Donnerstag, 27. August 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Royal, Band 1 - Ein Leben aus Glas" von Valentina Fast, eBook, ImPress Verlag,Fantasy-Jugendbuch, Dystopie


Titel: ROYAL, Band 1 – Ein Leben aus GlasAutorin: Valentina Fast
Verlag: Impress (06.08.15)
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1556 KB
Seitenzahl der Printausgabe:
197 Seiten
ASIN: B010V4JIQQ
Preis: 3,99 Euro
(lediglich als eBook erhältlich)


Selection trifft Aschenputtel – TOP, ich bin begeistert!

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Wir schreiben das Jahr 2130. Der Dritte Weltkrieg ist durchs Land gefegt und nach dieser atomaren Katastrophe leben die Menschen im Königreich Viterra unter einer riesigen Glaskuppel. Alle 20 Jahre findet eine große Brautschau statt… und zwar die Königinnenwahl, an der die schönsten Mädchen des Landes teilnehmen. Der Prinz hat jedoch ein besonderes Vorhaben: Seine Zukünftige soll ihn als Person lieben und nicht seine Stellung. Folge dessen stehen 4 junge Männer (Fernand, Henry, Phillip und Charles) nun vor den Anwärterinnen und niemand weiß, wer von ihnen nun der zukünftige König ist, denn die Kandidaten sind alle zusammen seit frühester Kindheit auf dem Schloss aufgewachsen. Welches Mädchen kann das Herz des Prinzen erobern? Und finden die anderen drei Männer auch bei diesem Casting ihr großes Glück?


Über die Autorin:
Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.

Meine Meinung:
Dies ist der Debüoman von Valentina Fast und dann hat sie so einen großartigen Auftakt zu einer 6-teiligen, fantastischen und dystopischen Reihe hingelegt, dass mir fast die Spucke weggeblieben ist beim Lesen. Ein flüssiger, jugendlicher Schreibstil hat die viel zu wenig eBook-Seiten (unter 200, seufz!) nur so dahinfliegen lassen und ich kam leider viel zu rasch an einem einzigen Nachmittag zum Ende der ersten Reihen-Etappe.
Beim Schreiben der Zusammenfassung ist mir erst einmal bewusst geworden, dass mir die Männer von ROYAL schon sehr gut gefallen haben, denn ich hoffe, dass alle ein Happy End erleben werden. Jeder ist auf seine Art einzigartig von der Schriftstellerin charakterisiert worden (auch wenn ein paar von ihnen bislang eher am Rande auftreten) und es werden immer wieder Momente und Situationen aufgeworfen, in denen sich die Leserin fragen muss, wer denn nun der tatsächliche Prinz ist.
Die Hauptfigur in dieser Geschichte ist, wie man dem wunderschönen Cover schon entnehmen kann, jedoch die weibliche Protagonistin, aus deren Sicht in Ich-Form der ganze Werdegang geschildert wird. Tatyana (kurz Tanya) ist 17 Jahre alt und sie hat bereits früh zusammen mit ihrer Schwester Katya die Eltern verloren. Während Katya bereits gut verheiratet wurde und anscheinend auch aus Liebe geheiratet hat, kümmert sich Tanya um den Haushalt ihres Onkels und ihrer Tante Danielle. Eine Schule darf sie nicht besuchen, sondern wird zu Hause unterrichtet, damit sie ebenfalls eine gute Partie machen kann. Das oberste Ziel von Danielle ist es natürlich, dass Tanya bei der Brautschau mitmachen soll. Diese hat aber gar keine Lust dazu und würde viel lieber eine Lehre bei ihrem Schwager beginnen. Aufgrund einer Absprache nimmt sie doch dran teil und schneller als geahnt, steht sie als Kandidatin in der nächsten Runde… (es sei mir bitte verziehen, dass ich hier noch einmal näher auf den Inhalt eingegangen bin)

 
Ähnlichkeiten zu der erfolgreichen Selection-Reihe von Kiera Cass sind vorhanden, allerdings muss ich sagen, dass es sich hier doch um eine eigenständige Idee der Autorin und eine wunderbare Schreibweise handelt, so dass ich quasi sofort nach Beendigung auf Band 2 hin gefiebert habe – nicht nur, weil es einen ganz gemeinen Cliffhanger gegeben hat.

