Mittwoch, 27. Mai 2015

Rezension zu "Eisige Schwestern" von S. K. Tremayne, Droemer Knaur Verlag, Psychothriller

Titel: Eisige Schwestern
Autor: S. K. Tremayne
Isbn Nr. 13-978-3-426-51635-5
Seitenzahl: 400 Seiten (4.5.15, Paperback)
Verlag: Droemer Knaur Verlag
Preis: 14,99 Euro

 Klappentext: "Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt.
Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert."

Über den Autor:
S.K. Tremayne ist ein englischer Bestsellerautor und preisgekrönter Reisejournalist, der regelmäßig für internationale Zeitungen und Magazine schreibt.

Eigene Meinung: Ein Psychothriller, der in Schottland, genau genommen auf einer schottischen Hebrideninsel spielt, den muß ich als Schottlandfan unbedingt lesen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Die Story ist voller unterschwelliger Spannung, fesselt von Anfang an und besticht durch seine Atmosphäre. Ich konnte mir das Drama, das sich in der Familie von Sarah und Angus abspielte, so richtig gut vorstellen. Ihre Hoffnungen, ihre Ängste und ihr Zorn waren sehr gut nachvollziehbar.

Die Landschafts- und Naturbeschreibungen von Skye und der Privatinsel der Protagonisten tun ihr übriges dazu.

Sarah erzählt in der Ich-Perspektive, womit wir ihr sehr nahe kommen und einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt erhalten. Die Sichtweise von Angus wird uns auch nicht vorenthalten. Beide Ehegatten haben ihre Geheimnisse, die ich gern aufgelöst haben wollte und die mich daher Seite für Seite verschlingen ließen. Der überlebende Zwilling ist mehr als mysteriös, manchmal sogar unheimlich. Ich konnte das Mädchen nicht so ganz einschätzen.

Ein rundum gelungener Psychothriller, der eher auf leisen Sohlen daherkommt, mich aber sehr gut unterhalten hat, da er immer noch eine Überraschung parat hatte, wenn ich meinte, den absoluten Durchblick zu haben. Daher 5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman

T itel: Ein angesehener Mann Autor: Abir Mukher Jee Übersetzt von: Jens Plassmann Seitenzahl: 512 Seiten ( TB, 10.7.17) ISBN N...