Montag, 11. Mai 2015

Rezension zu "Schmerzfresser - damit sie leben, musst du leiden" von Fred Ink, eBook, Horror

Titel: Schmerzfresser - damit sie leben, musst du leiden
Autor: Fred Ink
Seitenzahl der Printausgabe: 252 Seiten
ASIN: B00WRAXJNG
Isbn Nr. 13-978-1511827515
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2.5.15)
Preis: 2,99 Euro
 

Kurze Inhaltszusammenfassung:
"Als Bestsellerautor Jussi Karlsson zum Zahnarzt geht, ahnt er nicht, welche Tortur ihm bevorsteht. Bald wird ihm klar: Er ist einer Kreatur ausgeliefert, die es genießt, ihn zu quälen. Worum handelt es sich bei dem Ding, das vorgibt, ein Mensch zu sein?
Kaum ist er dem Albtraum auf dem Behandlungsstuhl entflohen, stellt Jussi Nachforschungen an und trifft dabei auf den flüchtigen Schwerverbrecher Robert Strauss. Die beiden Männer kommen einer Verschwörung auf die Spur, die nicht nur sie bedroht, sondern die gesamte Menschheit.
Gemeinsam mit einem alten Mann, einer verrückten Schönheit und einem übersinnlich begabten Kind stellen sie sich den Schmerzfressern in den Weg. Eine blutige Hatz beginnt …"

Über den Autor:
Fred Ink wurde 1980 in Tübingen geboren.
Nach Abitur und Zivildienst absolvierte er eine Ergotherapie-Ausbildung, fasste in diesem Beruf jedoch nie Fuß. Stattdessen verschlug es ihn zum Studieren nach Berlin. Mittlerweile darf er sich auch Diplombiologe nennen.
Seit seiner Kindheit verschlingt Fred Ink fantastische Bücher jeglicher Art. Von der Fantasy kam er über die Science-Fiction zum Horror und schließlich zu knallharten Thrillern. Diese breitgefächerte Palette findet sich auch in Inks Werken: Von klassischem Horror bis zum verrückten Genremix ist alles dabei - Hauptsache, es ist originell, spannend und "anders".
Derzeit lebt Fred Ink mit seiner Frau in Helsinki und arbeitet an der Übernahme der Welth... ähm, daran, irgendwann vom Schreiben leben zu können. Hier geht es auf die Homepage von Fred Ink: http://fred-ink.jimdo.com/


Eigene Meinung:

Aus der Ich-Perspektive erzählt uns der Bestsellerautor Jussi Karlsson seine Erlebnisse, die mit einem detailliert beschriebenen Zahnarztbesuch beginnen (Personen, die Angstzustände bekommen, wenn sie zum Zahnarzt müssen, würde ich abraten, diese Geschichte zu lesen, da sie wahrscheinlich nie wieder eine Zahnarztpraxis betreten werden nach dieser Lektüre).

Die Geschichte liest sich flüssig und ist sehr spannend geschrieben. Es treten gute alte Bekannte aus den verschiedenen Fred-Ink-Büchern auf. Der Leser darf sich auf viele Schusswechsel, auf jede Menge Action, skurrilen Humor und absoluten Horror gefasst machen.

Das Leben des Erzählers wird komplett auf den Kopf gestellt und er fragt sich oft, ob er nicht in irgendeiner seiner Storys gelandet ist, denn er muss es zusammen mit einer ziemlich kranken Truppe Anti-Super-Helden mit den Schmerzfressern aufnehmen. Es besteht eine relativ geringe Chance für die bunt zusammengewürfelte Truppe gegen die gut vernetzten Schmerzfresser zu bestehen und an die Rettung unserer Welt durch diese abgefahrenen Typen ist eigentlich nicht zu denken.

Wer die Geschichten von Fred Ink mag und wissen möchte, was bestimmte Personen aus vergangenen Geschichten diesmal erleben und erleiden, wird auch diese Story des Autors mögen.

Wer einfach eine horrormäßig gute Story mit irren Figuren und anderen Welten lesen möchte, der ist hier auf jeden Fall auch gut bedient. Von mir gibt es 4/5 Sterne.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...