 
Der Verlag (Impress) hat ein Einsehen mit den Fans dieser Dystopie und bringt tatsächlich monatlich die nächsten eBooks raus, so dass im Januar 2016 das große Finale stattfinden wird. Noch mehr würde es mich freuen, wenn die Reihe als Print erscheinen würde – und da schwebt mir eigentlich eine Trilogie (die sechs Cover hätten dann auf Vorder- und Rückseite der drei Bücher Platz!) vor, die ich auch sofort für mein Bücherregal kaufen würde!

 
Ihr merkt schon, ich bin mal wieder begeistert und kann einfach nur Mädchen sein bei dieser wunderbar geglückten Mischung aus Selection/Bachelor und Aschenputtel. Ich kann den September kaum erwarten!!!
Der vom Verlag angestrebten Leserschaft/Zielgruppe „ab 14 Jahre“ kann ich nur zustimmen und Valentina Fast hat in mir einen neuen Fan und treuen Leser gefunden.

Fazit: Eine klare Kauf-/Leseempfehlung für diese wunderschöne Reihe!

Ich kann nur von Herzen überzeugte 5/5 Sterne vergeben.



Dienstag, 25. August 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Mordswind" von Lara Steel, eBook, Krimi

Titel: Mordswind
Autorin: Lara Steel
Format: Kindle Edition Dateigröße: 5419 KB   (21.08.15) 
Seitenzahl der Printausgabe: ca. 260 Seiten 
ASIN: B013KMR49E 
Preis: 3,99 Euro (z.Z. für 99 ct. bei amazon/Aktion) auch als TB erhältlich (9,99 Euro/ISBN-13: 978-1516971244) 


Eine schöne Krimigeschichte mit der gewissen Spur Romantik 

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):
Kurz vor Ende der Schulferien und dem Auslaufen des Arbeitsvertrages, fährt die junge Lehrerin Megan Fairchild mit ihrer Klasse (im gleichen Alter!) auf einen Ausflug in die schottischen Highlands. Am Ufer bzw. noch im kühlen Nass von Loch Ness wird eine Flaschenpost entdeckt, die sofort geborgen werden muss. Diese enthält ein Schreiben, das besagt, dass eine junge Frau (Abigail Bold) zu Unrecht wegen Mordes verurteilt wurde und im Gefängnis sitzt, denn der Urheber dieses Briefes weiß die wahre Identität des Mörders. Megan fackelt nicht lange und setzt sich mit dem Dorfpolizisten, Inspektor Grant, in Verbindung, der die junge Frau zunächst bremsen muss, denn wie schon erwähnt… der Mordfall ist schon längst abgeschlossen bzw. aufgeklärt. Oder doch nicht?... 

Über die Autorin:
Warum sie Bücher schreibt:

Irgendwann, vor langer Zeit, sagte sie zu sich selbst ( vielleicht dachte sie es auch nur):
„Ich werde ein Buch schreiben. Ein Buch voller Liebe…und es soll spannend sein. Und ich werde es auch für andere Menschen schreiben… für alle und keinen. Und ich hoffe, dass ich es so schreiben kann, dass wenigstens einer versteht, was und wie ich wirklich empfinde.“
So fing alles an!
Und sie hat dieses Buch tatsächlich geschrieben. Allerdings liegt es noch immer und ausschließlich in ihrer linken Schreibtischschublade, weil sie es in Wirklichkeit doch nur für einen Menschen geschrieben hat – der sie dann auch irgendwie so verstanden hat.
Als sie aber mit dem Buch fertig war, hat sich etwas in ihr verändert.
Sie wusste plötzlich, was sie wirklich wollte; wie sie ihr Leben gestalten würde:
„Bücher schreiben!  …mit viel Liebe!“
 
Und ab sofort auch für mehr Menschen, als nur den EINEN! http://www.larasteel.de/

Meine Meinung: 
Dies ist der erste Krimi, den ich von Lara Steel gelesen habe (habe bislang eher die „erotischen“ eBooks von ihr verschlungen).

