Dienstag, 28. Januar 2014

Autorinneninterview mit Britta Orlowski, Autorin der St. Elwine Trilogie

Heute habe ich Britta Orlowski einige Fragen gestellt:

Wie kamst du zum Schreiben?
Es kam eher zu mir. Seit ich denken kann wabern Geschichten durch meinen Kopf. Da war es nur logisch, sie irgendwann zu Papier zu bringen und sie anderen zu erzählen.

Was fasziniert dich am Schreiben?
Darüber denke ich nicht nach. Ich tue es einfach, so, wie wenn ich atme.

St. Elwine ist eine fiktive Kleinstadt an der Küste in den USA. Warst du schon einmal in den USA oder hast du dir das Städtchen einfach so ausgedacht? 
Ich habe mir alles nur ausgedacht. Meine Fantasie ist ziemlich ausgeprägt, ich sehe alles sehr deutlich vor meinem geistigen Auge.

Wie ist die Idee zu deinen St. Elwine-Geschichten entstanden? 
Eines Tages war sie einfach da, ohne dass ich es näher erklären könnte. So ist es immer mitmeinen Geschichten. Und ist die Idee erst einmal da, lasse ich sie eine gewisse Zeit reifen, wie guten Wein, und mache mich dann daran sie aufzuschreiben.

Hast du eine bestimmte Vorstellung von deinen Figuren oder führen die während deiner Schreibphase ein Eigenleben?
Tja beides, irgendwie. Ich lege mir vorab eine Karteikarte an mit einem Profil für die Person. Für den Fall, dass ich nochmals etwas nachlesen muss. Und während des Schreibens kommt es sehr oft vor, dass ich noch andere Seiten meiner Protagonisten entdecke. Aber wir kommen alle zusammen klar.

Ist dir einer deiner Figuren unsympathisch? Gibt es so etwas überhaupt? 
Natürlich, die Bösewichte. Das sollen sie ja auch. Wenn sie mir unsympathisch sind, sind sie es den Leserinnen auch. Die Leserinnen fühlen, wasich während des Schreibens empfand. Die eine mehr, als die andere, vielleicht. Jedenfalls hoffe ich, dass es so ist.

Hast du eine bestimmte Schreibzeit?
Nein, immer dann wie es Brotjob und Privatleben erlauben. Ich nutze die Zeit, die mir zur Verfügung steht, egal welche Uhrzeit.Da bin ich knallhart und eisern. Sonst bekommt man auch keinen 500 Seiten Roman fertig.

Welchen Schriftsteller/in würdest du gerne einmal treffen und was würdest du sie/ihn fragen?
Inzwischen habe ich bereits viele getroffen und tolle und wertvolle Gespräche geführt. Daher weiß ich, dass alle normale Menschen sind, die auch nur mit Wasser kochen.

Hattest du schon einmal ein witziges Erlebnis mit einem Fan? 
Oh, ja, einige. Und auch sehr schöne Momente, die mich zutiefst berührt haben. Das ist unbeschreiblich. Mein schönster Lohn.

In welchem Genre werden wir nie etwas von dir lesen dürfen?
SF und Urban Fantasy – da kann ich mich nicht reinversetzen – ich habe es mehr mit der Realität und mag es sehr authentisch zu schreiben, so, als hätte sich die Geschichte tatsächlich zugetragen

Was machst du, wenn du nicht schreibst oder quiltest? 
Hausarbeit, lesen, im Garten arbeiten, dekorieren, telefonieren, Interviewfragen beantworten, Rad fahren, spazierengehen oder faul sein (letzteres allerdings selten).

Welches Buch liest du denn gerade? 
Die Bücherdiebin

Magst du uns neugierigen Lesern etwas über dein neuestes Projekt erzählen?
Nun, da gibt es einige. Zunächst erscheint im Oktober 2014 mein erster historischer Roman und ich freue mich sehr darüber. Vor allem bin ich gespannt, wie meine Leserinnen ihn aufnehmen werden. Es ist ein bisschen ein Genre Crossover: historisch, Krimi, romantische Lovestory mit Thrill-Elementen und Regionales. Natürlich ist vor allem die wörtliche Rede ganz andersdarzustellen. Ich wollte ausprobieren, ob ich so etwas auch kann. Zum ersten Mal habe ich auch einen Handlungsort gewählt, den es tatsächlich gibt und in dem ich meine ersten Lebensjahre verbracht habe. Ein kleines Dorf, direkt an der Havel, ein Schauplatz, um Jack the Ripper wieder auferstehen zu lassen.

Vielen Dank, liebe Britta, dass du meine Fragen beantwortet hast.

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern (ich bin total gespannt auf deinen neuen Roman).

