Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rezension zu "Das Feuerzeichen" von Francesca Haig, übersetzt von Kathrin Wolf, Heyne fliegt, Dystopie

Titel: Das Feuerzeichen
Autorin: Francesca Haig
Übersetzt von: Kathrin Wolf
Seitenzahl: 480 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag (26.10.15)
Isbn Nr. 13-978-3-453-27013-8
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 16,99 Euro
 

Verlagsinfo: 
"Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.
Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …"
Über die Autorin:
Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Eigene Meinung:  
Francesca Haig hat hier eine überaus interessante Welt kreiert. In der Welt nach dem großen Knall kommen nur noch Zwillinge zur Welt. Ein Zwilling ist ohne Makel und gehört zu den Alphas, die diese Welt regieren. Der andere Zwilling wird sofort vom Alpha-Zwilling getrennt, gebranntmarkt und wächst in einer separaten Omega-Siedlungen auf. Cass, die uns aus der Ich-Perspektive ihre Geschichte erzählt ist so ein Omega-Zwilling. Ihr Makel ist nicht sichtbar. Sie ist eine Seherin und sie kann ihre Gabe sehr lange geheim halten. So dass sie lange Jahre mit ihrem Zwillingsbruder Zach zusammen bei ihrer Familie aufwächst. Doch dann verrät sie ihr Bruder durch einen Trick und sie muss in eine Omegasiedlung. Zach macht Karriere bei den Alphas und nimmt seine Schwester gefangen. Doch Cass gibt nicht auf und versucht zu fliehen. Dabei macht sie eine überaus unangenehme Entdeckung.

Die Autorin besitzt einen angenehmen, flüssigen Schreibstil. Der Plot ist sehr spannend, so dass die Seiten nur so fliegen. Cass ist eine sympathische Figur, die authentisch agiert und die für ihre Welt eine Vision hat, die Zwillinge sollten zusammen leben können. Für dieses Ziel ist sie bereit zu kämpfen. Ihr Bruder Zach hingegen ist machtbesessen und skrupellos und so ein guter Gegenspieler.

Zusammen mit Kip, der ohne Erinnerungsvermögen ist, muss Cass vielen Gefahren entkommen, manchen auswegslosen Situationen entfliehen, das macht die Geschichte sehr spannend.
Eine zarte Liebesgeschichte fehlt hier auch nicht.

5/5 Sterne für diesen fesselnden, spannenden Auftakt einer Trilogie. Ich kann dieses Buch Dystopie-Fans sehr empfehlen. Ich bin gespannt, wie die Story weitergeht.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Spätsommersprossen" von Britta Orlowski, Liebesroman, Bookshouse Verlag

Titel: Spätsommersprossen Autorin: Britta Orlowski Seitenzahl: 419 Seiten (TB, 25.9.17) Isbn Nr. 13-978-9963-53-782-2 Verlag: Bookshou...