Montag, 28. Dezember 2015

Rezension zu "Mit Zorn sie zu strafen" von Tony Parsons, übersetzt von Dietmar Schmidt, Bastei Lübbe Verlag, Kriminalroman

Titel: Mit Zorn sie zu strafen
Autor: Tony Parsons
Übersetzt von: Dietmar Schmidt
Seitenzahl: 319 Seiten (Paperback, 10.12.15)
Isbn Nr. 13-978-3-404-17282-5
Verlag: Bastei Lübbe 
Preis:  14,99 Euro

Verlagsinfo:

"London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max – eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich."

Über den Autor:
Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte.

Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre lang für den Daily Mirror.

Zudem gehört er zu den ganz großen Stars der englischen Literaturszene, denn alle seine Werke schafften es auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.

1974 schrieb er seinen ersten Roman The Kids der im Jahr 1976 bei New English Library Ltd. erschien. Der gewünschte Erfolg trat nicht mit der ersten Buchveröffentlichung ein und so bewarb sich Tony Parsons 1976 bei NME, um in der Folge drei Jahre über neue Musikerscheinungen und Bands zu schreiben (darunter The Clash, Sex Pistols, Blondie, David Bowie, u.v.m.). In den 1980er Jahren schlug sich Parsons als freiberuflicher Autor durch, bis er 1990 Bare (Penguin Books Ltd), eine Autobiographie über den Sänger Goerge Michael veröffentlichte. In den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten und startete bei The Daily Telegraph als Kolumnist.

Er lebt mit seiner Frau, ihrer gemeinsamen Tochter und ihrem Hund in London. Sein erster Kriminalroman Dein finsteres Herz mit Detective Constable Max Wolfe wurde von der Presse frenetisch gefeiert.

Eigene Meinung: 
Im Prolog wird aus der Sicht des Sohnes der äußerst brutale Überfall auf die Familie geschildert.

Detective Max Wolfe ermittelt und lässt uns aus der Ich-Perspektive an seinen Ermittlungen Teil haben. Der ganze Fall ist äußerst rätselhaft und von dem Kleinkind, das verschwunden ist, fehlt jede Spur. Die Ermittlungen führen das Team zu einem alten Fall und zum "fahrenden Volk", das auch heute noch mit Vorurteilen der Bevölkerung zu kämpfen hat. Das wird in diesem Krimi sehr anschaulich dargestellt.

Die Ermittlungen gestalten sich sehr schwierig, die ermordete Familie hat scheinbar ein Bilderbuchleben geführt. Szenen ihrer heilen Welt sind im Internet zu sehen. Max gräbt jedoch weiter und stellt fest, dass die heile Welt nur eine Fassade war ..

Mir gefällt der sympathische Ermittler Max Wolf recht gut. Weil er alleinerziehender Vater ist, wird sehr viel aus dem Privatleben von Max erzählt, was hier aber überhaupt nicht stört.
Die Handlung ist sehr spannend, der Krimi ist fesselnd erzählt und lässt einen förmlich an den Seiten kleben. Man möchte unbedingt wissen, wer für das Massaker an der Familie verantwortlich ist. Der Autor führt uns auf falsche Pfade, lässt uns falsche Schlüsse ziehen und ahnen, dass an dem ganzen Szenario irgendetwas überhaupt nicht stimmt.

Die Londoner Polizei kommt hier nicht immer sehr gut weg, Max und seine Kollegen müssen so manche Schlappe einstecken und manche Verletzungen. Allerdings hätten die Ermittler in manchen Situationen auf Verstärkung warten sollen, was sie in der Geschichte leider nicht gemacht haben.

5/5 Sterne für diese großartige, sehr atmosphärische und sozialkritische Krimiunterhaltung aus England mit Londoner Lokalkolorit. Ich bin ein Fan von Max und seinem Team und auf weitere Fälle mit ihm gespannt.


Donnerstag, 24. Dezember 2015

Frohe Weihnachten

Meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest. Hoffentlich habt ihr einen großen Bücher-Wunschzettel geschrieben, bekommt ihn erfüllt und findet genug Zeit zum Lesen.