Auch wenn die Täterfrage für mich ab einem gewissen Zeitpunkt durch Randinfos nicht mehr so ganz überraschend aufgelöst wurde, war ich von dieser Geschichte sehr angetan; nicht zuletzt durch das reibungslose Spiel zwischen Lehrerin und Inspektor. Durch romantische und witzige Szenen und Dialoge wurden die beiden Protas dem Leser sympathisch dargestellt; auch wenn Grant am Anfang etwas „brummig“ daher kommt. Meine Lieblingsfigur ist eigentlich schon fast Jason geworden, der als Schüler auch ein Auge auf die junge Frau geworfen hat. Der Roman ist in sich abgeschlossen, aber der Klappentext lässt auf eine Fortsetzung dieses witzigen und dynamischen Duos mit dem gewissen kriminalistischen Gespür und einer langsam aufkeimenden Romanze hoffen. 

Der gut lesbare Schreibstil hat mir sehr gefallen und ich habe mit Freude immer wieder zu meinem eBookReader gegriffen, um wieder in die Highlands einzutauchen. Die Ermittlungsarbeit steht, wie es sich für einen guten Krimi gehört, im Fokus, aber neben romantischen Szenen kommt der Adrenalinstoss durch einige Actionszenen auch nicht zu kurz. Durch den Wechsel zwischen Jetzt und Vergangenheit war für mich ein guter Spannungsbogen vorhanden.

Als Zielgruppe würde ich die weibliche Leserschaft, und zwar ab ca. 14-16 Jahren, sehen. Lara Steel hat in mir einen neuen Fan gefunden und ich werde mit Sicherheit alle weiteren (und noch die bereits erschienen) Werke von ihr lesen.

Fazit: Eine klare Kauf-/Leseempfehlung für diesen leichten Highland-Krimi! Ich kann nur von Herzen überzeugte 5/5 Sterne vergeben.

Donnerstag, 13. August 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "In Seide und Leinen. Geschichte einer Königstochter“ von Patricia Rabs, eBook, Jugendbuch, Märchen

Titel: In Seide und Leinen. Geschichte einer Königstochter
Autorin: Patricia Rabs
Verlag: im.press (07.05.15)
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1875 KB
Seitenzahl der Printausgabe: ca. 2
78 Seiten
ASIN: B00VK0CHNW
Preis: 3,99 Euro


Ich bin verliebt – eine bezaubernde Märchenadaption

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Es war einmal eine schöne Königstochter namens Katharina, Kat gerufen. Sie lebte mit ihren Brüdern bei ihren Eltern im Schloss und hätte eigentlich glücklich sein müssen, denn ihr fehlte es an Nichts. Aber wenn man Kat gefragt hätte, wünschte sie sich doch eins sehr: ihre Freiheit. Sie hätte gerne ein Dorffest besuchen wollen, lebte aber in einem goldenen Käfig. Zu allem Überfluss wird das Königsreich von einem Krieg bedroht und Kats Vater hat, um Schlimmes abzuwenden, eine Ehe von Kat mit dem Kronprinzen des Nachbarreichs arrangiert. Kat ist nicht sonderlich erbaut über diese Aussichten und zickt rum. Ihr werden aber die Augen geöffnet und so ergibt sie sich ihrem Schicksal. Zu einer Abreise soll es jedoch nicht kommen, da die Feinde angreifen und Katharina zusammen mit ihrer Zofe Maree und ihrer Freundin Linza, einem Bauernmädchen, fliehen muss. Zur Tarnung und zum Schutz von Kat übernimmt Maree deren Rolle als Königstochter und so kommt eine Lawine ins Rollen, nicht mehr aufzuhalten ist…

Über die Autorin:
Patricia Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken.

