Freitag, 1. August 2014

Rezension zu "Ziemlich mitgenommen" von Mia Sassen, Wunderlich Verlag, Roman




Titel: Ziemlich mitgenommen
Autorin: Mia Sassen
Seitenzahl: 352 Seiten

Isbn Nr. 13-978-3805250672
Verlag: Wunderlich (18.7.14) brochiert
Preis: 14,95 Euro


Klappentext:
"Gerade hat Isabel ihren Job verloren und sich mit Mann und pubertierender Tochter gestritten, da gibt auch noch ihr uralter Opel Corsa seinen Geist auf. Verzweifelt streckt sie am Straßenrand den Daumen raus. Zu ihrer Überraschung hält tatsächlich jemand an: Die ältere Dame am Steuer des Landrovers ist auf dem Weg nach Istanbul, um ihre Jugendliebe wiederzufinden. Das liegt zwar nicht gerade direkt auf dem Weg nach Hamburg, aber dort vermisst Isabel ja ohnehin niemand. Ein aufregender Roadtrip durch den steinigen Balkan beginnt, mit geheimnisvollen Kroaten, wütenden Albanern und gefesselten Polizisten – und einem blinden Passagier …"

Über die Autorin:

Mia Sassen ist das Pseudonym einer deutschen Buch-und Filmautorin, die einen Teil ihrer Kindheit in der Karibik verbrachte. Sie ist viel auf Abenteuerreisen unterwegs und lässt sich auch sonst gern überraschen. Ihren Schreibtisch hat sie aber am liebsten in Hamburg.

Eigene Meinung:

Isabel ist vom Pech verfolgt. Sie verliert ihren Job, ihr Mann zeigt kein Verständnis für ihre Probleme, ihre pubertierende Tochter braucht sie nur als Fahrdienst, sie meint Wechseljahrsprobleme zu haben und dann geht auch noch ihr Auto kaputt. Als sie von einer alten Dame mitgenommen wird, die nach Istanbul fährt um ihre Jugendliebe zu suchen, beschliesst sie spontan, mitzufahren.

Wir begleiten Isabel und Victoria, so heißt die alte Dame,  auf einem kurzweiligen Roadtrip, der uns durch halb Europa führt, mal per Anhalter, mal im versehentlich von Albanern geklauten Landrover oder auch per Boot. Die beiden sympathischen Protagonistinnen sind sehr abenteuerlustig - man kann auch im Alter noch unkonventionell und abenteuerlustig sein.  Quasi mittellos, geraten sie von einer skurillen Situation in die nächste.

Dieser Roman ist unglaublich witzig geschrieben, dabei hat er doch eine ernste Botschaft an uns: "Carpe diem" - "Nutze den Tag", wie der Lateiner sagt. Der Schreibstil von Mia Sassen ist herrlich locker, frech und frisch. Das Ende regt zum Nachdenken an.

Der Roman erinnert uns daran,  unsere Träume nicht auf die lange Bank zu schieben, sondern ganz spontan zu leben. Wir sollten empfänglich für Abenteuer sein, ganz egal, ob wir 5 oder 99 Jahre alt sind.
 
Für alle LeserInnen, die ab und an überlegen, ob sie nicht doch aus ihrem Leben ausbrechen und den Zug nach nirgendwo oder sonstwohin nehmen sollten. 5/5 Sterne, absolute Leseempfehlung.

Kommentare:

  1. Das hört sich total klasse an!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hach das hört sich richtig toll an. :D
    Auf jeden Fall ein Buch, dass auf meiner Wunschliste landet!
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  3. Ein auf den ersten Blick leichter Roman. Doch regt er auch zum Nachdenken an. Man soll seine Träume nicht immer verschieben, sondern verwirklichen, sofern es möglich ist. Hat mir sehr gut gefallen!

    AntwortenLöschen

Welttag des Buches am 23.4.17 - Überraschungspaket zu gewinnen

Heute ist Welttag des Buches, den möchte ich mit euch feiern. Deshalb könnt ihr ein Überraschungspaket bei mir gewinnen.   Was ist denn ...