Ich hoffe, dass ihr meinem Blog treu bleibt und ich euch mit meinen Beiträgen nicht langweile.

Viele Grüße

Biggi 


Freitag, 18. Dezember 2015

Rezension zu "Während du stirbst" von Tammy Cohen, übersetzt von Bernd Stratthaus, Blanvalet Verlag, Psychothriller,


Titel: Während du stirbst
Autorin: Tammy Cohen
Übersetzt von: Bernd Stratthaus 
Seitenzahl: 410 Seiten, TB Klappenbroschur (16.11.15)
Isbn Nr. 13-978-3-7341-0219-6
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 9,99 Euro

Verlagsinfo:
"Sehr wahrscheinlich werde ich TOT sein, bevor Sie das hier zu Ende gelesen haben."
Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: Sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt. Von einem Fremden, der sie zwölf Tage lang in seiner Wohnung gefangen hält, sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie angekettet in einer Hundehütte am Fuß seines Bettes schlafen lässt. Und jeden Tag überreicht er seinem Opfer ein Geschenk – eines grausamer als das nächste –, bis Jessica am zwölften Tag sicher weiß: Der Mann wird sie töten. Doch Jessica hat ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt …"

Über die Autorin:
Tammy Cohen arbeitet als freie Journalistin für verschiedene Zeitschriften und Magazine, u.a. für »Cosmopolitan« und »Woman and Home«. Auch wenn sie das Schreiben fiktionaler Texte erst spät für sich entdeckte, hat sie bereits vier Romane veröffentlicht. Sie lebt mit ihrem Partner, ihren drei (fast) erwachsenen Kindern und einem sehr ungezogenen Hund im Norden Londons.

Eigene Meinung: 
Tammy Cohen hat mit "Während du stirbst" einen gut durchdachten Psychothriller mit richtig gemeinen Wendungen geschrieben.
Jessica Gold ist ein etwas eigenwilliger, verschrobener Charakter. Sie ist sehr verschlossen, sie hat kaum Kontakt zu ihren Kollegen, keine Freunde, hört manchmal Stimmen und wirkt oft sehr naiv. Die Frau ist schon lange mit ihrem Freund zusammen, in der Beziehung kriselt es, so dass sie mit einem gutaussehenden Fremden in seine Wohnung geht. Dort wird sie 12 Tage lang gefangen gehalten, erhält skurrile Geschenke und wird psychisch und körperlich gequält. Gleichzeitig muss sie sich die Lebensgeschichte von Dominic, so heißt der Mann, der sie gefangen hält, anhören.

Obwohl die Autorin nicht ins Detail geht, regt sie das Kopfkino des Lesers so an, dass dieser Psychothriller nichts für schwache Nerven ist.

Die Geschichte ist aus zwei Perspektiven erzählt. Jessica Gold berichtet aus der Ich-Perspektive, so dass wir ihr Martyrium hautnah miterleben. Der Erzählstil ist sachlich nüchtern, was zur Protagonistin sehr gut passt. Ein weiterer Handlungsstrang ist  aus der Perspektive der Ermittlerin Kim geschrieben, die nach der Vermissten sucht und mit deren Freund Travis und ihrer Familie Kontakt hält. Kim befindet sich in einer Ehekrise, weil ihr ihre Karriere und dieser Fall wichtiger ist, als Familie und Kinder.

Dieser ganz besondere Psychothriller hat mir sehr gut gefallen. Er ist unglaublich böse, verstörend und nach ca. der Hälfte des Buches hält er so einige Überraschungen parat. Daher erhält er von mir 5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung.


Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rezension zu "Das Feuerzeichen" von Francesca Haig, übersetzt von Kathrin Wolf, Heyne fliegt, Dystopie

Titel: Das Feuerzeichen
Autorin: Francesca Haig
Übersetzt von: Kathrin Wolf
Seitenzahl: 480 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag (26.10.15)
Isbn Nr. 13-978-3-453-27013-8
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 16,99 Euro
 

Verlagsinfo: 
"Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.
Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …"
Über die Autorin:
Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Eigene Meinung:  
Francesca Haig hat hier eine überaus interessante Welt kreiert. In der Welt nach dem großen Knall kommen nur noch Zwillinge zur Welt. Ein Zwilling ist ohne Makel und gehört zu den Alphas, die diese Welt regieren. Der andere Zwilling wird sofort vom Alpha-Zwilling getrennt, gebranntmarkt und wächst in einer separaten Omega-Siedlungen auf. Cass, die uns aus der Ich-Perspektive ihre Geschichte erzählt ist so ein Omega-Zwilling. Ihr Makel ist nicht sichtbar. Sie ist eine Seherin und sie kann ihre Gabe sehr lange geheim halten. So dass sie lange Jahre mit ihrem Zwillingsbruder Zach zusammen bei ihrer Familie aufwächst. Doch dann verrät sie ihr Bruder durch einen Trick und sie muss in eine Omegasiedlung. Zach macht Karriere bei den Alphas und nimmt seine Schwester gefangen. Doch Cass gibt nicht auf und versucht zu fliehen. Dabei macht sie eine überaus unangenehme Entdeckung.

Die Autorin besitzt einen angenehmen, flüssigen Schreibstil. Der Plot ist sehr spannend, so dass die Seiten nur so fliegen. Cass ist eine sympathische Figur, die authentisch agiert und die für ihre Welt eine Vision hat, die Zwillinge sollten zusammen leben können. Für dieses Ziel ist sie bereit zu kämpfen. Ihr Bruder Zach hingegen ist machtbesessen und skrupellos und so ein guter Gegenspieler.

Zusammen mit Kip, der ohne Erinnerungsvermögen ist, muss Cass vielen Gefahren entkommen, manchen auswegslosen Situationen entfliehen, das macht die Geschichte sehr spannend.
Eine zarte Liebesgeschichte fehlt hier auch nicht.

5/5 Sterne für diesen fesselnden, spannenden Auftakt einer Trilogie. Ich kann dieses Buch Dystopie-Fans sehr empfehlen. Ich bin gespannt, wie die Story weitergeht.





Dienstag, 8. Dezember 2015

Rezension zu "Butterfliegen im Bauch" von Silke Heichel, Liebesroman, Ebook

Titel: Butterfliegen im Bauch
Autorin: Silke Heichel
Seitenzahl der Printausgabe:  ca. 279 Seiten (7.12.15)
Dateigröße: 750 KB
ASIN: B0191VWPSI
Preis: 0,99 Euro, später 3,99 Euro 
auch als TB erhältlich
 
Klappentext:
"Lara ist 17 und hätte so gern einen Freund. Aber außer Elias scheint kein Typ für sie in Sicht zu sein. Blöderweise ist sie in ihn überhaupt nicht verliebt und so ganz ohne Gefühl bringt das alles nichts. Oder? Als sie Jonas begegnet, tanzen die Butterfliegen wie verrückt in ihrem Bauch. Aber Jonas ist schon 21 und kämpft mit Problemen, von denen sie nicht einmal etwas ahnt. Manchmal taucht er einfach ab und ist tagelang nicht zu erreichen. Außerdem ist sie sich sicher, dass ihre Eltern die Beziehung niemals akzeptieren würden, zumal sie sich ihren Wunschschwiegersohn Elias schon längst auserkoren haben. Hat Laras Liebe zu Jonas unter diesen Umständen überhaupt eine Chance?"

Über die Autorin:
Ohne Liebe sind wir nichts.
Vielleicht hat Silke Heichel deshalb einen Hang zu Liebesgeschichten. Jedes Mal, wenn sie versucht, einen Krimi zu schreiben, schleicht sich die Liebe ein.
Lassen Sie sich verführen und gönnen Sie sich ein paar Stunden mit Geschichten über die Liebe und über das Leben!
Silke Heichel schreibt Kurzgeschichten, Gedichte und Romane. Schon in frühester Kindheit hat sie mit dem Schreiben begonnen. Außerdem liest sie selbst gern und sammelt Bücher für ihre eigene Bibliothek. Gäbe es eine Möglichkeit, den Duft frisch gedruckter Bücher in Flaschen zu füllen, wäre das ihr Lieblingsparfüm.
Die Autorin lebt mit ihrer Familie und ohne Haustiere - außer hin und wieder ein paar Silberfischen - im Rheinland.
Die Bücher der Autorin auf Facebook:

https://www.facebook.com/pages/Leif-Hungrig-nach-Leben/276230442512351
https://www.facebook.com/pages/Einen-Stern-vom-Himmel/759063907437518