Meine Meinung:
Dies ist das zweite eBook, das ich von Patricia Rabe gelesen habe (das erste war eine Dystopie), und ich bin sooo begeistert, dass die Autorin sich auch in diesem Genre sicher bewegt.

Ich liebe Märchen. Sobald alte Verfilmungen im Fernsehen laufen oder Neuinterpretationen vorgestellt werden, bin ich die Erste, die das sehen möchte. Gelesen hatte ich den Klappentext, bevor ich dieses eBook angefangen hatte zu lesen, aber ich kam erst während des Lesens darauf, dass mir die Geschichte doch sehr bekannt vorkam. Spätestens, als ein Pferd Fallada hieß, WUSSTE ich, dass ich dieses Märchen kenne, aber ich kam partout nicht auf den Namen. Nachdem ich mich mit der Autorin ausgetauscht hatte und auch im Internet googelte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Die Gänsemagd – klar. Habe mir gleich vorgenommen, in nächster Zeit die Verfilmung wieder anzusehen, aber dazu nur am Rande *gg*

Ihr merkt schon, ich bin begeistert. Ich war von der ersten Sekunde an gefesselt vom Schreibstil und dem Charakter von Katharina. Aus ihrer Perspektive erfahren wir die Handlung und im Laufe des Buches verwandelt sie sich von einem verwöhnten Mädchen doch zu einer starken Frau meiner Meinung nach. Der Stallbursche Estienne trägt auch seinen Part dazu bei und wir erleben auch einige Passagen aus seiner Sicht.

Wie kann es anders sein, in einem Märchen gibt es das Gute und das Böse, hier in Person dargestellt von Kat und Maree. Ich muss dazu sagen, dass ich gerne die Hauptfiguren sympathisch, nett und bewundernswert finde, aber Maree… habe ich gehasst und in Gedanken erwürgt. Selten habe ich so einen Ekel vor einem Charakter gehabt.

Der Spannungsbogen im Roman wurde langsam aufgebaut und gesteigert und durch einige Wendungen und Irrungen angereichert. Während des Lesens musste ich sogar ein paar Mal Seufzen, so schön bzw. traurig war es an einigen Stellen.

Die eBook-Seiten flogen – wieder einmal – so dahin und ich hatte die knapp 300 Seiten wirklich schnell lesen können.

Das Cover ist ein Traum und ich hoffe inständig, dass der Im.press/Carlsen Verlag diese tolle Erscheinung auch als Printausgabe herausgeben wird. Diese würde ich dann sofort kaufen, evtl. sogar sogleich nochmal lesen und glücklich in mein Bücherregal stellen.

Patricia Raabs hat mich sehr von sich überzeugen können. Ich werde ihren Werdegang mit Sicherheit verfolgen und weitere Werke von ihr (hoffentlich) verschlingen.

Fazit: Eine klare Kauf-/Leseempfehlung von mir für diese Neuinterpretation von Die Gänsemagd!

Ich kann nur von Herzen überzeugte 5/5 Sterne vergeben.


Dienstag, 11. August 2015

Rezension zu Und nie sollst du vergessen sein von Jörg Böhm, Der kleine Buchverlag, Kriminalroman

Titel: "Und nie sollst du vergessen sein"
Autor: Jörg Böhm
Seitenzahl: 384 Seiten, broschiert (3. Auflage 27.3.14)
Isbn Nr. 13-978-3765084263
Verlag: Der kleine Buchverlag
Preis: 12,99 Euro
 Klappentext:
"Für einen Kurzurlaub kehrt Hauptkommissarin Emma Hansen nach Nöggenschwiel zurück. Doch mit der Erholung ist es schnell vorbei, als ein grausamer Mord das Rosendorf im Südschwarzwald erschüttert. Ein alter Bauer wird erschlagen im nahe gelegenen Stausee gefunden. Als wenig später auch noch die Verkäuferin des Dorfladens erdrosselt wird, gehen Polizei und Presse längst von einem Serientäter aus. Aber welchen Zusammenhang gibt es zwischen den Opfern und was haben die Morde mit dem Verschwinden von Emmas Freundin Charlotte vor 15 Jahren zu tun? Als Emma mit eigenen Nachforschungen beginnt, stößt sie auf ein dunkles Geheimnis und erkennt zu spät, dass man die Vergangenheit besser ruhen lassen sollte ..."

