Montag, 22. Juni 2015

Rezension zu "Spurensammler" von Paul Finch, übersetzt von Bärbel und Velten Arnold,Piper Verlag, Thriller

Titel: Spurensammler
Autor: Paul Finch
übersetzt von: Bärbel Arnold, Velten Arnold
Seitenzahl: 496 Seiten (1.6.15, TB)
Isbn Nr. 13-978-3-492-30683-6
Verlag: Piper Verlag
Preis: 9,99 Euro

 Klappentext: "
Du weißt, du bist der Nächste. Aber kannst du deshalb entkommen?

Als einer der gefährlichsten Schwerverbrecher Englands von seinen Komplizen aus dem Hoch­sicherheitsgefängnis befreit wird, holt Detective Mark Heckenburgs spektakulärster Fall ihn plötzlich wieder ein. Zwei Jahre nachdem unzählige Opfer entführt und ermordet wurden, beginnt der Albtraum von Neuem. Immer mehr Menschen werden getötet. Kaltblütig, brutal, am helllichten Tag. Und Heck weiß, dass es nicht lange dauern wird, bis auch er an der Reihe ist …"

Über den Autor:
 Paul Finch hat als Polizist und Journalist gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er hat zahlreiche Drehbücher, Kurzgeschichten und Horrorromane veröffentlicht und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem British Fantasy Award und dem International Horror Guild Award....

Eigene Meinung:
Nachdem ich bisher alle Fälle von Mark Heckenburg gelesen hatte und ein Fan von Mark Heckenburg bin, musste ich den Spurensammler, der quasi eine Fortsetzung des "Mädchenjägers" ist, natürlich auch lesen. Man muss den Vorgänger allerdings nicht unbedingt gelesen haben.

In diesem Fall verschwindet der ehemalige Anführer des Nice-Guys-Rings aus dem Gefängnis. Gleichzeitig werden unglaublich brutale Morde verübt. Hecke soll sich von den Fällen fernhalten, er wird sogar von seinen Vorgesetzten festgesetzt, doch das stört ihn überhaupt nicht.

Hecke führt in diesem Thriller, den man als Action-Thriller bezeichnen kann, Alleingänge durch, hält sich nicht an Regeln und kämpft gegen seine Vorgesetzten. Schon komisch, dass die mit den Fällen betraute Sonderkommission nicht auf die Hinweise kommt, auf die Mark sofort stößt. Er begibt sich laufend in Gefahr, es kommt zu vielen Verfolgungsjagden, Schießereien, Action pur eben.

Ich mag die Figur des einsamen Helden Hecke sehr. Sein Humor ist so wunderschön trocken. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und macht sich bei Kollegen und Vorgesetzten oft ganz schön unbeliebt. Hecke überlebt die unglaublichsten Abenteuer, er scheint schon fast unzerstörbar zu sein. 

Die Story ist temporeich und spannend geschrieben, in einer einfachen, oft sehr derben Sprache.

Wer auf Action und einen einsamen Helden steht, der ist hier gut bedient. Mir haben die Vorgänger allerdings deutlich besser gefallen. Die Stories waren fesselnder, der Plot komplexer, daher 3/5 Sterne.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...