Eigene Meinung:
Da ich "Leif - Hungrig nach Leben" regelrecht verschlungen habe, durfte ich "Butterfliegen im Bauch" vorablesen. Die Geschichte über Lara und Jonas hat mir total gut gefallen. Die Story ist überwiegend aus Laras Perspektive geschrieben, etwas später kommt die Sichtweise von Jonas hinzu.
Silke Heichel besitzt einen wunderschönen Erzählstil. Man ist sofort mitten in der Geschichte, fiebert mit, ob das mit Lara und Jonas klappt und  kann Laras Verliebtheit schon fast selber spüren.

Lara stammt aus gutem Hause, ihr Leben ist schon ein stückweit vorgeplant. Nachbarssohn Elias scheint für ihre Eltern auch der passende Schwiegersohn zu sein. Doch für Lara ist Elias eher ein Bruder. Jonas hat es nicht so leicht, wie Lara. Er scheint einige Probleme zu haben und das bringt natürlich Spannung in die Geschichte.

Von mir gibt es 5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung. Ich fand auch diese Liebesgeschichte von Silke Heichel wieder wunderschön romantisch,  fast nicht aus der Hand zu legen. Allerdings schreit die Story nach einer Fortsetzung. Ich bin schon jetzt sehr gespannt darauf. Beim aktuellen Preis von 0,99 Euro würde ich unbedingt zugreifen!

Montag, 7. Dezember 2015

Rezension zu "Glück und Glas" von Lilli Beck, Blanvalet Verlag, autobiographischer Roman

Titel: Glück und Glas
Autorin: Lilli Beck
Seitenzahl: 512 Seiten (gebunden mit Schutzumschlag), 24.8.15
Isbn Nr. 13-978-3-7645-0543-1
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis:19, 99 Euro

Verlagsinfo:
"Glück und Glas, wie leicht bricht das?
Am 7. Mai 1945 werden Marion und Hannelore in der Frauenklinik in der Münchner Maistraße geboren. Obwohl sie aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen stammen, wachsen sie wie Schwestern auf und sind unzertrennlich. Doch als Marion sich an ihrem zweiundzwanzigsten Geburtstag verliebt, zerbricht ihre Freundschaft. Während der Kalte Krieg immer mehr eskaliert, die Studenten auf die Straße gehen und die ersten Kommunen entstehen, trennen sich ihre Wege endgültig. Die widerspenstige Marion wird Fotomodel, hat großen Erfolg im Beruf, aber kein Glück in der Liebe. Hannelore studiert Jura, um Anwältin zu werden, doch das Leben hat andere Pläne mit ihr. Jahrzehnte später, am 7. Mai 2015, wollen sie ihren siebzigsten Geburtstag zusammen feiern – doch kann die Zeit alle Wunden heilen?"

Über die Autorin:
Lilli Beck wurde 1950 in Weiden/Oberpfalz geboren und lebt seit vielen Jahren in München. Nach der Schulzeit begann sie eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau. 1968 zog sie nach München, wo sie von einer Modelagentin in der damaligen In-Disko Blow up entdeckt wurde. Das war der Beginn eines Lebens wie aus einem Hollywood-Film. Sie arbeitete zehn Jahre lang für Zeitschriften wie Brigitte, Burda-Moden und TWEN. Sie war Pirelli-Kühlerfigur und Covergirl auf der LP Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz von Marius Müller-Westernhagen. Glück und Glas ist sowohl eine romanhafte Autobiografie als auch der Roman einer ganzen Generation.

Eigene Meinung 
"Glück und Glas" ist das erste Buch, das ich von Lilli Beck gelesen habe.

Die Autorin schreibt in einem angenehmen, flüssigen Schreibstil, der den Leser sofort in die Geschichte stürzt. Man ist von Anfang an gefesselt.  Die Geschichte gibt einen interessanten Einblick in das Leben zweier unterschiedlicher Frauen in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg bis in die heutige Zeit.

