Donnerstag, 18. Dezember 2014

Rezension zu "Die Erben der alten Zeit 2 - der Thul" von Marita Sydow Hamann, Santicum Medien, Fantasy


Titel: Die Erben der alten Zeit - der Thul
Autorin: Marita Sydow Hamann
Seitenzahl: 528 Seiten (gebundene Ausgabe)
Verlag: Santicum Medien (24.2.14) 
Isbn Nr. 13-978-3950365894
Empfohlenes Alter: ab 12
Preis: 19,80 Euro

Klappentext:
"Der bösartige Magier Oden, der grausam über den Planeten Godheim herrscht, hat der 14-jährigen Charlie jenes magische Amulett entrissen, mit dem man zwischen der Erde und Godheim reisen kann. Während Charlie auf Godheim festsitzt, startet Oden seinen magischen Angriff auf die Erde. Gemäß einer alten Prophezeiung, soll nur Charlie ihn noch stoppen können. Doch die hat nicht die mindeste Ahnung, wie das geschehen soll. Sie weiß ja nicht einmal, wie sie ihre in Gefangenschaft geratene Freundin Hanna aus Odens Burg Asgard befreien kann. So macht sie sich mit ihren Freunden auf die Suche nach jener jungen Frau, die ihr mehrmals in Visionen erschienen ist. Ob dies der richtige Weg ist?" 
 
Über die Autorin:
Marita Sydow Hamann wurde 1973 in Norwegen, geboren und wuchs unter anderem in Deutschland, Österreich und Spanien auf. 1999 zog sie nach Schweden, um als persönliche Assistentin für Kinder mit geistigen und körperlichen Behinderungen zu arbeiten. Als Ausgleich zur Arbeit mit ihren Patienten begann sie mit dem Schreiben. Marita Sydow Hamann lebt mit ihrem Mann, drei Pferden, zwei Hunden und einer Katze auf einem kleinen Hof in Schweden. Mehr über Marita findet ihr hier: http://www.marita-sydowhamann.com/

Eigene Meinung:
Hanna befindet sich in den Händen von Oden auf Burg Asgard und macht Bekanntschaft mit einer uns aus Band 1 vertrauten Figur. Mit der Hilfe von Tora kommt Charlie so langsam wieder zu Kräften. Zwischen Kunar und Charlie gibt es Spannungen.

Sofort war ich wieder mitten im Geschehen, obwohl es schon eine Weile her ist, dass ich Band 1 gelesen hatte. Es geht spannend weiter mit den uns bereits aus Band 1 bekannten Figuren. Wir reisen in verschiedene Welten mit interessanten, teils magischen Figuren, die alle sehr vielschichtig und gut charakterisiert sind.

Marita Sydow Hamann besitzt einen sehr bildhaften Erzählstil und beschreibt uns die verschiedenen Welten sehr detailliert. Manchmal wurde mir das in diesem Band etwas zu langatmig, richtig spannend und fesselnd wird es dann im letzten Drittel des 2. Bandes.Sehr einfallsreich fand ich, wie sich manche Geschöpfe aus dem Schweden der Gegenwart in Godheim in magische Wesen verwandelten und umgekehrt, was aus den gefährlichen, magischen Wesen in Godheim im heutigen Schweden wurde.

Die Autorin hat hier viele interessante Elemente aus der nordischen Mythologie zu einer Fantasy-Science-Fiction-Story  verwebt. Von mir gibt es für diese gelungene Fortsetzung 4/5 Sterne für diese ungewöhnliche Fantasy-Geschichte mit sympathischen Figuren. Ich bin gespannt, was sich Marita in Band 3 noch so einfallen lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

März-Überraschungspäckchen zu gewinnen

Habt ihr gedacht, ich hätte vergessen, eine März-Überraschungs-Päckchen-Verlosung zu veranstalten? Nein, habe ich nicht. Es war einfac...