Samstag, 25. Januar 2014

Rezension zu "Draakk - Etwas ist erwacht" von L. C. Frey, Horrorthriller, eBook

Titel: Draakk - Etwas ist erwacht
Autor: L. C. Frey
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1090 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 368 Seiten
Verlag: IdeenKarree Leipzig, Auflage: 1.0 (13.1.2014)
ASIN: B00HK14VSY
Preis: 7,99 Euro
TB Preis: 14,95 Euro

 



Kurze Inhaltszusammenfassung

"Paranoia, unheilvolle Träume, gierige Machtspiele auf dem Rücken von Milliarden Menschen. Ist das noch Fiktion oder die verstörende Weltsicht eines kranken Hirns? Oder ist es ganz einfach die Wahrheit?

Ein Wanderer findet einen düsteren Monolithen, der seit Jahrmillionen in einem gigantischen Höhlensystem unter den Alpen verborgen lag. Morbide Albträume suchen die Menschen heim und verändern sie. Ein wissenschaftliches Experiment jenseits aller Vorstellung gerät außer Kontrolle. Ein Biologe und seine Tochter werden von einem erbarmungslosen Konzern durch ganz Deutschland gejagt.

Inmitten dieses Wahnsinns sucht ein Mann nach Vergebung.

Der deutsche Spitzenwissenschaftler Dr. Peter Singer quält sich in der Quarantänestation eines geheimen Forschungslabors aus einer ungewöhnlich tiefen Narkose. Eigentlich war er nach Hamburg zurückgekehrt, um einige private Dinge zu regeln. Äußert unangenehme Dinge, deren Erledigung er eigentlich gern noch ein wenig länger aufgeschoben hätte. Zum Beispiel für immer.
Doch dann hatte ihn sein übellauniger Chef im Hotel erreicht.
Was schließlich irgendwie dazu geführt haben musste, dass er gerade mit einem Mordskater und einer hübsch dicken Nadel im Arm in diesem vermaledeiten Krankenhausbett erwachte.
Wenn er sich doch bloß erinnern könnte, was genau eigentlich an diesem Abend passiert war. Und was zum Teufel die auffallende Stille und die flackernde Notbeleuchtung auf den verlassenen Fluren der Krankenstation zu bedeuten hatten..."

Über den Autor:
L.C. Frey veröffentlicht unter diesem Pseudonym seit 2013 Thriller und Horrorgeschichten. Seine erotisch-makabre Kurzgeschichte "Psycho Girl Story" wurde seit ihrem Erscheinen mehrere tausend Male heruntergeladen und von ihren Lesern ausschließlich mit Bestnote bewertet.

Noch im selben Jahr veröffentlichte L.C. Frey die ersten beiden Bände seiner Serie um den mysteriösen Detektiv Jake Sloburn, den Pilotroman "Nest"(http://amzn.to/19f2n9B) und den zweiten Band, "Blue"(http://amzn.to/1a4aYLW). Beide Bücher fanden durchweg positive Beachtung durch Presse und Leser und wurden als E-Book sowie Paperback veröffentlicht.

Nach über zwei Jahren Entwicklungszeit erblickte im Dezember 2013 sein bislang seitenstärkstes Buch, der Horrorthriller "Draakk" das Licht der Welt.

L.C.Frey lebt und arbeitet in Leipzig. Erfahren Sie mehr über den Autor, neue Bücher, aktuelle Gewinnaktionen und Verlosungen auf seiner Website oder folgen Sie ihm tagesaktuell auf Facebook oder Twitter. www.LCFrey.com, www.facebook.com/L.C.FreyOfficial. Twitter: @LutzCFrey

Eigene Meinung:
Der Wissenschaftler Singer kämpft zusammen mit seiner achtzehnjährigen Tochter, zu der er keinen Kontakt mehr hatte,  und deren Freund gegen einen Dämon. Wir erleben unglaublich intensiv geschilderte Träume, Visionen, Rückblicke und nehmen an Verfolgungsjagden teil. Zur Story wurde ja bereits in der kurzen Zusammenfassung genug gesagt. Ich möchte euch die Spannung und das Grauen schließlich nicht nehmen.

Die verschiedenen Erzählstränge sind horrormäßig spannend, teilweise witzig und fesseln den Leser von der ersten Seite an.  Der Biologe Singer ist ein sehr interessanter Charakter, ein Zyniker, der über sich selbst lachen kann, und auch noch in harten Situationen dumme Sprüche parat hat.
Die einzelnen Szenen sind bildhaft und wortgewaltig geschildert, Kopfkino pur!

L. C. Frey hat hier ein Szenario erschaffen, das leider auch Realität sein könnte. Machtgierige Konzerne gibt es schließlich genug. Ziemlich beängstigend, was der Autor da geschrieben hat.