Die beiden Hauptfiguren Marion oder "Moon", wie sie sich später nennt und Hannelore sind sehr gut charakterisierte, lebendige, sympathische und interessante Figuren. In der frühesten Kindheit werden beide Freundinnen und haben später mal mehr, mal weniger Kontakt. Er reisst jedoch nie ganz ab. Beide beneiden die andere um ihr Leben. Denn Hannelore als Fabrikantentochter muss nicht wie Marion hungern, schon als Kind sehr hart arbeiten oder alte Kleider auftragen. Dafür ist die hübsche Moon mit ihren roten Haaren ein Blickfang und später von sämtlichen Männern heiß begehrt. Hannelores Leben verläuft erst einmal sehr durchgeplant, ohne große Überraschungen. Marion hingegen lebt als Model  mit vielen Freunden aus Künstlerkreisen ein für diese Zeit ungewöhnlich freies Leben. Sie bezahlt jedoch dafür einen hohen Preis. Sie muss um ihr Glück ständig kämpfen.

Der Roman ist überwiegend aus Marions Sicht erzählt, ab und zu erhalten wir zusätzlich einen Einblick aus Hannelores Perspektive. 

Mir hat dieser Roman von Lilly Beck über das total unterschiedliche Leben zweier Frauen im Nachkriegsdeutschland sehr gut gefallen.

5/5 Sterne für diesen lesenswerten Roman mit autobiografischen Teilen, der wunderbar erzählt ist.
 

Sonntag, 6. Dezember 2015

Gewinnspiel zum 4. Blogggeburtstag


Es ist Zeit zu feiern, die Bibliothek der vergessenen Bücher gibt es schon seit 4 Jahren

Am Nikolaustag vor vier Jahren habe ich angefangen mit meinem Blog. Wie die Zeit vergeht! Ich danke euch allen für eure Treue und für so manche Freundschaft, die durch das Bloggen entstanden ist.

Ich verlose drei Überraschungspakete. Was drin ist? Natürlich mindestens ein Buch, was noch so drin ist, da lasst euch bitte von mir überraschen.

Was ihr tun müsst? 
Ihr solltet LeserIn meines Blogs sein, schließlich möchte ich mich bei meinen Leserinnen und Lesern bedanken.

Bitte beantwortet folgende Fragen per Mail an biggiralf at freenet.de (bitte gebt eure Mailadresse an):

Welches Buch ist das bisherige Highlight für euch in diesem Jahr? 
Welches war der totale Flop in diesem Jahr?

Zeit habt ihr bis zum Samstag, 12.12.15, 23.59 Uhr. Am Sonntag wird dann ausgelost.  Die Gewinner werden auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Ich wünsche euch viel Glück und hoffe, dass ihr mir weiterhin treu bleibt und ganz viel Spaß hier bei mir habt. 

Per Random-Org werden die Gewinner am Sonntag, 13.12. gezogen. Die Gewinner werden per Mail von mir benachrichtigt und erhalten dann nach Bekanntgabe ihrer Adresse Buchpost von mir.

Gewonnen haben:
Sabine K., Moni M. und Alexandra 
herzlichen Glückwunsch 
 



Dienstag, 1. Dezember 2015

Rezension zu "Kalter Rauch" von Stephan Ludwig, Fischer TB Verlag, Thriller

Titel: Zorn - Kalter Rauch
Autor: Stephan Ludwig
Seitenzahl: 406 Seiten, TB,  (26.11.15)
Isbn Nr. 978-3-596-03192-4
Verlag: Fischer Verlag
Preis: 9,99 Euro

