Freitag, 24. Oktober 2014

Rezension zu "Die Wahrscheinlichkeit des Glücks " von Gisa Klönne, Pendo Verlag, Roman

Titel: Die Wahrscheinlichkeit des Glücks
 Autorin: Gisa Klönne
Seitenzahl: 480 Seiten (Hardcover, 15.9.14)

Isbn Nr. 13-978-3866123748
Verlag: Pendo-Verlag
Preis: 19,99 Euro


Klappentext:
"Die Astrophysikerin Frieda Telling glaubt nicht an Schicksal, sie verlässt sich lieber auf ihre Berechnungen. Doch ein Unfall ihrer Tochter hebt ihr geordnetes Leben aus den Angeln. Um Aline zu retten, muss Frieda über all ihre Schatten springen. Und sich dem Thema Liebe noch einmal ganz neu stellen. 

Frieda Telling ist solide verheiratet, Mutter einer erwachsenen Tochter und mit 49 Jahren auf dem Höhepunkt ihrer Karriere als Astronomin. Ihre Leidenschaft gilt der Suche nach einer zweiten Erde. Doch am Tag der Verlobung ihrer Tochter ändert sich alles, denn Aline läuft vor ein Auto und fällt ins Koma. Offenbar hat das Geschenk von Friedas Mutter Aline völlig verstört: ein zerrissenes rotes Halstuch. Kann ein Stück Stoff so viel Macht haben? Gab es eine geheime Liebe im Leben von Friedas Mutter? Friedas Suche nach der anderen Hälfte des Halstuchs und seinem Besitzer führt sie in die Vergangenheit und schließlich nach Siebenbürgen. Doch die Spur verliert sich im Jahr 1948 in einem sowjetischen Gefangenenlager. Und der Mann, der Frieda helfen kann, berührt sie viel mehr, als ihr lieb ist."

Über die Autorin:
Gisa Klönne, 1964 geboren, studierte unter anderem Anglistik und Politologie, arbeitete als Journalistin und Redakteurin. Im Jahr 2005 erschien ihr erster Kriminalroman DER WALD IST SCHWEIGEN mit Kommissarin Judith Krieger, der sofort ein großer Erfolg wurde und es Gisa Klönne ermöglichte, fortan als freie Schriftstellerin zu leben. Vier weitere Kriminalromane um Judith Krieger folgten. Alle wurden hochgelobt und in mehrere Sprachen übersetzt, unter anderem in Spanische und Dänische. Außerdem schreibt Gisa Klönne Kurzgeschichten und ist Herausgeberin zweier Krimi-Adventskalender, die ebenfalls Bestseller wurden.
Für ihr Werk wurde Gisa Klönne mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt sie 2009 für NACHT OHNE SCHATTEN den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte bester Kriminalroman, die Bonner Polizei ernannte sie zur Ehrenkommissarin, da sie die Polizeiarbeit und das Seelenleben von Kommissaren so zutreffend beschreibe. Im Februar 2012 wendet sich Gisa Klönne dennoch vorübergehend einem anderen literarischen Genre zu: Dann erscheint ihr Familienroman DAS LIED DER STARE NACH DEM FROST, in dem sie teils aus ihrer eigenen Geschichte schöpft.
www.gisa-kloenne.de

Eigene Meinung:
Die Astrophysikerin Frieda Telling besucht kurz vor ihrer Abreise nach Chile ihre Tochter Aline in Berlin, um Aline und ihren Verlobten, die beide am Ballett arbeiten,  tanzen zu sehen. Das Verlobungsgeschenk der Großmutter Henny, das Frieda ihrer Tochter nach der Premierenvorstellung überreicht, verändert das Leben aller Beteiligten.

Das Mädchen rennt geschockt vor ein Auto und landet schwerverletzt im Krankenhaus, Friedas Beruf wird plötzlich unwichtig und sie möchte nur noch das Geheimnis dieses unseligen Geschenkes lösen. Das ist nicht so einfach, denn Hennys Demenz schreitet sehr schnell fort.

Gisa Klönne schreibt wie gewohnt flüssig, sehr fesselnd und atmosphärisch. Erzählt wird aus den verschiedenen Perspektiven von Frieda, Arno, Henny und Aline. Anfangs war mir noch überhaupt nicht klar, welche Rolle Erotikautor Arno in dieser Geschichte spielen wird. Im Laufe der Geschichte klärt sich das dann jedoch.


Zusammen mit Frieda begeben wir uns in die Vergangenheit von Henny, um das Rätsel des Geschenkes zu lösen und tauchen damit in ein Stück deutscher Geschichte ein, das wir nicht aus dem Geschichtsunterricht kennen.

Die Figuren sind sehr lebendig und sehr glaubhaft charakterisiert. Frieda, die ehrgeizige Wissenschaftlerin, die sich mit ihren Gefühlen und ihren Beziehungen auseinandersetzen muss. Arno, der seinen Vater hasst, und Aline, die ihre Großmutter über alles liebt, zu ihrer Mutter aber nicht wirklich eine Beziehung aufgebaut hat.

Ein Buch über die Liebe, über Lügen, Verrat und über verschiedene Arten von Beziehungen. Ganz klare 5/5 Sterne für diese wundervoll erzählte, interessante und sehr spannende Geschichte.



   

1 Kommentar:

  1. Danke, für deine Meinung, liebe Biggi. Klingt toll. ;-)
    glG und schönes WE, Manja

    AntwortenLöschen

Twitter-Chat mit Kendare Blake, der Autorin von "Der schwarze Thron"

© Shawn H. Nichols Photography Gestern abend konnte man der Autorin von "Der schwarze Thron",...