Dieser Horrorthriller hat mir gut gefallen, Er bietet genügend Material um Freunde von Action, Horror, Verschwörungstheorien, Mythen um die Atlanter, jeder Menge Blut und übersinnlichen Dämonen zufrieden zu stellen. Gut entworfene Charaktere, einen interessanten Plot, was will man als Leser mehr? Ganz klare Leseempfehlung 5/5 Sterne. Ach ja, das Special am Ende des Buches müsst ihr auch unbedingt lesen.



 

Freitag, 24. Januar 2014

Gewinner des Buches "Es wird keine Helden geben"





Die Gewinner des Buches "Es wird keine Helden geben" stehen jetzt entgültig fest. Hier könnt ihr nachschauen, ob ihr ein Exemplar gewonnen habt:

http://ka-sas-buchfinder.blogspot.de/2014/01/gewinner-gewinnerliste-aktion-es-wird.html

Ich hoffe, dass es geholfen hat, dass ich meine Daumen für euch gedrückt habe (die sind schon ganz blau).

Die Bücher werden im Laufe der nächsten Woche vom Verlag direkt an euch verschickt. Für die Deutsche Post wird keine Haftung übernommen.

Ich danke euch, dass ihr so zahlreich bei diesem Gewinnspiel mitgemacht habt und wünsche euch ganz viel Spaß mit eurem Buch. Hoffentlich gefällt es euch so gut, wie es mir gefallen hat (Mein Sohn ist auch gerade tüchtig am Lesen).

Montag, 20. Januar 2014

Rezension zu "Rückkehr nach St. Elwine" von Britta Orlowski, Liebesroman, eBook


Titel: Rückkehr nach St. Elwine
Autorin: Britta Orlowski
Dateigröße: 845 KB
Format: kindle Edition 
Seitenzahl der Printausgabe: 510 Seiten
Verlag: bookshouse (10.4.13)
ASIN: B00CCAR103U
Preis: 0,99 Euro 
als TB für 15,99 Euro erhältlich 

 
Kurze Inhaltszusammenfassung:
"Elizabeth Crane kehrt nach Jahren an den Ort ihrer Kindheit zurück. Sie nimmt die Stelle der Oberärztin am St. Elwine Hospital an und widmet sich mit großem Elan ihrer Arbeit. Dank des Einflusses ihrer Freundin Rachel schließt sich Liz der örtlichen Patchworkgruppe an. Bereits nach wenigen Wochen trifft sie auf ihren alten Gegenspieler aus der Highschool - Joshua Tanner. Glaubt er, noch immer der unwiderstehliche Herzensbrecher zu sein? Elizabeth ahnt: Irgendetwas hat sich geändert. Sie kann nicht verhindern, dass ihr Leben erneut kompliziert wird und schon bald steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens ..."

Über die Autorin:
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman herausbrachte. In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin. Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern. 

Eigene Meinung:

Britta Orlowski entführt uns mit ihrem Debüt-Roman für einige unterhaltsame Stunden nach St. Elwine, einem kleinen Ort am Meer in den USA. Sofort habe ich das Städtchen und seine Bewohner in mein Herz geschlossen. Ihre Protagonistin Elisabeth Crane ist eine sympathische, junge Frau, die sich schon früh alleine im Leben behaupten musste,. Ihre Familie war arm und ihr Vater Alkoholiker. Liz  musste bereits in der Highschoolzeit für ihre Familie sorgen. Deshalb tut sie sich schwer, als Joshua Tanner, Sohn einer gut betuchten und einflussreichen Familie wieder in ihr Leben tritt. Irrungen sind vorprogrammiert. Wir bekommen immer wieder einen Rückblick in die Highschoolzeit von Liz und Josh, so dass wir besser verstehen können, warum Liz so eine Abneigung gegen Josh hat. Interessant sind die Rückblicke von Josh, die uns eine ganz andere Sichtweise offenbaren. Natürlich lernen wir weitere Bewohner von St. Elwine kennen. Die Deutsche Floriane zieht mit ihrem Sohn, der ADS hat, nach Elwine. Lizs Freundin Rachel, die eine Boutique in St. Elwine besitzt, und 3 kleine Töchter hat, spielt natürlich auch eine größere Rolle. Bonny-Sue hat ein Kosmetik-Studio und weiß über alles, was in St. Elwine passiert, bestens Bescheid. Ein weiterer Bewohner von St. Elwine ist Joshs bester Freund Marc, der mit seinen getrennt lebenden Eltern Probleme hat. 

Britta Orlowskis Erzählstil gefällt mir sehr gut. Ich war sofort mitten im Geschehen und konnte mir das Städtchen mit seinen Bewohnern sehr gut vorstellen. Sie lässt dieses Städtchen, ihre Bewohner und die Quiltgruppe lebendig werden. 

Stolpersteine, Intrigen, Unehrlichkeiten und einige Missverständnisse hat die Autoren gekonnt eingebaut, so dass neben humorvollen Dialogen auch die Spannung in dieser Geschichte nicht zu kurz kommt.