Über den Autor:
Jörg Böhm ist der Geburtsname des Journalisten Jörg Henn. Der 33-Jährige arbeitet als Kommunikationsexperte für ein großes deutsches Versicherungsunternehmen. Er studierte Journalistik, Soziologie und Philosophie auf Magister und war unter anderem Chef vom Dienst der Allgemeinen Zeitung in Windhoek, Namibia, um dort über Land und Leute zu berichten und von den Geschichten des schwarzen Kontinents zu erzählen. Jörg Henn ist verheiratet und lebt in Köln.


Eigene Meinung:
Da dieser Krimi sehr viele positive Stimmen hier auf Amazon erhalten hat, habe ich mich auch einmal an das Debüt von Jörg Böhm gewagt.
In diesem Krimi geht es um eine Rosenkönigin, die vor 15 Jahren spurlos verschwunden ist. Emma, die mit der Verschwundenen befreundet war, macht in Nöggenschwiel Urlaub und versucht Licht ins Verschwinden von Charlotte zu bringen. Gleichzeitg geschehen zwei grausame Morde in Nöggenschwiel.
Jörg Böhm arbeitet mit verschiedenen Erzählsträngen in kurzen Kapiteln, die uns einmal das Geschehen aus Emma Sicht und aus der Sicht der ermittelnden Kriminalbeamten darlegen. In einzelnen Kapiteln bekommen wir die Gedankengänge des Mörders serviert. Weitere Kapitel befassen sich mit Urlaubern und Einwohner von Nöggenschwiel.


Die Geschichte an sich könnte spannend sein, würde der Autor nicht alles bis ins kleinste Detail beschreiben. Ob es sich um das Wetter handelt (die Beschreibung des Nebels an sich finde ich total schön, das gibt Atmosphäre), allerdings beschreibt er den Regen und sämtliche Wetterlagen, sowie die Kleidung des Rosenzüchters, der Urlauber, die Wohnzimmereinrichtung eines Verdächtigen bis zur Bettwäsche von Emma. Wir erfahren sehr viel Privates über nahezu alle Personen in dieser Geschichte. Das alles zusammen tötet die Spannung. Der Leser muss aufpassen, dass er einzelne Stellen nicht einfach überfliegt.


3/5 Sterne gibt es von mir für diesen Krimi, der mehr Heimatroman wie Krimi ist. 

Samstag, 8. August 2015

Rezension zu "Tu es. Tu es nicht" von Steve Watson, übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann, Psychothriller, Scherz Verlag

Titel: Tu es. Tu es nicht
Autor: Steve Watson
Übersetzt von: Urike Wasel und Klaus Timmermann
Seitenzahl: 480 Seiten,Hardcover (23.7.15)
Isbn Nr. 13-978-3-651-00009-4
Verlag: Scherz Verlag
Preis: 14,99 Euro

Klappentext:"Du bist viel leichter zu manipulieren, als du denkst: der neue Thriller vom Autor des Welterfolgs ›Ich. Darf. Nicht. Schlafen.‹

Sie liebt ihren Mann. Und ist besessen von einem Fremden.
Sie ist eine gute Mutter. Und würde ihre Familie aufgeben.
Sie weiß, was sie tut. Und gerät außer Kontrolle.
Sie lebt zwei Leben. Und kann beide verlieren.

Julia führt ein scheinbar gesichertes Leben mit Mann und Sohn in London. Da wird ihre Schwester brutal ermordet. Julia begibt sich auf eine gefährliche Suche – und gerät unaufhaltsam in den Sog des Verbrechens und der Vergangenheit."


