Mittwoch, 28. Oktober 2015

Rezension zu "Die 100" von Kass Morgan, übersetzt von Michael Pfingstl, Heyne fliegt, Dystopie


Titel: Die 100 
Originaltitel: The 100
Autorin: Kass Morgan
Übersetzt von Michael Pfingstl
Seitenzahl: 320 Seiten (Paperback, 27.7.15)
Isbn Nr. 13-978-3-453-26949-1
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 12,99 Euro
Empfohlen ab 14 Jahren 

Verlagsinfo: "Eine packende Mischung aus »Der Herr der Fliegen« und »Die Tribute von Panem«
Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können." 

Über die Autorin:
Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Eigene Meinung:
Das Debüt von Kass Morgan ist flüssig zu lesen, total fesselnd und spannend geschrieben, die 320 Seiten fliegen nur so dahin. Das hat natürlich mit der spannenden Handlung und den verschiedenen, gut charakterisierten und vielschichtigen Personen zu tun.

Verschiedene Personen wie Clarke oder Bellamy, die auf der Erde um ihr Überleben kämpft oder Glass in der Raumstation, erzählen, was ihnen passiert und geben einen Blick auf vergangene Geschehnisse frei. Die Kapitel sind kurz gehalten und die Handlungsstränge wechseln ab. Es gibt jede Menge Action, Liebesgeschichten, Geheimnisse und Intrigen.

Das Buch weicht von der Fernsehserie allerdings etwas ab. So kommen verschiedene Personen im Buch vor, wie Glass, die in der Fernsehserie nicht vorkommen, manche Personen in der Serie, wie Finn, gibt es im Buch nicht.

Auch wenn man bereits ein Fan der Serie ist, lohnt es sich diese Mischung aus Dystopie und Science Fiction zu lesen.

Von mir gibt es 5/5 Sterne für diesen spannenden ersten Teil der Trilogie. Ich warte gespannt, wie es weitergeht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...