Dienstag, 2. September 2014

Rezension zu "Spontanheilung" von Katarina Michel und Peter Michel, Aquamarin Verlag, Esoterik

Titel: Spontanheilung
Autor: Katarina Michel und Peter Michel
Verlag: Aquamarin Verlag (28.7.14)
Seitenzahl: 181 Seiten
Isbn Nr. 13-978-3894276737
Preis: 17,99 Euro


Klappentext:
"Es ist ein seltsames Phänomen, dass sich die Medizin zwar mit Eifer dem erkrankten Menschen zuwendet, wenn er aber plötzlich und unerwartet von einer anscheinend unheilbaren Krankheit genesen ist - verliert sie völlig das Interesse an ihm. Man gewinnt beim Studium dieses Phänomens den Eindruck: Dass nicht sein kann, was nicht sein darf!

Katarina und Peter Michel zeigen in ihrem Mut machenden und Hoffnung schenkenden Buch auf, dass der Heilungskosmos offensichtlich weitaus größer und mannigfaltiger ist, als das gegenwärtige orthodoxe medizinische Weltbild annimmt. Es geschehen die ungewöhnlichsten Heilungen auf meist völlig unerwartete Weise. Wenn man diese Geschehnisse nicht verdrängt, sondern ernsthaft studiert, kommt man zum dem Schluss, dass die Gesetzmäßigkeiten des Heilens ganz neu definiert werden müssen.

In diesem Buch werden zahllose Fallbeispiele dokumentiert und der Versuch unternommen, hinter dem scheinbar Unbegreiflichen eine tiefere geistige Gesetzmäßigkeit zu erkennen. Es scheint auch hinter den kaum fassbaren Wunderheilungen eine verborgene Ordnung auf, die erkennen lässt, welche große Weisheit über Krankheit und Heilung waltet.

Ein ermutigendes Werk, dass wieder einmal die alte Wahrheit belegt: Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist!"

Über die Autoren:

Katarina Michel promovierte an der Universität Bratislava und arbeitete mehrere Jahre beim tschechoslowakischen Fernsehen. 1986 gründete sie in Prag den Bachcenter und war in der Verlagsbranche tätig. Heute lebt sie am Bodensee und ist als Seminarleiterin und Beraterin für Bachblüten und Aurasoma tätig. Sie schreibt Bücher, die bereits in mehrere Sprachen übersetzt wurden.

Peter Michel flüchtete mit seiner Familie 1956 über Berlin nach Hannover. Von 1973 bis 1981 studierte er in Hannover, Freiburg und Bonn Philosophie, Volkswirtschaft, Germanistik und Religionswisenschaften. Er promovierte über Lyrik und Mystik. 1981 gründete er zusammen mit Petra Michel den Aquamarin Verlag.  Er schreibt Bücher esoterischer und spiritueller Literatur.

Eigene Meinung:

Dieses Buch gibt einen Überblick, auf welchem Weg  (Heilende Hände, Gebete, Homöopathie, Intelligente Zellen, Spirituelle Psychologie, Lebensführung) es zu Spontanheilungen kam. Dabei kommen Vertreter der einzelnen Richtungen zu Wort. Es ist kein Selbsthilfebuch und wettert auch nicht gegen die Schulmedizin. Die Autoren appellieren  an die Schulmedizin und an die Forschung, Spontanheilungen genauer zu betrachten und zu erforschen. Doch damit lässt sich halt leider kein Geld verdienen, deshalb interessiert sich die Pharmaindustrie nicht für irgendwelche Studien.

Menschen kommen zu Wort, die Spontanheilung erfahren haben. Viele dieser Menschen waren laut der Schulmedizin austherapierte, unheilbare Fälle.
Wir erfahren von den Schwierigkeiten, Spontanheilungen zu dokumentieren, weil sich die Patienten gar nicht trauen, ihrem Arzt von ihrer Heilung zu erzählen. Wahrscheinlich haben sie Angst vor den "Göttern in weiß".

Ärzte kommen zu Wort, die für ihre Patienten einen Plan entwickelt haben, ihre Lebensführung zu überdenken, um Heilung zu erfahren, Diese Pläne werden in dem Buch veröffentlicht.

Der Placebo-Effekt wird erörtert. Interessant fand ich das Kapitel über den Tod als größten Heiler.
 Erwähnenswert ist, dass in Großbritannien beispielsweise in Krankenhäusern Schulmediziner zusammen mit geistigen Heilern arbeiten. C. G. Jung hat sich mit der geistigen Welt genauso beschäftigt,  wie Einstein,  viele Physiker und Naturwissenschaftler.


Von mir gibt es für dieses sehr informative,äußerst interssante und  für Laien verständlich geschriebene Buch 5/5 Sterne.Absolute Leseempfehlung für Leser, die sich für dieses Thema gerne näher beschäftigen wollen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...