Über den Autor:
Von Null auf Welterfolg: S. J. Watson wurde gleich mit seinem ersten Thriller weltweit bekannt. Der Londoner Autor wurde in den Midlands geboren, hat viele Jahre für den britischen Gesundheitsdienst gearbeitet und an der Faber Academy kreatives Schreiben studiert.
Sein Debüt ›Ich. Darf. Nicht. Schlafen.‹ erschien in über 40 Ländern und wurde mit Nicole Kidman und Colin Firth fürs Kino verfilmt. Auch Watsons zweiter Thriller ›Tu es. Tu es nicht.‹ ist ein internationaler Bestseller.

Eigene Meinung:

Schon auf den ersten Seite hat der Erzählstil von Steve Watson mich gefangen genommen. Aus der Ich-Perspektive erzählt Julia was passiert ist. Anfangs herrscht in diesem Psychothriller eine etwas melancholische Stimmung, ein Geheimnis lauert im Hintergrund, das der Leser noch nicht zu fassen bekommt. Die Spannung steigert sich ganz langsam, gegen Ende ist sie fast unerträglich.


Julia ist eine starke Frau mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Sie ist trockene Alkoholikerin.  Man spürt bereits, dass Julia den Mörder ihrer Schwester finden möchte, noch bevor ihr das selbst klar ist.

Ich mag genau diese Art von Psychothrillern sehr. Eine geheimnisvolle Atmosphäre herrscht vor, ein interessanter Charakter, der über seine Grenzen gehen wird, etwas lauert aus der Vergangenheit, langsam steigernde Spannung.  Einige interessante Wendungen erwarten dem Leser auch noch.


Wer Psychothriller wie "Gone Girl", "Girl on the train" oder "Die Falle" mag, wird sich von diesem Psychothriller gut unterhalten fühlen.

Obwohl das Ende dann etwas vorhersehbar war, gibt es von mir  5/5 Sterne und ich werde jetzt wohl das Debüt "Ich darf nicht schlafen" des Autoren auch lesen müssen.





Donnerstag, 6. August 2015

Rezension zu "Der Anhalter" von Lee Child, übersetzt von Wulf Bergner, Blanvalet Verlag, Kriminalroman

Titel: Der Anhalter
Autor: Lee Child
Originaltitel: A Wanted Man (17 Reacher)
Originalverlag: Bantam Press,London 2012
Übersetzt von: Wulf Bergner
Seitenzahl: 448 Seiten (29.6.15) gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Isbn Nr. 13-978-3-7645-0541-7
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 19,99 Euro

Klappentext:"Wer diesen Anhalter mitnimmt, sollte nichts Böses im Schilde führen ...
Jack Reacher bemühte sich, harmlos auszusehen, was ihm mit seiner großen, massigen Gestalt und der gebrochenen Nase nicht leicht fiel. Umso dankbarer war er, als endlich ein Auto hielt, um ihn mitzunehmen. Die Frau und die beiden Männer im Wagen waren offensichtlich Kollegen, zumindest schloss Reacher das aus ihrer einheitlichen Kleidung. Er wusste nichts von ihrer Verwicklung in den Mord, der nicht weit entfernt verübt worden war. Für die Insassen des Wagens war Reacher nur eine Möglichkeit, die Polizei von sich abzulenken. Sie ahnten nicht, wer bei ihnen im Auto saß. Schließlich sah Reacher aus wie ein harmloser Anhalter …"

Über den Autor:
Lee Child wurde in den englischen Midlands geboren, studierte Jura und arbeitete dann zwanzig Jahre lang beim Fernsehen. 1995 kehrte er der TV-Welt und England den Rücken, zog in die USA und landete bereits mit seinem ersten Jack-Reacher-Thriller einen internationalen Bestseller. Er wurde mit mehreren hoch dotierten Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem »Anthony Award«, dem renommiertesten Preis für Spannungsliteratur.

Eigene Meinung: Lee Child hat es einfach drauf. Von der ersten bis zur letzten Seite ist auch dieser 17. Jack Reacher spannend und fesselnd geschrieben.

Jack Reacher gefällt mir auch hier wieder total gut. Ich liebe seinen ironischen, sarkastischen Unterton, den er bei Bösewichten genauso anbringt, wie beim FBI. Er hat so eine wilde, ungebundene Art, dazu einen messerscharfen Verstand, der jede Situation sofort analysiert.