Ich lese nicht sehr viele Liebesgeschichten. Diese humorvolle, spannend erzählte und fesselnde Liebesgeschichte mit einem Hauch Erotik hat mir sehr gut gefallen, da sie auch nicht zu kitschig ist.  Es sind noch zwei weitere Bände über die Bewohner von St. Elwine erschienen. Ich bin froh darüber, so kann ich doch so schnell wie möglich zurückkehren, um nach den Bewohnern zu schauen. Ich vergebe 5/5 verdiente Sterne. Absolute Leseempfehlung für Romantiker und solche, die es werden wollen.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Rezension zu Gestatten, Erkül Bwaroo, Elfendetektiv, eBook, Fantasykrimi





Titel: Gestatten, Erkül Bwaroo, Elfendetektiv
Autorin: Ruth M. Fuchs
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 474 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 250 Seiten
ASIN: B00CCFYW82
 Preis: 2,99 Euro

Klappentext:
"Erkül Bwaroo hat einen für einen Elfen ziemlich ungewöhnlichen Beruf – er ist Privatdetektiv.
Als der Elf mit dem stattlichen Schnurrbart und dem französischen Akzent eines Tages von sieben Zwergen zu der Leiche einer wunderschönen Prinzessin gerufen wird, scheint jeder außer diesen Zwergen von einem Unfall auszugehen. Doch auch Bwaroo wittert ein Verbrechen. Allerdings kann er nicht die Meinung der Zwerge teilen, nur die Stiefmutter der Prinzessin könne die Mörderin sein. Vielmehr gibt es für ihn eine ganze Reihe von Verdächtigen, einschließlich der sieben Zwerge.
Der Detektiv macht sich also daran, mit seinen ‚kleinen grauen Zellen’ den Fall zu lösen. Dabei schreckt er auch nicht davor zurück, seine eleganten Lackschuhe dem feuchten Waldboden auszusetzen. Mit Hilfe seines unerschütterlichen Dieners Orges kommt er bei der Aufklärung auch scheinbar gut voran – da geschieht ein zweiter Mord.
Dieses Buch ist eine humorvolle Hommage an die Kriminalautorin Agatha Christie und ihren berühmten belgischen Detektiv."

Über die Autorin:
Ruth M. Fuchs lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Nähe von München. Seit April 2000 gibt sie dreimal jährlich das Magazin „Neues aus Anderwelt“ heraus (www.anderweltler.de). Aufgrund ihrer dort erschienenen Artikel regte der Eulenverlag sie 2003 an, das Sachbuch „Die wunderbare Welt der Elfen und Feen“ zu schreiben und als Ruth Schuhmann, wie sie damals noch hieß, zu publizieren. Danach ließ sie das Schreiben nicht mehr los. Mehr über sie finden Sie unter www.ruthfuchs.de 

Eigene Meinung:

Privatdetektiv Erkül Bwaroo wird von den sieben Zwergen gerufen. Die Zwerge verdächtigen die Stiefmutter des Mordes an der wunderschönen Prinzessin, die in einem Glassarg liegt (das ausgediente Aquarium eines Zwerges musste hier herhalten). Erkül soll ermitteln.  Für den Elf mit den Lackschuhen ist absolut jeder verdächtig und er verhört alle Zwerge, natürlich auch die Stiefmutter der Prinzessin und er zieht so seine Schlüsse. Auch ein Hase kommt zu Tode und es geschieht ein zweiter Mord.

Dieser Fantasykrimi besticht durch witzige Charaktere. Insbesondere der Elfendetektiv Erkül mit seinem französischen Akzent, der unglaublich viele Fragen stellt und die verschiedenen Zwerge, die nicht alle im Stollen arbeiten wollen, sind sehr gelungen. Ruth M. Fuchs hat Herkule Poirot ganz neu dargestellt.

Gut gefallen haben mir hier die spritzigen Dialoge, der Wortwitz und der etwas schräge Humor. Das überraschende Ende der Geschichte hat nicht mehr viel mit den Gebrüdern Grimm zu tun.

4/5 Sterne für diesen ungewöhnlichen Fantasykrimi mit seinen liebenswerten Charakteren, der sich auf sprachlich höchstem Niveau bewegt.

Dienstag, 14. Januar 2014

Bekanntgabe der Gewinnerin des Buchpaketes



Vielen Dank, dass ihr so zahlreich an meinem Gewinnspiel teilgenommen habt.

Das Überraschungsbuchpaket hat gewonnen : Morita Taka. 

Herzlichen Glückwunsch! Bitte teile mir so schnell wie möglich deine Adresse mit, damit ich die Bücher auf die Reise zu dir schicken kann. Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit den Büchern!