Verlagsinfo:
"»MACHE ICH IHNEN ANGST? Das ist gut. Es gehört zu meinem Job. Und ich bin gut darin. Sehr gut.«
Es regnet Fische auf die Stadt. Erst landet eine kleine Elritze in der Dachrinne der Kirche auf dem Hasenberg, kurz darauf klatschen Aale und Lachse auf die nächtlichen Straßen und Wege. Bei Morgengrauen wird das Ausmaß des ungewöhnlichen Phänomens sichtbar. Doch während der Aufräumarbeiten kommt etwas viel Seltsameres zutage: Ein künstliches Hüftgelenk liegt im Mülleimer unter einer glitschigen Rotfeder. Zorn und Schröder ermitteln, dass es einer Frau eingesetzt wurde. Doch diese Frau ist verschwunden. Die beiden Kommissare treffen nur ihren Mann Gregor Zettl an, der, wie Schröder feststellt, vor Jahren ein gefeierter Popstar war. Je mehr Zorn und Schröder ermitteln, desto mehr Fragen tauchen auf: Warum ist Zettls Frau verschwunden? War sie in dunkle Machenschaften verstrickt? Warum kann Gregor Zettl den Ermittlern keine Informationen liefern? Ist er wirklich der unwissende Ehemann, der er vorgibt zu sein? Ist Zettls Frau tot?
Was die beiden Ermittler nicht wissen: Jemand ist hinter Zettl her, er schüchtert ihn ein und droht ihn umzubringen …
Der fünfte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder
Alle Bände der Zorn-Reihe sind erfolgreich fürs Fernsehen verfilmt."

Über den Autor:
Stephan Ludwig arbeitete als Theatertechniker, Musiker und Rundfunkproduzent. Er hat drei Töchter, einen Sohn und keine Katze.
Zum Schreiben kam er durch eine zufällige Verkettung ungeplanter Umstände. Er lebt und raucht in Halle.

Eigene Meinung:
Dem 5. Band um die beiden Kult-Ermittler Zorn und Schröder habe ich bereits seit Monaten entgegengefiebert. Entsprechend hoch war auch meine Erwartungshaltung an diesen Thriller.

Zorn und Schröder, der diesmal Vorgesetzter von Zorn ist, ermitteln in einem reichlich mysteriösen Fall. Ein künstliches Hüftgelenk wird in einem Mülleimer gefunden. Die Besitzerin des Hüftgelenks ist schnell ermittelt, allerdings ist diese spurlos verschwunden. Der etwas merkwürdige Ehemann der Hüftgelenkbesitzerin weiß nicht, wo seine Frau steckt. Entsprechend schwierig gestaltet sich die Ermittlungsarbeit von Zorn und Schröder, die relativ planlos ist, und bei der Kommissar Zufall etws zu oft zu Hilfe kommt.

Die Story wird durch einzelne  Handlungsstränge aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Ermittlungsarbeit von Zorn und Schröder wechseln ab zwischen Zorns privaten Problemen, die Erlebnisse des Ehemanns der Verschwundenen, dessen Leben langsam aber sicher vollkommen aus den Fugen gerät, und die Sichtweise einer weiteren, anfangs sehr geheimnisvollen Person.

Die Perspektivenwechsel erfolgen sehr schnell, was der Geschichte Spannung und Tempo gibt.

Stephan Ludwig ist ein guter Erzähler. Die Dialoge zwischen Zorn und Schröder sind total klasse. Ich mag diesen verschrobenen, egoistischen Einzelgänger Zorn und seinen trockenen Humor, genauso wie seinen eifrigen, etwas unterwürfigen Kollegen Schröder.

Entsprechend unterhaltsam ist dieser Thriller, den ich allerdings eher als Krimi bezeichnen würde. Für einen Thriller fehlt mir dann doch die Hochspannung, die hier leider nicht vorhanden ist. Ich konnte das Buch gut aus der Hand legen, so richtig gefesselt hat mich die Geschichte dann doch nicht.
Das Ende der Geschichte wirkt allerdings etwas zu konstruiert. Es hat mich nicht überzeugt.

Von mir gibt es 3,5 Sterne für diesen unterhaltsamen 5. Kriminalfall von Zorn und Schröder. Wer weniger auf Hochspannung, sondern auf die Wortwechsel zwischen Zorn und Schröder Wert legt, sollte das Buch unbedingt lesen.






Rezension zu "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem, Carl's books, Psychothriller

Titel: Das Scherbenhaus Autorin: Susanne Kliem Seitenzahl: 336 Seiten (Broschiert, 20.3.17)  Isbn Nr. 13-978-3570585665 Verlag: Carl...