene Meinung:
Sieben Jugendliche lassen sich auf ein Abenteuer ein. Sie werden in eine einsame Gegend gefahren und müssen wieder zurückfinden in die Zivilisation. Keiner ahnt, was da wirklich auf sie zukommen wird. Sie finden eine männliche Leiche. Es ist der Fahrer, der sie in das Waldgebiet gebracht hat.  Bald gerät die Gruppe in Lebensgefahr. Auf Lida scheint es der unsichtbare Mörder ganz besonders abgesehen zu haben ...

Lida, die sich zusammen mit ihrem Freund Jesper zum "Blind Walk" angemeldet hat, erzählt uns ihre Geschichte. Zwischendurch erleben wir Szenen in einem Krankenhaus, die ich zuerst überhaupt nicht einordnen konnte. Zum Ende hin wird dann klar, was die Krankenhaussequenzen mit Lida und ihrem Abenteuer zu tun haben.

Lida ist eine sympathische Sechszehnjährige, die sich der Gruppe und ihrem Freund gegenüber durchsetzen kann. Ihr Freund Jasper wird im Laufe der Story immer unsympathischer. Die anderen Gruppenmitglieder sind anfangs noch etwas mysteriös, jeder von ihnen verschweigt jedoch den anderen Teilnehmern gegenüber irgendetwas. Wir lernen die Meisten der Teilnehmer dann im Laufe der Story doch noch etwas näher kennen. Eine unsympathische Zicke ist in der Gruppe, die große Unruhe hereinbringt. Die einzelnen Teilnehmer des "Blind Walks" merken bald, dass ein Zusammenhalt unbedingt notwendig ist, um zu überleben und in die Zivilisation zurückzufinden.

Die Autorin hat einen fesselnden, spannenden Erzählstil. Sie hat einige Überraschungen für uns parat. Gut gelungen sind ihr die Mystery-Elemente in dieser Geschichte.

Ein spannendes Jugendbuch mit Mysteryelementen. Von mir gibt es dafür 4/5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Der Schleicher" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, Telescope Verlag, Thriller

Titel: Der Schleicher  Autorinnen: Nadine d'Arachart und Sarah Wedler Seitenzahl: 240 Seiten (TB, 14.11.17) ISBN Nr. 13-9...