Auch diese Jack Reacher-Story, bei dem er als Anhalter in eine große Sache hineingerät und es natürlich nicht lassen kann, dabei mitzumischen, egal ob das FBI, das CIA oder die Bösewichte es wollen oder nicht.

5/5 Sterne gibt es für diese großartige Unterhaltung. Wer auf Action, Spannung, Verfolgungsjagden und intelligente Dialoge steht, ist hier bestens aufgehoben! Den Bestsellercheck hat dieser Roman bestanden!



Dienstag, 4. August 2015

Rezension zu "Sag nie ihren Namen" von James Dawson, übersetzt von Frank Böhmert, Carlsen Verlag, Jugend-Horror-Buch

Titel: Sag nie ihren Namen
Autor: James Dawson
Übersetzt von: Frank Böhmert
Seitenzahl: 336 Seiten (Softcover)
Isbn Nr. 13-978-3-551-31419-2
Verlag: Carlsen Verlag
Preis: 12,99 Euro
Ab 14 Jahren

Klappentext:
"Nach diesem Buch ist jeder Blick in den Spiegel ein Wagnis auf eigene Gefahr!!! --- Als Bobbie und ihre beste Freundin Naya an Halloween den legendären Geist Bloody Mary beschwören sollen, glaubt niemand, dass wirklich etwas passieren wird. Also vollziehen sie das Ritual: Fünf Mal sagen sie Marys Namen vor einem mit Kerzen erleuchteten Spiegel … Doch etwas wird in dieser Nacht aus dem Jenseits gerufen. Etwas Dunkles, Grauenvolles. Sie ist ein böser Hauch. Sie lauert in Albträumen. Sie versteckt sich in den Schatten des Zimmers. Sie wartet in jedem Spiegel. Sie ist überall. Und sie plant ihre Rache."

Über den Autor:
James Dawson wuchs im englischen West Yorkshire auf. Er arbeitete als Journalist in der Musikszene und als Lehrer. Mittlerweile ist er selbstständiger Autor und lebt in London. Wenn er nicht Bücher schreibt, um seinen jugendlichen Lesern auf verschiedenste Weise Angst einzujagen, hört er Popmusik und schaut sich Doctor-Who-Folgen und Horrorfilme an.

Eigene Meinung: 
Eine "Bloody Mary" Geschichte kennt ja sicher jeder. James Dawson hat eine Gruselgeschichte erschaffen, die aus der Sicht der Internatsschülerin Bobbie erzählt wird. Bobbie und ihre Freundin Naya haben eine Geisterbeschwörung durchgeführt, nichts ahnend, was sie damit freisetzen. Als eine ihrer Freundinnen verschwindet, forscht Bobbie zusammen mit einem befreundeten Jungen und kommt so nach und nach einer Sache auf die Spur, die in der Vergangenheit liegt.

Mehr wird nicht verraten.

James Dawson besitzt einen flüssigen Erzählstil, der mich sofort in die Geschichte eintauchen ließ.
Diese Gruselgeschichte, die in einem englischen Internat spielt,  rund um die "Bloody Mary", deren Namen man nicht aussprechen sollte, ist eine gelungene, spannende Geschichte mit einer eingebauten Lovestory und einem überraschenden Ende.

Das Buch ist nicht brutal, es legt mehr Wert auf unterschwellige Spannung, genauso gefallen mir Horrorgeschichten. Ich hätte mich jedoch gerne noch etwas mehr gegruselt, ab und an kam die gruselige Atmosphäre etwas zu kurz.Dennoch gibt es für diesen kurzweiligen Lesegenuß 4/5 Sterne von mir. 

Rezension zu "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem, Carl's books, Psychothriller

Titel: Das Scherbenhaus Autorin: Susanne Kliem Seitenzahl: 336 Seiten (Broschiert, 20.3.17)  Isbn Nr. 13-978-3570585665 Verlag: Carl...