Montag, 13. Januar 2014

Rezension zu "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl, Jugendbuch, Oettinger Verlag




Titel: Es wird keine Helden geben
Autorin: Anna Seidl
Seitenzahl: 256 Seiten

Isbn Nr. 13-978-3789147463
Verlag: Oetinger Verlag (20.1.14)
Preis: 14,95 Euro

 Klappentext:


"Ein völlig normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausenklingeln fällt der erste Schuss. Die fünfzehnjährige Miriam flüchtet mit ihrer besten Freundin auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Doch für Tobi kommt jede Rettung zu spät, und Miriam verliert an diesem Tag nicht nur ihr bislang unbeschwertes Leben."

Über die Autorin:
Anna Seidl, 1995 in Freising/Bayern geboren, dachte sich schon als Schulkind eigene Geschichten aus. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Frankfurt.
 

Eigene Meinung:
 
Ich habe bei der Verlosungsaktion, bei der man auf meinem Blog 3 signierte Exemplare von "Es wird keine Helden geben" gewinnen kann, mitgemacht (Verlosung läuft noch bis 17.1.14, falls noch jemand mitmachen möchte). Das Buch hat mich total interessiert. Warum?   Weil immer wieder in den Medien von einem Amoklauf berichtet wird und uns keiner davor schützen kann.

Es ist ein ganz normaler Schultag für Miriam, der mit einer SMS ihres Freundes Tobi beginnt, der sie an den Schulbeginn erinnert. Dieser Schultag endet in einem Albtraum. Miriam flüchtet mit einer Freundin in die Jungentoilette. Sie ignoriert den panisch schreienden Klassenkameraden Philipp. Sie sieht ihren Freund verletzt auf dem Flur liegen und kann ihm nicht helfen. Den Streifschuss, den sie abbekommen hat, spürt sie nicht. Wir nehmen teil an Miriams Leben nach dem Amoklauf, das sich grundlegend von ihrem alten Leben unterscheidet. Plötzlich sind Shoppen, Party, FB und der Alltag nicht mehr wichtig. Miriam steht unter Schock. Sie hat Albträume und  kann über ihr Erlebnis erst einmal nicht sprechen. Mit ihrer Familie schon gar nicht. Es macht es auch nicht besser, dass ihre Mutter, die vor fünf Jahren die Familie verlassen hat, zurückkehrt. Miriam ist wütend. Auf sich selbst, weil sie Philipp nicht geholfen hat, weil sie Tobi auf dem Flur liegen gelassen hat, auf ihre Familie, auf den Täter Matias und auf die ganze Welt.  Mit ihren Freundinnen kann sie nicht reden. Tanja ist weggezogen, Joanna spricht nicht mehr und Sophie ist nun in der Haschisch-Clique. Nur Vanessa kommt langsam wieder auf Miriam zu. Auch die Psychologin, zu der sie von ihren Eltern geschickt wird, kommt erst einmal nicht an Miriam heran. Doch irgendwann setzt bei Miriam ein Prozess ein, die Wut, den Schock und die Trauer bewältigen zu wollen.

Anna Seidls Debüt-Roman hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Die Geschichte klingt sehr realistisch. Ihre Protagonistin Miriam ist ein sehr starker, lebendiger Charakter. Es ist für uns nachvollziehbar, dass Miriam mit ihren Erlebnissen so umgeht. Wir erleben, wie sich Miriam ganz langsam verändert, sie wird erwachsen und kann mit dem Erlebten umgehen. Eine starke, bewegende Geschichte, die aktuelle Themen wie Mobbing, Freundschaft, Schuld und Trauer, behandelt.

Das Buch ist vom Verlag für die Altersgruppe 14 - 17 empfohlen. Ich kann dieses Buch aber auch erwachsenene Lesern nahelegen, die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen möchten.
5/5 Sterne für dieses großartig erzählte Debüt. Absolute Leseempfehlung. Das Buch würde sich  gut als Unterrichtslektüre eignen, da es genügend Diskussionsstoff bietet.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Gewinnspiel: 3 signierte Exemplare von "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl vom 10.1.14 - 17.1.14 zu gewinnen.

Ich freue mich, dass ich bei der Blogger-Verlosungsaktion des sehr interessanten Jugendbuches "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl mitmachen kann. 

Ihr könnt drei signierte Exemplare zum Erscheinen des Buches gewinnen.




In den letzten Tagen konntet ihr auf verschiedenen Blogs bereits miterleben, dass dieses Buch die einzelnen BloggerInnen sehr bewegt und nachdenklich zurück gelassen hat.  Viele der teilnehmenden Blogs haben Themenbeiträge verfasst und sich näher mit Fragen nach dem "Warum" beschäftigt. Aber auch andere Fragen tauchen beim Lesen des Buches auf. Was bedeutet Freundschaft heute? Wer hat Schuld? Hätte irgendjemand etwas ändern können?
 
