Dienstag, 30. September 2014

Rezension zu "Das Haus der vergessenen Bücher von Christopher Morley, Atlantik Verlag, Roman

Titel: Das Haus der vergessenen Bücher
Autor: Christopher Morley
Seitenzahl: 256 Seiten, gebunden (29,7.14)

Isbn Nr.13-978-3-455-60012-4
Verlag: Atlantik Verlag
Preis: 18,00 Euro

Klappentext:
"Roger Mifflin hat seine große Leidenschaft , das Lesen, zum Beruf gemacht. In seinem Antiquariat in Brooklyn findet man ihn dort, wo der Tabakrauch am dichtesten ist. Unterstützt wird er von seiner ebenso patenten wie resoluten Ehefrau und seinem Hund Bock -Bock wie Boccaccio. Bücher sind Mifflins Leben. Von Werbemaßnahmen für sein Geschäft Will er allerdings nichts wissen, und so lässt er den jungen Aubrey Gilbert angestellt bei der Grey Matter Agency, ziemlich abblitzen, als er ihm seine Dienste anbietet. Dennoch Freunden sich die beiden an, und bald kommt Gilbert täglich ins Geschäft. Was auch an Mifflins neuer Hilfskraft liegen mag-der schönen Titania Chapman, deren Leben in Gefahr zu sein scheint. Und das gilt nicht nur für ihr Leben."



Über den Autor:
Christopher Morley (1890 - 1957), Amerikaner mit englischem Humor und englischen Wurzeln, war Mitbegründer der Saturday Review of Literature, die er von 1924 - 1940 leitete, und schrieb für die New York Evening Post. Außerdem verfasste er mehr als 50 belletristische Werke und Sachbücher sowie zahlreiche Essays über Literatur.

Eigene Meinung:
Natürlich musste ich ein Buch, das "Das Haus der vergessenen Bücher" heißt, rezensieren. Das passt doch sehr gut zu meiner "Bibliothek der vergessenen Bücher". Besonders viel Spaß hat es mir bereitet, das Buch in einer Leserunde mit gleichgesinnten Bücherverrückten zu diskutieren. Vielen Dank an das Büchercafe http://www.bibliophilin.de/ und http://www.bibliophilin.de/ für die Organisation der Leserunde!

Hier ein Zitat aus dem Buch, das ich klasse finde: ""Geistige Unterernährung ist ein ernstes Leiden. Wir haben die richtige Medizin für Sie!" Roger Mifflin, Buchhändler"

"Das Haus der vergessenen Bücher" ist ein ganz besonderes Buch mit Charme, wunderbar geschrieben. Es handelt von Büchern, von einer wunderschönen Buchhandlung, in der ich gerne stöbern würde. Betrieben wird die Buchhandlung von Roger Mifflin, einem Bibliothekar, der seine Berufung lebt.

Das Buch ist voll von klungen Gedanken, wir lernen viele Bücher kennen, bekommen Lust, Gedichte zu lesen und der Buchhandlung und Herrn Mifflin einen Besuch abzustatten.

Der Humor von Roger Mifflin ist köstlich, gegen Ende wird es sogar noch richtig spannend und eine zarte Liebesgeschichte können wir auch verfolgen.

Christopher Morley hat das Buch vor 95 Jahren geschrieben. Es ist und bleibt jedoch zeitlos, mit seinen weisen Botschaften, humorvoll,  mit hintergründigen Zitaten und  liebenswerten Figuren.

Von mir gibt es für dieses schöne Buch 5/5 Sterne. Es eignet sich sehr gut zum Verschenken. Ein Muss für alle Bücherfans!



 

Kommentare:

Rezension zu "Mit dem Schreiben anfangen. Fingerübungen des kreativen Schreibens, Hanns-Josef Ortheil, Duden Verlag, Ratgeber

Titel: Mit dem Schreiben anfangen. Fingerübungen des kreativen Schreibens Autor: Hanns-Josef Ortheil Seitenzahl: 158 Seiten , gebundene...