 Viele von uns haben einen Themenbeitrag verfasst und sich näher mit Fragen nach dem „Warum?“ beschäftigt. Auch andere Fragen beschäftigen die Leser.


Was bedeutet „Freundschaft“ heute noch? Hätte ich etwas ändern können? Liegt es an uns? Wer hat Schuld? Wie bewertet unsere heutige  Gesellschaft Liebe, Vertrauen und Wut?

Durch "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl werden wir uns mit diesen Eigenschaften, unseren Werten und unseren Verhaltensweisen auseinandersetzen können. Wir werden darüber nachdenken, wie wir auf andere Menschen zugehen und wie wir auf andere Personen wirken.  

Dieses Buch klingt sehr interessant, deshalb freue ich mich, 3 signierte Exemplare verlosen zu können.

Wie könnt ihr bei der Gewinnspielaktion mitmachen? 

Bewerbt euch bitte mit einem Kommentar unter diesem Blogbeitrag und einer Mail an mich (biggiralf@freenet.de) mit eurem Namen, Mail- und Postadresse. 

Bitte lest euch vor der Bewerbung die Teilnahmebedingungen und Datenschutzerklärungen durch: http://vergessenebuecher.blogspot.de/2013/11/teilnahmebedingungen-fur-das-blogger.html

Bewerbungszeitraum : 10.1.-17.1.2014. 

Also schnell mitmachen! Ich wünsche euch ganz viel Glück!





Rezension zu "Todespakt" von Michael Hübner, eBook, Thriller



    Titel: Todespakt
    Autor: Michael Hübner
    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 485 KB
    Seitenzahl der Printausgabe: 261 Seiten
    ASIN: B00HB83T8Y
    Preis: 2,99 Euro für das eBook
               auch als TB für 9,99 Euro 

    Kurze Zusammenfassung des Inhalts:
    "»Ich habe den Tod gesehen!«

     Dies sind die letzten Worte eines mittelalterlich gekleideten Mannes, der während einer historischen Stadtführung aus einer Kapelle stürmt und tot zusammenbricht. Herkunft und Identität des Toten bleiben schleierhaft. Als noch mysteriöser stellt sich die Todesursache heraus: Der Unbekannte starb an der Pest.
    Während Gesundheitsamt und Polizei über die seltsamen Umstände rätseln, werden weitere grausam hingerichtete Leichen an historischen Plätzen gefunden. Der einzige Hinweis ist die Beschreibung einiger Zeugen, die eine seltsame Gestalt gesehen haben wollen. Mit Hilfe eines pensionierten Geschichtsprofessors entschlüsselt Kommissar Chris Bertram die versteckten Botschaften hinter den Morden - und kommt einem beispiellosen Kreuzzug auf die Spur, der gerade erst begonnen hat ... "

    Über den Autor: 

    Michael Hübners Faszination für das Böse wurde geweckt, als er die Bücher von Stephen King für sich entdeckte. Und mit dieser Leidenschaft entstand auch gleichzeitig der Wunsch, selbst einmal Autor werden zu wollen. Bislang hat er drei Bücher im Goldmann Verlag veröffentlicht: "Stigma", "Sterbestunde" und "Todesdrang". Sein neuer Thriller "Todespakt" ist nun als Selfpublisher-Titel erschienen. Michael Hübner ist verheiratet und hat drei Töchter. Mehr über Michael Hübner erfahrt ihr hier: http://www.michaelhuebner.de/
    Eigene Meinung:

    Michael Hübner hat hier einen spannenden, fesselnden, fast schon unheimlichen Thriller um Morde, die an Foltermethoden im Mittelalter erinnern, geschaffen.

    Spannung und Tempo erreicht er über verschiedene Handlungsstränge, in der wir die Erlebnisse der Opfer, der Ermittler, des Reporters und einigen weiteren Personen. hautnah mitbekommen. Die Ermittlungen in diesem Fall gestalten sich als sehr schwierig, doch bald fällt den Kommissaren eine Gemeinsamkeit bei allen Opfern auf.

    Das Ermittlerteam ist sehr sympathisch .Die beiden Ermittler Chris und Rokko sind miteinander befreundet. Chris ist in eine Polizistin verliebt.  Der hinzugezogene Geschichtsprofessor entpuppt sich als Besserwisser und ist dem Ermittlerteam und auch dem Leser ziemlich unsympathisch. Er kann den Ermittlern jedoch weiterhelfen.  Ein Reporter, der mit Chris Kontakt hat, und den Mörder finden möchte, gerät in Lebensgefahr.

    Mir hat dieser Thriller, der sich um Foltermethoden im Mittelalter und um ein aktuelles Thema (ich will nicht spoilern) dreht, gut gefallen. Der Autor scheint sehr gut recherchiert zu haben und hat einige geschichtsträchtige Orte, die in seiner Heimat liegen, zu Tatorten umfunktioniert. Zartbesaitete Gemüter würde ich nicht zu diesem Thriller raten, da der Leser die Morde genau geschildert bekommt.  4/5 Sterne für meinen ersten und sicher nicht letzten Thriller von Michael Hübner. 
     

    Montag, 6. Januar 2014

    Rezension zu "Die Engelmacherin" von Camilla Läckberg, List Verlag, Kriminalroman

      

    Titel: Die Engelmacherin
    Autorin: Camilla Läckberg
    Isbn Nr.13-978-34713508-43
    Verlag: List Hardcover (4.1.14)
    Seitenzahl: 464 Seiten
    Preis: 19,99 Euro


     Klappentext:

    "Im alten Schulhaus auf der Insel Valö wird ein Mordanschlag auf die junge Ebba Stark verübt. Kommissar Patrik Hedström vernimmt die verstörte Frau, die gerade erst nach Fjällbacka zurückgekehrt war, um den tragischen Tod ihres kleinen Sohnes besser zu verkraften. Schriftstellerin Erica Falck, Patriks Frau, vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag auf Ebba und der Geschichte ihrer Eltern. Die Elvanders verschwanden Ostern 1974 ohne jede Spur. Sollte dieser ungeklärte Fall der Grund für den Mordversuch gewesen sein?"

    Über die Autorin:
    Camilla Läckberg, geb. 1974 in Fjällbacka, ist verheiratet und Mutter zweier Kinder. Nach ihrem Marketingstudium arbeitete sie in der freien Wirtschaft. Heute lebt die Königin des schwedischen Kriminalromans in Stockholm.

    Eigene Meinung:


    Camilla Läckbergs "Engelmacherin" spielt in Fjällbacka, Schweden. Ebba und ihr Mann trauern um ihren kleinen Sohn. Sie sind auf die Schäreninsel Vall gezogen,  um dort das Schulhaus zu renovieren und ein Gästehaus zu eröffnen. Ebba stammt von der Schäreninsel und hat unter mysteriösen Umständen  in dem Schulhaus ihre gesamte Familie verloren. Die Familie ist 1974, als das Schulhaus ein Internat war und nur sechs der Internatszöglinge auf der Insel waren, spurlos verschwunden.  Ebba kam zu Pflegeeltern. Die Jungen, die sich auf der Insel befanden, hatten damals einen Angelausflug gemacht und haben vom Verschwinden der Familie nichts mitbekommen.
    Doch Ebba und Marten sollen nicht zur Ruhe kommen. Es wird ein Brandanschlag auf das Paar verübt und Patrik Hedström ermittelt zusammen mit seinem Team. Da Erica, Schriftstellerin und die Ehefrau von Patrik, bereits Material zum Verschwinden von Ebbas Familie gesammelt hat, um ein Buch darüber zu schreiben, mischt sich Erica natürlich in die Ermittlungen ein. Sie gerät dabei in Gefahr. Eine zweiter Handlungsstrang erzählt die tragische und sehr spannende Geschichte von Dagmar, der Tochter der Engelmacherin.

    Camilla Läckbergs Schreibstil ist sehr bildhaft. Von der ersten Seite an schafft es die Autorin, uns zu fesseln. Raffiniert arbeitet sie auf zwei Zeitebenen, die sich am Ende zusammenfügen und alle Geheimnisse aufdecken. Anfangs machen die vielen verschiedenen Personen etwas Schwierigkeiten. Wir bekommen auf den ersten Seiten aber ein Personenregister zur Verfügung gestellt, das uns hilft. Die ganzen Geschichten und Personen sind wichtig für den Krimi und wir lernen die Personen so nach und nach besser kennen. Am Schluss fügen sich die ganzen Erzählstränge zusammen und die verschiedenen Personen ergeben Sinn.

    Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, das Ermittlungsteam ist sehr sympathisch. Wir bekommen einen Einblick in das Privatleben der Ermittler. Das passt hier jedoch sehr gut, sind die Ermittler alle untereinander gut befreundet. Die einzelnen Tragödien im Jetzt und in der Vergangenheit sind sehr gut aufeinander abgestimmt.

    Habe ich bereits einen Läckberg-Krimi im Fernsehen angeschaut, so ist dies doch mein erstes Buch dieser Autorin und sicherlich nicht der letzte Krimi! Mir hat der Erzählstil der Autorin sehr gut gefallen. Absolute Leseempfehlung und 5/5 Sterne für diesen Pageturner.





    Freitag, 3. Januar 2014

    Gastrezension von Katja Kaddel Peters zu "Hochzeitsküsse" von Frauke Scheunemann, Liebesroman Chick lit



    Titel: Hochzeitsküsse
    Autorin: Frauke Scheunemann
    Flexibler Einband/broschiert: 288 Seiten
    Verlag : Page & Turner (15.4.13)
     ISBN: 9783442203925
    14,99 Euro (neu)
    (auch als eBook erhältlich, 11,99 Euro)

    Der kleine Dackel muss es (wieder) richten…


    Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten)

    Darf ich mich vorstellen? Ich bin der Herkules und endlich wollen mein Frauchen, die Caro, und der Marc,  Nägel mit Köpfen machen und HEIRATEN. Als kleinen Vorgeschmack besuchen wir dann auch gleich eine Hochzeit und ich muss mich wundern, was für komische Bräuche die Menschen so haben… schmeißen u.a. mit Grünzeug durch die Gegend… sehr, sehr merkwürdig.
    Eine kleine Feier im engsten Kreis soll es nun bei uns werden, aber damit ist Hedwig, die zukünftige Schwiegermama von Caro, nicht so ganz einverstanden und heckt mit Marcs Tochter einen Plan aus. Das kann doch nur nach hinten losgehen?!? Ich ahne Fürchterliches!
    Mein Kumpel, Herr Beck, der mopsige Kater von Caros Freundin Nina,  und ich, wir sind auch noch als Spürnasen unterwegs und spionieren Nina aus, die sich seit einiger Zeit so merkwürdig verhält. Und dann, ja dann ist da auch noch Cherie, die schönste Golden Retriever-Dame, die ihr je gesehen habt. Hach, sie ist so wunderbar, aber sie nimmt mich irgendwie nicht richtig wahr und da hat Herr Beck eine ganz, ganz BLÖDE Idee …

    Über die Autorin:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Frauke_Scheunemann
    http://www.lovelybooks.de/autor/Frauke-Scheunemann/ 
    Meine Meinung
    Frauke Scheunemann erzähl hier eine schöne, spannende Liebesgeschichte aus Sicht eines Dackelmischlings.

    Im lockeren Ton werden die Ereignisse rund um Herkules beschrieben und ich konnte mir manches Mal ein Lächeln nicht verkneifen, wenn der kleine Hund wieder einmal mit Wörtern nichts anfangen konnte,  und diese in eine ganz andere Richtung interpretierte.

    HOCHZEITSKÜSSE ist bereits der vierte Band aus der Herkules-Reihe. Ich muss leider zugeben, dass ich die Vorgänger nicht kenne, aber dies hat mich beim Schmökern nicht weiter gestört und durch kurze, knappe Rückblenden habe ich auch nicht das Gefühl gehabt, dass ich diese unbedingt hätte vorher lesen müssen.
    Allerdings hat mich dieses Buch schon sehr neugierig auf die Teile 1 bis 3 (Dackelblick, Katzenjammer, Welpenalarm) gemacht. Ich würde nun auch gerne wissen, wie sich Caro und Marc gefunden haben und wie Herkules überhaupt zu Caro (oder umgekehrt) gekommen ist, so dass ich mir diese wohl doch noch besorgen werde.

    Die menschlichen Protagonisten in diesem Roman sind neben Caro und Marc, die beiden Kinder, die sich überall einmischende Schwiegermutter Hedwig und Nina,  sowie Daniel, der beste Freund von Caro.

    Neben Herkules finden wir dann auch weitere tierische (Rand-) Figuren vor: Neben Herrn Beck und Cherie, gesellt sich eine andere, neue Hundedame in die Runde, mit der sich der Single-Dackel sehr gut versteht.

    Die Autorin versteht es, den Leser kurzweilig zu unterhalten und einem die Hundeseele näher zu bringen. Hochzeitsküsse ist eine leichte Lektüre für zwischendurch, die nicht unbedingt tiefgründig ist, aber das erwartet man auch nicht wirklich.

    Die wunderschöne Covergestaltung rundet die Broschüre gut ab und lädt in dieser Jahreszeit zu gemütlichen Kaminabenden ein.

    Als Zielgruppe würde ich hier gängige Chick-Lit-Leserinnen, Hundefreunde und Mädchen ab 14 Jahren sehen.

    Am Ende des Buches wird (leider) darauf verwiesen, dass sich Herkules und Herr Beck sich nun im wohlverdienten Urlaub befinden und eine kleine Pause einlegen werden.

    Fazit
    Der Abschluss einer Hundereihe, der mich unterhalten konnte,  und mich neugierig auf die Vorbände gemacht hat.
    Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Sterne und kann dieses Buch allen Hundefreunden empfehlen!




    Rezension zu "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem, Carl's books, Psychothriller

    Titel: Das Scherbenhaus Autorin: Susanne Kliem Seitenzahl: 336 Seiten (Broschiert, 20.3.17)  Isbn Nr. 13-978-3570585665 Verlag: Carl...